Offiziell: Nike konzentriert sich auf Software

Software statt Hardware lautet die neue Strategie bei Nike.
Software statt Hardware lautet die neue Strategie bei Nike.(© 2014 CURVED)

Es ist offiziell: Nike setzt in Zukunft auf Software: Das Unternehmen bestätigt Gerüchte, sich vom Hardware-Geschäft zu distanzieren. Auch eine Partnerschaft mit Apple sei möglich. 

Wearable als Teil des Nike-Portfolios

Nach wochenlangen Spekulationen meldet sich jetzt CEO Mike Parker über die Zukunft des Nike Fuelbands zu Wort. Der Sportartikelhersteller werde sich tatsächlich künftig auf die Entwicklung von Software konzentrieren, bestätigt der Geschäftsführer die Gerüchte in Fachmedien: "Wir werden Teil von Wearable-Tech sein. Es wird in unsere Produkte integriert sein und wir werden weiterhin Partnerschaften für die Fuel-Technologie aufbauen."

Zusammenarbeit mit Apple immer wahrscheinlicher

Zu den Kürzungen im Hardware-Team des Unternehmens nahm Parker keine Stellung. Auch, dass das die Entwicklung des Fitnesstrackers Fuelband eingestellt wird, bestätigt der CEO nicht. Dafür lässt er eine mögliche Partnerschaft mit Apple durchklingen: "Die Beziehung zwischen Nike und Apple wird fortgesetzt. Ich bin gespannt auf das, was hier auf uns zukommt."

Insider gehen davon aus, dass Nike sich vom Fuelband verabschiedet und sich stattdessen an die Hardware-Pläne des Tech-Riesen aus Cupertino anschließt. Mit seiner Fuel-Community erreicht die Sportmarke eigenen Angaben zufolge mehr als 30 Millionen Nutzer, zudem hat Nike bereits einige erfolgreiche Apps veröffentlicht. Vor einigen Wochen eröffnete der Konzern in San Francisco ein Innovationslabor. Beinahe zeitgleich entließ Nike einen Großteil der Mitarbeiter im Hardware-Team.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge1
Peinlich !18Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Neue Pflich­ten für Droh­nen­be­sit­zer: Das Kenn­zei­chen kommt
Stefanie Enge2
Weg damit !19Drohnen müssen künftig mit einer Plakette versehen werden, auf dem Name und Adresse des Eigentümers festgehalten werden
Verkehrsminister Dobrindt hat neue Pflichten für Drohnenpiloten verfasst, die heute vom Bundeskabinett beschlossen wurde.
Nintendo Switch: Käufer müssen zum Launch auf Netflix und Co. verzich­ten
Christoph Groth
Peinlich !7Videostreaming ist auf der Nintendo Switch vorerst nicht möglich
Netflix muss warten: Ein Nintendo-Mitarbeiter hat bestätigt, dass die Nintendo Switch zum Marktstart kein Videostreaming erlaubt.