OS X: Google killt 32-Bit-Variante des Chrome-Browsers

Der Google Chrome-Browser ist ab November unter OS X 64-Bit-exklusiv
Der Google Chrome-Browser ist ab November unter OS X 64-Bit-exklusiv(© 2014 CC: Flickr/Marcin Wichary)

64-Bit-Systeme lösen die ältere 32-Bit-Architektur mittlerweile selbst im Mobile-Bereich ab. Wie es im offiziellen Google-Blog heißt, gibt es gerade in Apples Ökosystem nur noch sehr wenige OS X-Nutzer mit 32-Bit-System. Darum jetzt der kurze Prozess: Ab November gibt es Google Chrome für das Apple-Betriebssystem nur noch in einer 64-Bit-Variante.

Wer noch immer auf einem alten Mac das Internet im Chrome-Browser bereist, muss vielleicht bald das Transportmittel wechseln: Wie es jetzt in Googles Entwickler-Blog heißt, wird Google Chrome ab November mit der Version 39 nur noch auf OS X-Systemen mit 64-Bit-Architektur laufen. Dies soll angesichts der verschwindend geringen Nutzerzahlen der älteren Systeme kein Problem sei. Die wenigen doch negativ betroffenen Nutzer müssen dann leider auf ein anderes Surfbrett umsteigen – und liebgewonnene Plugins woanders ausfindig machen. Denn auch 32-Bit-Erweiterungen sind mit dem neuen Google Chrome unter OS X dann nicht mehr kompatibel — das gilt freilich für alle, die mit Chrome unterwegs sind.

32-Bit-Chrome weiterhin für Windows verfügbar

Offenbar gibt es noch einen weitaus größeren Anteil PC-Nutzer mit 32-Bit-Systemen. Für Windows-Betriebssysteme soll die 32-Bit-Variante von Chrome nämlich vorerst erhalten bleiben. Im PC-Lager hätte Google mit einer solchen drastischen Maßnahme deutlich mehr Ansehen verspielt und etliche Nutzer an Hersteller anderer Browser verloren. Mac-User erhalten das Update im November automatisch, da die Aktualisierung unauffällig im Hintergrund ausgeführt wird. Für Windows gibt es Google Chrome derzeitig als 32- oder 64-Bit-Fassung und kann hier heruntergeladen werden.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps weist nun auf Geschwin­dig­keits­be­gren­zun­gen hin
Michael Keller
Google Maps bietet praktische Funktionen für die Fahrt
Sicher unterwegs mit Google Maps: Der Kartendienst weitet derzeit ein praktisches Feature aus – die Einblendung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit.
EU-Recht: So könn­ten Google-Ergeb­nisse künf­tig ausse­hen
Sascha Adermann
Das geplante neue Urheberrecht der EU stellt Google vor Probleme
Das neue Urheberrecht der EU könnte für Google teuer werden. Aber auch die Nutzer könnten künftig Nachteile haben.
Erste Version von Android Q durch­ge­si­ckert: Das sind die größ­ten Neuhei­ten
Marco Engelien
Android Q bringt neue Funktionen aufs Google Pixel.
Die ersten echten Infos zu Android Q sind da: Experten konnten eine frühe Version des Betriebssystem ausprobieren und verraten die größten Neuheiten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.