OPPO Find 5: Ein ausführlicher Testbericht

Das OPPO Find 5 ist seit etwas mehr einer Woche auch endlich in Europa erhältlich. Fast 6 Monate hat es gedauert bis es den Sprung von China nach Europa geschafft hat. Das Gerät weiß mit einer sehr guten Ausstattung aufzuwarten, man findet unter anderem ein 5 Zoll Full-HD IPS-Display, eine 13 Megapixel Kamera sowie einen Snapdragon S4 Quad-Core Prozessor nebst 2 GB RAM wieder. Für einen Preis ab 399€ sicherlich eine Ansage an die großen Hersteller wie Sony.

Wie gesagt, jetzt ist das Gerät über den OPPO Style Onlineshop verfügbar und kann wahlweise mit 16 GB (399€) oder mit 32 GB (429€) bestellt werden. Die Lieferung nach Deutschland dauert ca. eine Woche, wobei die Ware aus Großbritannien per Royal Mail  (in Deutschland übernimmt GLS) verschickt wird. Ich habe für meine Frau ein OPPO Find 5 32 GB in der Farbe Midnight geordert, und nun die Möglichkeit euch das Gerät ausführlich vorzustellen.

Wem der chinesischen Hersteller OPPO übrigens nichts sagt, der wird überrascht sein welch hervorragenden Ruf die Highend-BluRay Player dieses Herstellers in der Szene genießen.

Lieferumfang

Das Gerät bietet das fast schon übliche "Standard"-Zubehörpaket. So findet sich in dem schwarzen Karton folgendes Zubehör wieder:

  • OPPO Find 5
  • 2 Ladeadapter (EU und UK)
  • USB-Lade-/Datenkabel
  • 3,5 mm Stereo-Headset
  • Kurzinformationen
  • microSIM-Slot Öffnungswerkzeug
  • 2 NFC SmartTags

Unboxing

Das Gerät selbst kommt in einem schicken schwarzen Karton, mit dem OPPO Logo und einer großen Ziffer (fünf) auf der Front daher. Der Karton wird zweiseitig aufgeklappt und zum Vorschein kommt das Prachtstück mit seinem 5 Zoll Display. Ich muss zugeben im ersten Moment erinnert die Optik sehr stark an die Designsprache der letzten Sony Xperia Geräte. Hat man das Gerät einmal entnommen merkt man gleich wie solide und schwer das Gerät in der Hand liegt. Man hat durchaus das Gefühl ein Stück hochwertige Elektronik in den Händen zu halten.

Der Lieferumfang selbst ist, wie bereits zuvor angedeutet, eher Standardkost. So findet man ein USB-Datenkabel, ein separat beigefügtes EU-Ladegerät, eine Stereo-Headset, sowie eine kleine Anleitung nebst Öffnungsnadel für den micro-SIM Einschub. Als kleines Extra legt OPPO übrigens noch zwei NFC-SmartTags bei, die in einer kleine Papierhülle zu finden sind.

Erste Schritte

Wer die SIM-Karte eingesetzt und das Gerät das erste Mal eingeschaltet hat, wird erstmal etwas enttäuscht sein darüber das die vorinstallierte Software nur Chinesisch, Russisch und Englisch beherrscht. Doch ein schneller Blick in das OPPO-Forum bringt Abhilfe, denn hier findet man die Beta-Firmware (X909EN_13_130531) die unter anderem bereits Deutsch, Spanisch, Französisch, Türkisch, Portugisisch und Italienisch beherrscht. Das Update selbst ist ca. 750 MB groß, wird auf den internen Speicher des Telefons kopiert und von dort per Recovery-Menü eingespielt. Einmal neugestartet und schon kann es für einige weitere Europäer in der jeweiligen Landessprache losgehen.

Was mir nach dem Start sofort auffällt ist das wirklich sehr gute Display. Die Farben sind knallig und der Kontrast ist sehr gut. Auch der Betrachtungswinkel scheint sehr gut, so kann ich keine Probleme bei der Lesbarkeit des Display ausmachen. Der zweite Punkt den man sofort bemerkt ist das wirklich extrem solide wirkende Gehäuse. Dies ist nicht ohne Grund so, denn das OPPO Find 5 hat einen Metallrahmen der sich um das komplette Gehäuse zieht. Einzig die Rückseite ist aus Kunststoff, der sich sehr gut anfühlt, da dieser eine samtig weiche Oberfläche bietet.

