Oppo N3 erstes Smartphone mit Lithium-Aluminium-Gehäuse

Supergeil !43
Federleicht soll es sein, das Gehäuse des Oppo N3
Federleicht soll es sein, das Gehäuse des Oppo N3(© 2014 Weibo/Oppo)

Das unscheinbare "Li" im Periodensystem könnte schon bald die Welt der Mobilgeräte auf den Kopf stellen: Der chinesische Smartphone-Hersteller Oppo hat jetzt bestätigt, dass sein N3 mit einem leichten, aber dennoch robusten Gehäuse aus Lithium-Aluminium ausgeliefert wird – neuartige Luft- und Raumfahrttechnik für Jedermann also sozusagen.

Erst war es nur ein Gerücht, jetzt haben wir die Bestätigung: Oppo hüllt die Technik seines kommenden N3-Smartphones in ein Gehäuse aus Lithium-Aluminium. Ein völlig neuer Ansatz in der Mobilgeräte-Industrie, wie es etwa bei GforGames heißt. Passend dazu präsentiert Oppo das Gehäuse der Zukunft auf einem Bild für die Öffentlichkeit des chinesischen Weibo-Netzwerks, aufgehängt an mehreren Luftballons. Die sollen wohl verdeutlichen, wie leicht das auf dem Smartphone-Markt debütierende Gehäusematerial ist. Besser gut festhalten – denn der chinesische Hersteller setzt damit zu Höhenflügen an, die sich bestimmt nicht zuletzt in diesem Pressefoto manifestieren.

Robust wie Edelstahl bei einem Drittel der Dichte

In der Industrie scheinen sich gerade alle Forscher auf die Möglichkeiten von Lithium zu stürzen. Auch Lithium-Akkus könnten schon bald von neuen Erkenntnissen profitieren und länger durchhalten. Chenming Yong, CEO bei Oppo, bezieht in einer Stellungnahme Position zu den Vorzügen des Gehäusematerials. So weist Lithium nur etwa ein Drittel der Dichte von Edelstahl auf und ist deshalb deutlich leichter. Darüber hinaus soll es trotzdem eine vergleichbare Stabilität aufweisen. Schon im Oktober wissen wir mehr. Dann nämlich stellt Oppo sein "Raumfahrt-Smartphone" öffentlich vor.


Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.