OnePlus X für 269 Euro vorgestellt: der Mittelklasse-Killer

Nach den selbsternannten Flaggschiff-Killern OnePlus One und OnePlus 2 greift der chinesische Hersteller jetzt mit dem OnePlus X die Mittelklasse an. Das bietet gute Ausstattung für einen kleinen Preis.

Grob gesagt entspricht die Ausstattung des OnePlus X einem Topmodell von 2014 - nur mit dem Unterschied, dass selbst die bis zu anderthalb Jahre alten Geräten nicht für die 269 Euro zu haben sind, die Hersteller für das OnePlus X ansetzt. Optisch könnte es als Mischung von Sony Xperia-Modellen, dem iPhone 5s und dem Nexus 4 durchgehen. Vorder- und Rückseite bestehen aus Gorilla Glass, der Rahmen wie beim OnePlus 2 aus Metall - Kunststoff fühlt Ihr bei diesem Smartphone nicht. Wenn Euch das Glas nicht gefällt, könnt Ihr das X in eines von fünf Hüllen stecken: Rosewood, Black Apricot, Bamboo, Karbon und Sandstone.

Top-Ausstattung vom Vorjahr zum Kampfpreis

Das fünf Zoll große AMOLED-Display verfügt über eine Full-HD-Auflösung und dürfte alle freuen, denen 5,5 Zoll zu groß sind. Der verbaute Snapdragon 801 ist zwar Qualcomms Top-Chip von 2014, steckt aber leistungstechnisch die aktuelle Mittelklasse-Prozessoren immer noch locker in die Tasche. Vor allem mit drei Gigabyte Arbeitsspeicher und dem Adreno 330-Grafikchip an seiner Seite.

Die Hauptkamera mit einer f/2.2-Blende nimmt Bilder mit 13 Megapixeln auf, auf der Vorderseite schießt Ihr Selfies mit acht Megapixeln. Der Akku verfügt über eine Kapazität von 2525 mAh, was bei der Ausstattung problemlos für einen Tag Nutzung ausreichen sollte. Der interne Speicher ist zwar nur 16 Gigabyte groß, lässt sich aber mit einer microSD-Karte erweitern. Ihr müsst Euch allerdings entscheiden, denn das OnePlus X ist zwar auch ein Dual-SIM-Gerät, hat aber nur Platz für zwei SIM-Karten oder eine nano-SIM und eine microSD-Karte.

Vom großen OnePlus 2 übernimmt das OnePlus X den Alert Slider an der linken Seite, mit dem Ihr schnell einstellt, welche Benachrichtigungen das Smartphone anzeigt. Bei seinem Einsteiger-Modell setzt der Hersteller auf den bewährten micro-USB-Anschluss, und verbaut nicht wie bei seinem Topmodell den zukunftsträchtigeren USB-C-Anschluss. Als Betriebssystem kommt OnePlus' Eigenentwicklung Oxygen OS zum Einsatz. Neu hinzugekommen - und bei Smartphones kein Standard - ist das ins X eingebaute UKW-Radio.

Invite-System für Kauf und eine Keramik-Version

Der Verkauf des OnePlus X startet am 5. November 2015. Wie schon beim OnePlus One und OnePlus 2 setzt der Hersteller auf ein Invite-System um das Smartphone unter die Leute zu bringen. Nach einem Monat will der Hersteller wöchentlich, zeitlich begrenzte freie Verkäufe starten. Neben dem schwarzen OnePlus X mit einer Rückseite aus Glass wird auch eine Sonderversion aus schwarzem Keramik verfügbar sein. Für diese auf 10.000 Exemplare limitierte und 369 Euro teure Variante ist ein eigenes Invite-System geplant und der Verkaufsstart für den 24. November 2015 angesetzt.


Weitere Artikel zum Thema
Moto­rola erfin­det selbst­hei­len­den Smart­phone-Bild­schirm
Lars Wertgen
Motorola denkt über Displays nach, die sich selbst heilen können
Ein Motorola-Patent beschreibt Smartphone-Bildschirme, die sich selbst reparieren können. Gelingen soll das mit Hitze und einem besonderen Material.
Movie­pass: Netflix-Grün­der arbei­tet an Kino-Flatrate für 10 Dollar im Monat
Lars Wertgen
Rettet das Netflix-Modell die Kinowelt?
Revolutioniert Mitch Lowe die Kinowelt? Der Netflix-Mitgründer bringt Filmfans für 9,95 Dollar im Monat auf Wunsch täglich in die Kinos.
So sieht das LG V30 aus
Guido Karsten2
Die Vorderseite des LG V30 besteht wie beim LG G6 fast nur aus Display
Knapp zwei Wochen vor der Vorstellung des LG V30 ist das Design geleakt. Ein Bild von Evan "evleaks" Blass zeigt das Gerät von fast allen Seiten.