Ohne Leistungstest tauscht Apple euren iPhone-Akku nur einmal günstig

Auch für die diesjährigen iPhones ist ein reduzierter Akkutausch möglich
Auch für die diesjährigen iPhones ist ein reduzierter Akkutausch möglich(© 2017 CURVED)

Nachdem Apple massive Kritik wegen der Drosselung von iPhones mit schwachem Akku einstecken musste, hat der Hersteller den Preis für den Austausch des Energiespeichers gesenkt. Die Inanspruchnahme des Sonderangebots ist für die meisten Nutzer aber wohl nur einmal möglich.

Laut Apples offizieller Support-Seite gilt der Sonderpreis von 29 Euro statt regulär 89 Euro bis zum 31. Dezember 2018 – für das iPhone 6 und neuere Modelle. Weiter heißt es dort: "Die Batterieserviceleistung für 29 Euro kann auf eine Reparatur pro iPhone begrenzt sein." Nur unter gewissen Umständen könnt ihr den Akku also ein zweites Mal für 29 Euro austauschen.

Zweiter Austausch nur nach Akkutest

Welche Voraussetzungen ihr beziehungsweise euer iPhone für einen weiteren günstigen Austausch erfüllen müsst, hat MacRumors erläutert: Um das Angebot erneut in Anspruch zu nehmen, müsse das iPhone durch einen Akku-Leistungstest fallen. Bestehe es diesen, könntet ihr euren Akku zwar trotzdem austauschen lassen, das aber nur zum vollen Preis, der hierzulande  89 Euro beträgt. Den ersten Austausch gewährt Apple dagegen unabhängig vom Ergebnis des Tests.

Abgesehen davon gilt das Angebot wie erwähnt aber ohnehin nur bis Ende 2018. Selbst wenn ihr den Akkutausch gleich zu Beginn des Jahres vornehmen lasst, sollte die Kapazität des Energiespeichers innerhalb von zwölf Monaten nicht so stark sinken, dass ein weiterer Austausch nötig wäre.

Ob ihr von der Drosselung betroffen seid oder euer iPhone nur gefühlt langsamer geworden ist, sollt ihr übrigens bald auch ohne einen Besuch im Apple Store nachvollziehen können. Apple hat angekündigt, dass ein kommendes Update von iOS 11 euch darüber informiert.


Weitere Artikel zum Thema
HomePod und Co.: So fügt ihr dem Apple-Smart-Home neue Laut­spre­cher hinzu
Christoph Lübben
Einen HomePod und weitere smarte Geräte könnt ihr leicht mit Apple HomeKit verbinden
Ein Smart Home mit Apple: HomeKit ermöglicht es euch, viele intelligente Geräte wie euren HomePod anzusteuern. Wir erklären die Einrichtung.
Apple Music: Empfeh­lun­gen könn­ten künf­tig noch besser werden
Lars Wertgen
Ein Start-up soll Apple Music verbessern
Apple will offenbar die Empfehlungen in Apple Music optimieren und ist dafür bereit, tief in die Tasche zu greifen.
So soll Apple Maps noch detail­lier­tere Infor­ma­tio­nen erhal­ten
Lars Wertgen
Apple intensiviert die Entwicklung von Apple Maps
Apple Maps soll wohl für Fußgänger nützlicher werden: Apple schickt Mitarbeiter offenbar auf Streifzug, um wichtige Kartendaten zu erfassen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.