Gehäuse und Verarbeitung

Das OPPO Find 5 kommt trotz des großen Displays und fest verbauten 2500 mAh Akkus mit einem angenehm flachen Gehäuse, genauer mit Abmessungen von 141.8 x 68.8 x 8.9 mm, daher. Das Gewicht des Gerätes ist mit 165 Gramm für ein Gerät dieser Größe noch als angemessen zu bezeichnen; wenngleich es deutlich schwerer als andere Full-HD Geräte wie dem HTC One ist. Ein Gutes hat das Gewicht aber definitiv, in Verbindung mit dem Metallrahmen wirkt es extrem stabil und hochwertig.

Die Gehäuseoptik selbst kann man als sehr schlicht, edel und zurückhaltend bezeichnen. Das Gerät wird übrigens wahlweise in weiß oder dunkelblau/schwarz vertrieben, preislich gibt es hierfür keine Unterschiede. Die Verarbeitungsqualität ist sehr gut, dem Gehäuse lässt sich trotz der Kunststoff-Rückseite aus Polycarbonat kein Knacken oder Knarzen entlocken.

Die Front des Gerätes wird, wie bereits erwähnt, vom großen und brillanten 5,0-Zoll-Display dominiert, was 12,7 Zentimeter in der Diagonalen entspricht. Unterhalb des Displays befinden sich die drei  Android typischen Hardware-Tasten wieder; die Tasten sind im Einzelnen von links nach rechts: "Menü", "Home" und "Zurück". Hier gilt noch anzumerken, dass es sich bei den einzelnen Tasten um sensorische "Touch-Tasten", und keine Hardware-Tasten mit Druckpunkt handelt.

Was mich besonders freut, ist die Nachrichten-LED (RGB), die links vom Lautsprecher verbaut wurde. So kann man ohne Einschalten des Displays schon von weitem sehen, ob ein Ereignis in Abwesenheit stattgefunden hat. Hierzu zählen u.a verpasste Anrufe, SMS, E-Mails, Kalendereinträge. Sobald ein verpasstes Ereignis vorliegt, blinkt die LED rhythmisch hellblau. Lädt man den Akku, leuchtet die LED z.B. währenddessen rot, wenn der Akku voll ist grün. Mit Apps wie Light Flow aus dem Google-PlayStore lässt sich die LED für verschiedene Ereignisse individuell konfigurieren. So kann man eine individuelle LED-Farbe einstellen und beispielsweise die Blinkgeschwindigkeit variieren.

Oberfläche

Das OPPO Find 5 verfügt als Betriebssystem über Android 4.1.1 (Jelly Bean) mit einigen wenigen Anpassungen der Optik. Das Menü und der Desktop (Launcher) des Gerätes sind mit einer etwas angepassten Oberfläche versehen, welche mit relativ großen und bunt leuchtenden Programmicons daher kommt. Hier hätte ich mir durchaus etwas mehr Nutzen vom großen 5 Zoll Display erhofft und nicht solche riesigen Icons. Aber nun gut, dank der Offenheit des Android Systems sind andere Launcher wie Nova, APEX, ADW problemlos installiert und bieten eine hohe Personalisierbarkeit.

Was mir auch nicht so gut gefällt ist, die Optik der OPPO eigenen-Widgets. Diese sehen allesamt ziemlich ähnlich aus, rund und futuristisch trifft es wohl am besten um sie zu beschreiben. Aber auch hier kann man problemlos mit seinen eigenen Lieblings-Widgets für Sachen wie Uhr, Kalender oder Audioplayer Abhilfe schaffen. Der Google Play Store bietet eine mehr als ausreichende Auswahl.

Das Einstellungsmenü ist des Weiteren wie bei Samsungs Galaxy S4 aufgeräumt worden und verfügt über vier Reiter. Das finde ich gut, so muss man nicht so viel scrollen und es wirkt insgesamt aufgeräumter. Die Statusleiste am oberen Bildrand verfügt über eine Menge von Schnellzugriffen, die sich nach belieben sortieren und ggf. ausblenden lassen. Hier findet man unter anderem alle wichtigen Schalter für die Aktivierung/Deaktivierung von Schnittstellen wie WLAN, Bluetooth, NFC oder 3G wieder.

Die Geschwindigkeit des Gerätes ist durchweg gut, einzig beim vorinstallieren Google Chrome Browser kommt es beim schnellen Scrollen zu leichten Rucklern. Insgesamt schlägt sich das Gerät aber wirklich gut, und Snapdragon S4 Pro nebst 2 GB RAM scheinen gute Dienste zu verrichten. Das OPPO Find 5 gehört auf jeden Fall zu den schnelleren Geräten am Markt was die gefühlte Performance angeht.
Man darf übrigens gespannt sein, OPPO bastelt derzeit heftig an einer komplett überarbeiteten Oberfläche, die intern schon unter dem Namen Project Firefly getestet wird. Den ersten Berichten und Videos zufolge wird dies ein großer Schritt hin zu einer wirklich hübschen und intuitiven Oberfläche werden.

