One Direction-Popstar lässt Fans für Selfies zahlen

Unfassbar !16
Von der britischen Castingshow The X Factor zum Fußballclub-Miteigentümer: Louis Tomlinson
Von der britischen Castingshow The X Factor zum Fußballclub-Miteigentümer: Louis Tomlinson(© 2014 CC: Flickr/donkeyjacket45)

Louis Tomlinson von One Direction hat sich einen Traum erfüllt: Er ist Miteigentümer eines Fußballclubs – seines Jugendvereins sogar, der Doncaster Rovers. Um das Team auf Erfolgskurs zu führen muss nun Geld her, wofür der 22-Jährige seinen Popstar-Status geschickt einsetzen will: Er bittet Fans für Selfies mit ihm zur Kasse.

250 Britische Pfund kostet ein gemeinsamer Schnappschuss mit dem Jungstar, der nun auch Jungunternehmer ist, heißt es in einem Bericht auf MTV. Auf diese Weise möchte Tomlinson insgesamt zwei Millionen Pfund einnehmen, die seinem frisch aus der zweiten englischen Liga abgestiegenen Team zum baldigen Wiederaufstieg verhelfen sollen.

Crowdfunding für den Aufstieg

In dem Bericht heißt es, er habe bereits über eine halbe Million Pfund erzielen können – und das, obwohl die von Tomlinson gemeinsam mit Chairman John Ryan realisierte Übernahme des Drittligateams erst wenige Tage zuvor erfolgt war. Fans der Doncaster Rovers müssen aber nicht gleichzeitig Fans ihres singenden Clubeigentümers sein, um dem Team finanziell unter die Arme zu greifen.

Neben den kostspieligen Selfies können Vereinsanhänger auch zum Preis von 200 Pfund bei einem Spiel als Maskottchen aushelfen, oder für 300 Pfund an einem Freistoßwettbewerb in der Halbzeitpause teilnehmen. Und wer 12.000 Pfund übrig hat, kann sich dafür eine VIP-Box im Stadion von Doncaster sichern. Wir sind gespannt, zu welchen kreativen Finanzierungsmethoden Tomlinson greifen mag, wenn das Team nach erfolgreichem Wiederaufstieg vielleicht sogar bald vor dem Sprung in die Premier League steht.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten8
Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.