Oppo N3: Dreh-Kamera-Smartphone mit guter Ausstattung

Die Kamera des Oppo N3 dreht sich dank eines Motors von selbst
Die Kamera des Oppo N3 dreht sich dank eines Motors von selbst(© 2014 Oppo)

Das Oppo N3 ist mittlerweile offiziell enthüllt worden und fällt besonders durch seine schwenkbare Kamera auf. Der chinesische Hersteller hat jedoch nicht nur an der Kamera gearbeitet und diese beispielsweise mit einem kleinen Motor ausgestattet: Auch die sonstigen Spezifikationen des Smartphones können sich durchaus sehen lassen.

Die Grundausstattung des Oppo N3 erinnert mit 2 GB RAM und dem Snapdragon 801-Prozessor, der auf 2,3 GHz getaktet ist, an die des HTC One M8. Das Display ist beim neuen Smartphone aus China allerdings einen halben Zoll größer und misst 5,5 Zoll in der Diagonalen. Bei der Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln ergibt sich hieraus eine Pixeldichte von 403 ppi.

Oppo N3 mit Fingerabdruck-Sensor und Bluetooth-Fernbedienung

Der Hingucker beim Oppo N3 ist natürlich die auffällige Dreh-Kamera am oberen Rand des Geräts. Statt zwei Objektive ins Smartphone einzubauen, hat Oppo wie schon beim Vorgänger Oppo N1 wieder ein schwenkbares Modul eingebaut, das je nach Bedarf entweder nach vorne oder nach hinten ausgerichtet werden kann. Neu ist allerdings, dass der Schwenkvorgang von einem Motor gesteuert wird. Diesen kontrolliert Ihr dann entweder mittels On-Screen-Button, über den Fingerabdrucksensor auf der Rückseite des Oppo N3 oder aber über eine Bluetooth-Fernbedienung, die auch zum Auslösen der Kamera verwendet werden kann.  Dank neuer App beherrscht die 13-MP-Kamera übrigens auch Panorama-Schnappschüsse, die sie anfertigt, indem sie sich automatisch ausrichtet, während Ihr nur das Smartphone ruhig halten müsst.

Zuerst wird das Oppo N3 in Asien erhältlich sein, während der Release in den USA für Dezember geplant ist. Wann das Smartphone mit der auffälligen Kamera nach Europa kommen wird, hat der Hersteller aus China leider noch nicht verraten.

Weitere Artikel zum Thema
iOS 11 ist auf Hälfte aller iPho­nes und iPads instal­liert
Christoph Lübben1
iOS 11 ist wohl auf den meisten aktiven iPhone-Modellen installiert
iOS 11 hat die Oberhand gewonnen: Das neue Betriebssystem ist mittlerweile auf über 50 Prozent der iPhones und iPads installiert.
Huawei arbei­tet offen­bar an falt­ba­rem Smart­phone
Francis Lido
Im Rahmen der Mate-10-Pro-Vorstellung kündigte Huawei offenbar ein faltbares Smartphone an
Anfang der Woche waren alle Augen auf das Mate 10 gerichtet. Abseits des Rampenlichts sprach Huawei in München über ein faltbares Smartphone.
Bast­ler zeigt: So machst Du aus einem iPhone 6s ein iPhone X
Michael Keller1
iPhone 6 und iPhone X
Ihr habt ein iPhone 6 oder 6s, wollt aber gerne ein iPhone X? Ein YouTuber zeigt Euch, wie Ihr den Umbau mit entsprechendem Zubehör bewerkstelligt.