Display

Der 5,0 Zoll große IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1080 x 1920 Pixeln beherrscht nahezu die komplette Gerätefront. Das Display stellt maximal 16,7 Mio Farben dar und ist selbstverständlich kapazitiv, Multitouch wird somit auch problemlos unterstützt. Das Display reagiert präzise auf die Eingabe per Finger, so lassen sich die einzelnen Menüicons oder Menüpunkte genau treffen und bedienen.

Was die Pixeldichte von 441 PPI (Punkte pro Zoll) angeht, so ist das OPPO Find 5 absolut auf Augenhöhe mit anderen Smartphones dieser Größe:

Die Farbwiedergabe ist sehr gut und auch die Lesbarkeit unter Sonnenlicht ist wirklich gut. Was die Blickwinkelstabilität angeht konnte ich keine Probleme feststellen, selbst wenn man das Gerät wirklich schräg hält, bleibt das Display durchweg ablesbar. Die von einigen Käufern bemängelten Pixelfehler kann ich für das vorliegende Gerät definitiv nicht bestätigen.

Das Anzeigeformat wird selbstverständlich durch drehen des Gerätes beeinflusst, da auch beim OPPO Find 5 ein Lagesensor verbaut wurde. Hält man das Gerät also im Hochformat, ist der Bildschirminhalt auch im Hochformat ausgerichtet, hält man das Gerät dann im Querformat so wechselt die eingeblendete Tastatur und die Displayanzeige mitsamt ins Querformat.

Benchmarks

Auch wenn ich kein großer Freund von reinen Benchmarkvergleichen bin, sondern die echte Arbeitsgeschwindigkeit im Vordergrund sehe, hier einige Benchmarkergebnisse um das Gerät im Bereich Hauptprozessor, Grafikprozessor und Arbeitsspeicher in Relation zu anderen Modellen setzen zu können.

Bildreihenfolge: AnTuTu - Quadrant Standard - 3D Mark - Vellamo

Kamera

Das OPPO Find 5 ist mit einer 13 Megapixel-Kamera (und einer F/2.2 Blende) aus dem Hause Sony ausgestattet. Die maximale Auflösung liegt bei 4308 x 3120 Pixeln im 4:3 Bildformat. Wer im 16:9 Format des Display fotografieren möchte, der muss auf 10 Megapixel zurückschalten, dann wird der Ausschnitt entsprechend angepasst.

Zur Unterstützung findet sich beim OPPO Find 5 eine Dual-Flash LED unterhalb der Kameralinse wieder, sowie eine 1,9 Megapixel-Kamera auf der Front des Gerätes. Die Kamera selbst macht auf jeden Fall recht ordentliche Bilder, wenngleich es wie immer auf die Helligkeit und das gewählte Motivprogramm ankommt. Das OPPO Find 5 bietet verschiedene Einstellungen, u.a. auch HDR, Selbstauslöser, Gesichtserkennung oder Geotagging. Viel mehr hat das Kameramenü eigentlich nicht zu bieten, hier sind die Einstellmöglichkeiten eher gering, was sich auch in der minimalistischen Oberfläche wiederspiegelt. Wer auch hier mehr Möglichkeiten sucht, sollte sich nach anderen Kamera-Apps im Play Store umschauen.

Nachfolgend einige Vergleichsbilder der Kamera, mit dem Sony Xperia Z und dem Samsung Galaxy S4. Man sieht einen schönen Unterschied in der Farberfassung des OPPO Find, Sony Xperia Z und des Samsung Galaxy S4. Die Bilder selbst sind aus technischen Gründen für diese Seite verkleinert.

OPPO Find 5

Sony Xperia Z

Samsung Galaxy S4

Natürlich kann das OPPO Find 5 auch Videos abspielen und aufnehmen. Hier liegt die maximale Auflösung bei Full-HD, also 1920x1080 Pixeln bei 30 Bildern pro Sekunde. Die Qualität ist in Ordnung und so kann man stellenweise durchaus auf einen Camcorder verzichten.

Custom-ROMs

OPPO geht im Gegensatz zu vielen Herstellern einen anderen Weg, was die Wünsche der Kunden angeht. So ist man im eigene Forum in permanentem Dialog mit den Kunden, um Verbesserungen und Änderungen in der Software vorzunehmen. Auch die Stärke der Customizing Szene scheint OPPO durchaus bewußt zu sein, und so gab man im März 2013 den Source Code für die Entwicklerszene heraus. Nun findet man bereits einige sehr gute ROMs für das Gerät, die sich alternativ auf dem Gerät installieren lassen, da wären unter anderem CyanogenMod 10.1, CarbonRom, Pure Android, Paranoid Android oder Pac Rom, um nur einige zu nennen.

