Opera Max: Mit dieser App schont Ihr Euer Datenvolumen

Her damit !18
Opera Max soll Euren Datenverbrauch um 50 bis 70 Prozent senken.
Opera Max soll Euren Datenverbrauch um 50 bis 70 Prozent senken.(© 2014 Opera, CURVED Montage)

Eigentlich soll Opera Max dafür sorgen, dass Ihr länger etwas von Eurem Datenvolumen habt. Aber die App verringert nicht nur den Traffic, sondern umgeht als Nebeneffekt mit ihrer VPN-Verbindung auch Ländersperren.

Opera Max steht derzeit als Beta-Version im Play Store bereit - eine iOS-Version existiert noch nicht. Anders als die mobilen Browser von Opera komprimiert Max auch den Traffic von anderen Apps. Besonders im Fokus stehen dabei Videodienste wie Youtube, Vine aber auch Instagram und Browser wie Chrome. Die Höhe der Einsparungen variieren, Opera selbst spricht von 50 bis 70 Prozent, die möglich sind. Damit schont Ihr nicht nur Euer Datenvolumen, sondern profitiert auch von kürzeren Ladezeiten.

Um die Datenmengen zu verkleinern, rechnet Opera Max Teile aus Fotos und Videos heraus, die das Programm für entbehrlich hält. In der Praxis ist ein leichter Unterschied in der Bildqualität zu erkennen, der sich aber angesichts des eingesparten Traffics lohnt.

Opera Max erkennt, ob die Daten per WLAN oder das mobile Datennetz fließen und wird deswegen bei Verbindungen ohne Volumenbegrenzung auch nicht aktiv. Zusätzlich könnt Ihr Apps auch von der UMTS- und LTE-Nutzung ausschließen und ihre Datenübertragung aufs WLAN beschränken. Manche App überträgt Daten heimlich im Hintergrund, ohne dass Ihr es bemerkt. Opera Max enttarnt die Heimlichtuer. Das Programm verfolgt die Datennutzung aller Anwendungen und zeigt die Datenmengen in einer Übersicht an.

Ländersperren mit VPN umgehen

Damit Opera Max den Traffic verringern kann, leitet die App sämtlichen Datenverkehr Eures Smartphones oder Tablets über ein Virtuelles Privates Netzwerk (VPN) und die Opera Max Cloud um. Die Server stehen in den USA. Der geniale Nebeneffekt: Ihr erhaltet Zugriff auf Angebote, die eigentlich mit einer Ländersperre für Deutschland versehen sind. In einem kurzen Test konnten wir uns zum Beispiel Videos auf Hulu.com anschauen - und haben dabei sogar noch rund 25 Prozent des Traffics gespart.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy S7 Edge: Black Pearl-Version offi­zi­ell ange­kün­digt
Michael Keller2
So sieht die Black Pearl-Version des Galaxy S7 Edge aus
Das Galaxy S7 Edge ist schon bald in einer neuen Variante verfügbar: Samsung hat die Farbe "Black Pearl" offiziell angekündigt.
Fossil Q Marshal im Test: Das Model mit dem Mini-Makel
Marco Engelien
Durch den Lichtsensor ist das Display der Fossil Q Marshal leider nicht komplett rund.
Die Fossil Q Founder war der Beweis: Auch die "alte" Uhrenbranche kann tolle Smartwatches bauen. Aber kann auch die Fossil Q Marshal überzeugen?
Blue­tooth 5 kommt: Galaxy S8 könnte neuen Funk­stan­dard bereits unter­stüt­zen
Christoph Groth
Wird der Nachfolger des Galaxy S7 und 7 Edge Bluletooth 5.0 unterstützen?
Vierfache Reichweite und doppelt so schnell: Bluetooth 5 übertrumpft seinen Vorgänger wie erwartet – womöglich auch schon im Galaxy S8.