Outdoor Handy Samsung Galaxy Xcover

Outdoor Handy Samsung Galaxy S5690

Bei meinem letzten Bericht im Mai hatte ich das Outdoor Handy Samsung Galaxy Xcover gerade von BASE bekommen, um es im Urlaub mal unter tougheren Bedingungen zu testen. Leider hat das Outdoor-Handy den ersten Test am Meer nicht überstanden.

Daher habe ich es gleich nach dem Urlaub an BASE zurückgeschickt. Wie gesagt, es ließ sich nicht mehr laden, hat aber ansonsten noch völlig einwandfrei funktioniert. Trotz alledem natürlich ein Reinfall, denn wer die Testvideos auf Youtube kennt, sollte meinen, dass ein kurzer Waschgang im Meer und ein bisschen feiner schwarzer Sand dem Gerät nicht wirklich was anhaben kann. Leider wurde ich da ein wenig enttäuscht.

Das Outdoorhandy nach der Wartung

Nachdem ich es also eingeschickt hatte, kam es prompt einige Tage später zurück. Eine kurze Nachfrage ergab, dass sich das Samsung Galaxy Xcover ohne Probleme laden ließ und auch sonst keine weiteren Funktionsbeinträchtigungen hatte.

Leider muss ich gestehen, dass ich es nicht fertig gebracht habe, das Xcover zum Laden zu bewegen. Ich habe den Akku rausgenommen und offen liegen lassen, kurze Wärmeeinwirkung (Fensterbank+Sonne für 15 min.), auswischen, trocknen und anbeten hat nichts genutzt. Dummerweise habe ich von der Ladeanzeige, die eindeutig einen Akku mit einem roten Balken über dem Ladesymbol anzeigte, kein Foto gemacht. Wieder was gelernt für den Fall, dass BASE noch mal auf die Idee kommt, mir ein Handy zum Testen zu geben. Ein weiterer Test am Strand oder im Gelände war aus Zeitgründen leider nicht mehr möglich.

Test im Arbeitsalltag

Nach der Outdoor-Erfahrung habe ich das Samsung Galaxy Xcover im Alltag getestet. Ich fahre sechs Mal die Woche 25 km mit dem Rad zur Arbeit - bei JEDEM Wetter. Mein MP3 Player für das kurze Vergnügen unterwegs ist das Samsung Galaxy Xcover. Eine Halterung für das Outdoor Handy gibt es zwar bei Ebay, aber dafür ist an meinem Lenker kein Platz. Also fährt es immer in der Jackentasche mit. Die Jackentasche wird aufgrund der Transpiration (Schweißbildung) oft näßer, als bei den unsäglichen Regengüssen der vergangenen Wochen. Wer unsere deutschen Sommer im Rheinland verfolgt hat, wird feststellen, dass es fast mehr Regentage als Sonnentage gab. Den Transport in der Jackentasche hat mein vorheriges Galaxy Ace gar nicht mitgemacht, weil es darin viel zu feucht ist. Also musste ich auf dem Fahrrad immer auf einen anderen MP3 umsteigen. Nervig, immer zwei Geräte mit rum zu schleppen. Das Samsung Galaxy Xcover macht diese (Tor)Touren ohne Probleme mit.

Auf der Arbeit - ich arbeite in der Kletterhalle Arena Vertikal in Troisdorf Spich - kommt es häufiger vor, dass das Gerät unfreiwillig mal einen Satz aus der Hosen- oder Jackentasche macht. Davon habe ich leider keine Aufnahmen, weil es immer gerade dann passiert, wenn ich natürlich keine Kamera auf mich gerichtet habe. Der letzte Sturz war aus ca. 3 Metern Höhe in der Kletterhalle. So ein Sturz würde bei jedem Smartphonebesitzer und ein leichtes Stechen in der Brust verursachen. Dies Mal ist jedoch alles gut gegangen und das Outdoor Handy hat diesen unfreiwilligen Test bestanden.

Ich hab' die FRITZ!FON-App auf dem Galaxy Xcover und nutze es für die hausinternen und externen Gespräche. So muss ich in der Arena nur ein Gerät mit mir rumtragen, weshalb ich es aber ständig rein- und rauspacke und mir ein Hülle aus diesem Gründen schlichtweg zu kompliziert ist. Auch wenn ich das Gerät mal etwas achtloser in meine Kletterrucksack schmeiße, der vor Chalk (Magnesium - das weiße Zeug was auch die Turner verwenden) und anderem Dreck starrt, nimmt mir das Samsung Galaxy Xcover das gar nicht übel. So weit also Test im Arbeitsalltag mit bravur bestanden.

Testgelände Familie

Ich glaube jeder der Kinder hat, weiß welch magische Anziehungskraft ein Smartphone auf die Kleinen lieben hat. Jedenfalls bin ich seit dem Samsung Galaxy Xcover an dieser Stelle etwas gelassener geworden. Es kommt regelmäßig vor, dass mein Galaxy Xcover mitsamt meinem 2-jährigen Sohn auf Wanderschaft geht und ich es dann teils angelutscht, mit Fettfingerchen und irgenwelchen unidentifizierbaren Essenresten überzogen wieder zurück bekomme. Ganz zu schweigen von den halb-Meter Stürzen, die es in regelmäßigen Abständen aushalten muss, wenn beim Gespräch mit Oma oder Opa der Arm zu schwer wird oder der Schmierfilm es zum wegrutschen veranlasst. Eines Morgens fand ich das Samsung Galaxy Xcover im Wasserglas neben meinem Bett wieder. Das Mineralwasser scheint das Outdoor Handy jedoch besser zu vertragen als Salzwasser. Auch diesen Test hat das Samsung Galaxy Xcover bestanden.

Fazit

Trotz anfänglicher Schwierigkeiten finde ich großen Gefallen an dem Samsung Galaxy Xcover. Wie gesagt, es lässt sich sehr gut bedienen, sieht super aus und steckt wirklich einiges Weg. Den eingänglichen Test hätte m. M. nach kein anderes Handy oder Smartphone überstanden - ausser vielleicht ein Outdoor Handy mit weniger Technik dran, aber sicherlich kein Outdoorsmartphone in der 200€ Preisklasse! Ich kann das Gerät jedem empfehlen, der gerne den Komfort eines Smartphones hat (Mobiles Internet, GPS und Navi, Fotos und Musik etc.), sich aber nicht ständig um das Smartphone wie ein Tamagotchi kümmern will. Es kommt ohne nervige Hülle aus und ist auch ansonsten recht anspruchslos. Abgesehen von dem - für ein Smartphone üblichen - Energiedurst, bin ich mit dem Outdoor Handy absolut zufrieden. Sprachqualität und die üblichen Features wie Kamera, MP3, Empfang, GPS sind super.

Mein persönliches Testurteil fällt daher wie folgt aus (Skala 1=schlecht - 7=sehr gut) :

  • Haptik: 6
  • Optik: 6
  • Resistenz Wasser: 4
  • Resistenz Stöße: 7
  • Allg. Funktionen: 6
  • Alltagtauglichkeit: 7
  • Outdoortauglichkeit: 5-6 (das liegt nur an der Stormversorgung - Wenn man länger ohne direkten Stromanschluss unterwegs ist, sollte man sich vorher über die Energieversorgung Gedanken machen)
  • Alles in Allem ein Super Gerät für (fast) alle Lebenslagen