"OK Google"-Befehl durchsucht jetzt auch externe Apps

Die Google-Sprachsteuerung greift jetzt auch auf Informationen externer Apps zu.
Die Google-Sprachsteuerung greift jetzt auch auf Informationen externer Apps zu. (© 2014 Google Now, CURVED Montage)

Das Kommando können Entwickler ab sofort in ihre eigenen Apps integrieren. Bisher war das Android-Hotword nur mit Google-Diensten verwendbar.

Durchsuchen von Apps

Google weitet seinen Sprachbefehl "OK Google" aus. Das Kommando kann ab sofort auch in Apps von Drittanbietern genutzt werden. Der Sprachassistent durchsucht damit nicht mehr nur die Google-Dienste wie die Web-Suche oder die Gmail-Inbox, sondern auch andere Anwendungen. So kann mit der Hotword-Kombination zum Beispiel eine Destination in einer Reise-App nachgeschlagen werden.

Auf dem offiziellen Blog nennen die Android-Entwickler TripAdvisor und den Essenslieferdienst Eat24 als Beispiele für die OK Google-Integration. In den Suchergebnissen liefert Google direkte Links zu den gewünschten Informationen in den Apps aus .

Vorerst nur für englischsprachige Apps

Um die Unterstützung des Sprachbefehls zu aktivieren, stellt Google den entsprechenden Code für App-Entwickler zur Verfügung. Die Hotword-Integration funktioniert ab Android 4.1 und vorerst nur mit Apps in englischer Sprache. Die Ausweitung auf Anwendungen von Drittanbietern ist zudem noch auf Smartphones und Tablets beschränkt. Auf Android Wear funktioniert der Befehl mit externen Apps bisher nicht, das ist in Zukunft laut dem Konzern jedoch geplant.

Google hat in den vergangenen Monaten die Präsenz des "Ok Google"-Features sukzessive verstärkt. Das Kommando kann mittlerweile auch genutzt werden, wenn sich das Smartphone im Lockscreen-Modus befindet.


Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben4
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Amazon Echo und Co.: So viel Strom verbrau­chen Smart-Home-Geräte
Lars Wertgen
Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom
Smart-Home-Geräte hören immer mit und stehen rund um die Uhr auf Abruf. Das verbraucht Strom – bei den einen mehr, bei anderen weniger.
Moto G6 soll Android P erhal­ten – Android Q nicht mehr
Lars Wertgen3
Auf monatliche Sicherheitsupdates müsst ihr bei dem Moto G6 verzichten
Das Moto G6 soll mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten, bekommt aber wohl nur wenige Updates. Immerhin Android P gibt es wohl noch.