Otter und Falafel: Das sind die neuen Emojis für 2019

Neues Jahr, neue Emojis: In 2019 erhöht sich die Auswahl an digitalen Emotionen erneut. Neben Tieren und Speisen scheint die Inklusion ein großes Thema zu sein. Eine Übersicht aller Emojis seht ihr im Video über diesem Artikel.

Das Unicode-Konsortium gewährt einen Einblick in das Emoji 12.0 genannte Set. Das Paket setzt sich insgesamt aus 230 neuen Emojis zusammen. Beim Großteil handelt es sich um bereits bestehende Ideogramme, von denen es bald neue Varianten gibt. Ihr bekommt aber auch 59 komplett neue Grafiken, wie The Verge berichtet.

Essen, Tiere und Blindenhunde

Die Entwickler fügen unter anderem einen Otter, Orang-Utan und Flamingo sowie ein Stinktier und Faultier hinzu. Für die Hungrigen unter euch gibt es Waffeln, Zwiebeln, Knoblauch und arabische Falafel sowie Trinkboxen als Durstlöscher. Neu sind auch Planeten, Rasiermesser, Ballettschuhe, ein Bluttropfen und ein Sari; ein traditionelles indisches Kleidungsstück für Frauen.

Einen Fokus legten die Verantwortlichen zudem auf die Inklusion. Zu den neue Emojis zählen mechanische Arme und Beine, Hörgeräte und Personen in manuellen sowie motorisierten Rollstühlen. Außerdem gibt es Emojis, die Zeichen in Gebärdensprache machen, einen Blindenstock und einen Blinden- sowie Assistenzhund.

Die Neuerungen stehen euch allerdings noch nicht sofort zur Verfügung: Bevor ihr die neuen Emojis nutzen könnt, müssen Apple, Google und Co. den Code erst in ihre mobilen Betriebssysteme integrieren. Erfahrungsgemäß müssen wir uns daher noch bis zur zweiten Jahreshälfte gedulden. Und wer trotz der riesigen Auswahl die richtige Emotion nicht findet, bastelt mit Googles Android-Tastatur eben selbst Emojis.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy A10s: Wie wich­tig ist euch ein Finger­ab­druck­sen­sor?
Michael Keller
Samsung Galaxy A50 und A30 sollen durch das Galaxy A10s ergänzt werden
Samsung erweitert sein Angebot an Mittelklasse-Smartphones: Das Galaxy A10s soll ein Feature bieten, das in der Premium-Klasse zunehmend verschwindet.
So will Google mit dem Pixel 4 für buntere Fotos sorgen
Lars Wertgen
Android Q kommt nicht nur auf das Google Pixel 4, sondern auch auf das Google Pixel 3XL (Bild)
Das Google Pixel 4 und Android Q rücken näher. Die Kombination aus neuer Hard- und Software dürfte euch deutlich lebhaftere Fotos bescheren.
iOS 13 auspro­bie­ren: Apple veröf­fent­licht erste Public Beta
Michael Keller
Mit iOS 13 soll euer iPhone-Akku eine längere Lebensdauer erhalten
iOS 13 ist da – zumindest als Testversion. Wenn ihr das große Update auf dem iPhone ausprobieren wollt, habt ihr jetzt die Gelegenheit dazu.