Natürlich muss jedem bewußt sein was er mit dem Gerät anstellt, schließlich riskiert man die Garantie, und kann das gute OPPO Find 5 im schlimmsten Fall zu einem sehr teuren Briefbeschwerer werden lassen. Also gilt wie immer Vorsicht, bzw. sollte eine gewisse Erfahrung mit Android und Custom-ROMs schon vorhanden sein.

Technische Daten

Nachfolgend eine kleine Auflistung der technischen Daten, anhand der man sehen kann welch ordentliche Ausstattung OPPO dem Find 5 mitgegeben hat.

Prozessor Qualcomm APQ8064 Quad-Core 1.5GHz Display 5 Zoll
1080x1920 FULL HD
441 PPI Speicher 16GB oder 32GB ROM, 2GB RAM Verbindungen UMTS/HSDPA/HSUPA/HSPA+/HSPA+42 (850, 1700, 1900, 2100MHz)
GSM/EDGE (850, 900, 1800, 1900MHz)
802.11a/b/g/n Wi-Fi (802.11n 2.4GHz and 5GHz)
Wi-Fi Direct
Bluetooth
NFC Features Android 4.1 (Jelly Bean)
GPS
Wi-Fi Display
DLNA
Gyroscope
Digital Kompass
Lichtsensor
IR-Näherungssensor
Magnet-Sensor
Gravitations-Sensor Akku 2500 mAh Lithium-Ion Multimedia 13 Megapixel Kamera
4128x3096 Pixel
Autofocus, LED Blitz
1080P Videoaufnahme beiu 30fps
HDR

Abbildung: Oppo Find 5 - Samsung Galaxy S3 - Sony Xperia Z - Sony Xperia T

Gegenüber der Konkurrenz aus dem Hause Samsung, Sony oder HTC braucht sich das OPPO Find 5 nicht zu verstecken. Das Gerät weiß mit einer sehr guten Ausstattung aufzuwarten, die auf dem Niveau der Wettbewerber liegt.

Akkulaufzeit und Sprachqualität

Sicherlich eine der am schwierigsten zu bewertenden Kategorien, sind doch so viele Faktoren ausschlaggebend. Ich habe weder eine Testeinrichtung, noch möchte ich den Empfang mit irgendwelchen Dezibel-Werten vergleichen, daher sind meine nachfolgenden Erfahrungen rein subjektiver Natur. Den Empfang würde ich als ordentlich bezeichnen, Empfangsprobleme in Ballungsräumen konnte ich nicht ausmachen. Was die Sprachqualität angeht steht das OPPO Find 5 wirklich gut da, der verbaute Lautsprecher ist laut und klar, der Gesprächspartner kommt deutlich rüber. Einzig die etwas scharfe Kante an der Geräteoberseite kann bei längerem Telefonieren zu einem Problem werden.

Die Akkulaufzeit lässt sich nach so kurzer Testzeit kaum ernsthaft beurteilen. Ich würde aber soweit gehen zu sagen, das man mit dem Gerät und seinem 2500 mAh Akku gut einen Tag von morgens bis abend bestreiten dürfte. Es kommt immer drauf an ob WLAN, GPS, Datensync, Bluetooth, etc. aktiviert sind und wie lange das Display eingeschaltet ist, da dies wie bei den meisten Full-HD Geräten ein echter Stromfresser ist.

Zum Lautsprecher der Freisprechfunktion sei noch gesagt dass dieser eine ordentliche Lautstärke liefert und Klangqualität liefert, so sollte man keinen Anruf verpassen. Alternativ ist auch der Vibrationsalarm sehr kräftig geraten.

Verbindungsmöglichkeiten

Was die einzelnen Verbindungsmöglichkeiten angeht, so ist das OPPO Find 5 mit fast allen aktuellen Standards vertraut. Bluetooth, WLAN (a/b/g/n), GSM, UMTS (HSPA+), sowie NFC stellen das Grundgerüst dar. Es surft sich dank dieser Funkstandards sehr zügig und passabel. Einzig auf den auch hierzulande langsam wachsenden LTE Standard hat man seitens OPPO verzichtet. Immerhin beherrscht das Gerät dafür DC-HSPA+, was bis in der Theorie bis zu 42,2 MBit/s ermöglicht.

