Onkyo DP-CMX1: Smartphone mit High-End-Sound vorgestellt

Her damit !7
Das Onkyo DP-CMX1 ist nicht gerade eine schlankes Smartphone
Das Onkyo DP-CMX1 ist nicht gerade eine schlankes Smartphone(© 2017 YouTube/techtechtech)

High-Resolution-Audioplayer und Smartphone in einem: Mit dem Onkyo DP-CMX1 hat der japanische Audiospezialist auf der CES 2017 in Las Vegas ein Smartphone mit besonderem Augenmerk auf erstklassigen Sound präsentiert.

Smartphone-Hersteller versuchen immer wieder, Geräte mit speziellem Fokus auf dem Markt zu platzieren. Was High End-Audio angeht, bestand jedoch bis zuletzt noch eine weitestgehend unbesetzte Nische. Das will Onkyo nun mit dem DP-CMX1 ändern. Im Grunde handelt es sich bei dem nun vorgestellten Gerät um den Audioplayer Pioneer XDP-100R, der um Smartphone-Eigenschaften erweitert wurde.

Audiogenuss pur

Nötig für die Verwandlung waren vor allem ein Mobilfunkmodul und ein Smartphone-taugliches Display. Dass es sich nicht um ein klassisches 08/15-Smartphone handelt, ist dem Onkyo DP-CMX1 tatsächlich auch auf den ersten Blick anzusehen. Der Grund dafür liegt vor allem im unangepassten, funktionalen Design und den physischen Buttons. Der Hybride verfügt Informationen von WinFuture zufolge über spezielle Ausgänge für leistungsfähige Kopfhörer, die von eigenen Audio-Prozessoren angesteuert werden.

Außerdem soll das Onkyo DP-CMX1 umfassende Equalizer-Anpassungen zulassen. Auch die Player-Software soll demnach zahlreiche Feinabstimmungen ermöglichen. Abstriche müssen offenbar hinsichtlich der Akkulaufzeit gemacht werden. So berichten erste Tester von vergleichsweise kurzer Ausdauer. Der Vergleich mit konventionellen Smartphones hinkt beim Onkyo DP-CMX1 aber ohnehin. Wann und zu welchem Preis von einem Release auszugehen ist, steht aktuell noch nicht fest. Der "MP3-Player mit Telefon-Funktion" Marshall London kostete zum Release 549 Euro. Gut möglich also, dass sich Onkyo sein Nischendasein ordentlich bezahlen lässt.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 12: Diese iPhone-Modelle könn­ten das Update erhal­ten
Christoph Lübben
Das iPhone 5s soll selbst das Update auf iOS 12 noch erhalten
Fünf Jahre alt und trotzdem kommt die Aktualisierung? Technisch ist das Update auf iOS 12 wohl selbst auf einem iPhone 5s möglich.
Keine Fitness­tra­cker mehr von Intel: Weara­ble-Sparte geschlos­sen
Christoph Lübben
Intel veröffentlichte das luxuriöse MICA-Armband 2014 als erstes Wearable
Keine Wearables und keine smarte Brille mehr: Intel stampft seine "New Devices Group" ein und besiegelt damit auch das Schicksal von "Vaunt".
Daisy: Apple zeigt neuen iPhone-Recy­cling-Robo­ter
Francis Lido
Daisy nimmt sich eines iPhones an
Ein neuer Roboter übernimmt bei Apple das iPhone-Recycling: "Daisy" soll noch effizienter arbeiten als sein Vorgänger "Liam".