Das Gerät kann dank beiliegendem USB-Kabel als Wechseldatenträger genutzt werden; man erlangt so problemlos Zugriff auf die im Gerätespeicher liegenden Bilder, Videos und Dokumente. Neben dem Wechseldatenträger-Modus bekommt man auch die Möglichkeit auf das Media-Transfer-Protokoll zurückzugreifen. Wer das Gerät nur per USB am Computer aufladen möchte, findet dazu auch eine entsprechende Menüoption.

Dank der integrierten NFC-Funktion lassen sich unter anderem per SmartTags (2 Stück liegen bei) bestimmte Funktionen programmieren sobald das Gerät diese kleinen Tags berührt. So kann man zum Bespiel die Lautstärke automatisch anpassen, eine bestimmtes Programm starten lassen, und Vieles mehr.

Browser

Kommen wir zu einer der wohl wichtigsten Applikationen bei einem Smartphone - die Rede ist natürlich vom integrierten Webbrowser. Beim OPPO Find 5 wurde der Google Chrome Browser als Standard vorinstalliert. Der Browser kommt mit den meisten Internetinhalten klar, die Darstellung ist auf Wunsch nahezu identisch mit der des heimischen Desktop-Computers. Der Browser unterstützt:

  • WML
  • HTML
  • XHTML
  • CSS
  • JavaScript

Das Surfen im Internet und der Seitenaufbau sind sehr schnell, auch aufwändigere Websites werden sehr schnell geladen und gerendert. So gibt es keine großen Ladezeiten, und auch das Scrolling gestaltet sich meist flüssig. Bei schnellem blättern kommt der Browser aber ab und zu ins Stocken und ruckelt etwas.

Wer mag, kann eine Übersicht über die Webseite über einen kurzen Displaydruck aufrufen und so auf den gewünschten Teil der Webseite zum Zoomen doppelklicken. Wie bei anderen Android-Geräten wurde auch hier der Zoom per „Pinch und Zoom“ Fingergeste umgesetzt; so kann man per Fingerspreizen stufenlos in die gewünschten Webinhalte rein- und rauszoomen.

Im Browser sind unzählige Browserfenster (Tabs) parallel möglich, zwischen denen man per Menü nahtlos hin und her wechseln kann. Des Weiteren kann man im Browser die Schriftgröße einstellen und einen Popup-Blocker aktivieren. Adobe Flash wird ab Werk nicht mehr unterstützt, da Adobe den Support für Googles neuestes Android Betriebssystem eingestellt hat. Wer Flash trotzdem nutzen möchte, findet die passende Adobe Flash Installationsdatei problemlos im Internet.

Wie bei einem Desktop-Browser gibt es beim OPPO Find 5 natürlich auch die Möglichkeit, Lesezeichen anzulegen, diese zu verwalten oder den Verlauf zu betrachten.

Des Weiteren gibt es neben dem Standard-Browser natürlich auch Browser-Alternativen wie den Opera Mobile, Skyfire, Puffin, Dolphin HD oder Firefox. Hier entscheiden also wieder der persönliche Geschmack und die Anforderungen, die man an den Browser so stellt.

Fazit

Das OPPO Find 5 ist ein wirklich gutes Android Smartphone. Das wirklich brillante 5,0 Zoll Display und die erstklassige Verarbeitung zählen zu den wohl markantesten Pluspunkten des Gerätes. Der Preis von rund 400€ ist für ein Gerät dieser Ausstattung sicherlich angemessen, wenn man bedenkt das die namhaften Alternativen mindestens 100€ mehr kosten.

Auf der Software-Seite muss man ganz klar sagen, entfaltet das Smartphone erst mit einem Custom-Rom sein volles Potential, was das Gerät sicherlich nicht für jedermann interessant macht. Generell bin ich aber ein Freund der offenen Politik, die OPPO mit dem Gerät verfolgt, da es sehr viele Möglichkeiten zur Personalisierung eröffnet. Auch die Kommunikation im OPPO-eigenen Forum ist gut, da können sich andere Hersteller definitiv ein Beispiel nehmen.

Für mich hat OPPO mit dem Find 5 auf jeden Fall gezeigt das ein Top-Smartphone nicht zwingend von einem großen, namhaften Hersteller kommen muss. Wer einen Hauch von Exklusivität sucht, und kein Smartphone von der Stange haben möchte, der sollte dem OPPO Find 5 durchaus eine Chance geben.

Bilder, Videos und Links

Hier finden sich abschließend noch einige Livebilder, die ich von dem Gerät gemacht habe. Des Weiteren folgen noch einige, weiterführende Links zum OPPO Find 5