OUYA: Android-Konsole kommt mit Jelly Bean

Die Macher von OUYA hatten eigentlich geplant, die Konsole mit Android 4.0 Ice Cream Sandwich auf den Markt zu bringen. In einem Blog-Eintrag gab CEO Julie Uhrmann jetzt jedoch bekannt, dass man sich dazu entschlossen hätten, auf Android Jelly Bean umzusteigen. Damit entspricht das OUYA-Team zahlreichen Nutzerwünschen, die darum gebeten hatten auf die aktuellere Android-Version umzusteigen.

Android 4.1 oder Android 4.2?

Ganz klar geht aus dem Blog-Eintrag jedoch nicht hervor, ob es sich um Android 4.1 oder um Android 4.2 handelt, da Julie Uhrmann nur von „Jelly Bean“ schreibt, ohne die Versionsnummer zu nennen. Allerdings heißt es „die neueste Android-Version“, sodass man wohl davon ausgehen kann, dass Android 4.2 gemeint ist. In Anbetracht der Tatsache dass die OUYA Konsole erst im Jahr 2013 auf den Markt kommen soll, ist das sicherlich eine kluge Entscheidung. Denn es wäre doch schade, ein ausgesprochen interessantes Gerät mit einer veralteten Version des Betriebssystems auszustatten.

OUYA in der Test-Phase

Julie Uhrmann schreibt außerdem, dass man mit der Konsole gut vorankomme und voll im Zeitplan liege. Die Design-Phase, für die man sich viel Zeit gelassen hat um von vornherein alles richtig zu machen, ist abgeschlossen. Derzeit befinden sich die Entwickler in der EVT-Phase (EVT = Engineering Verification Testing), in der man das Zusammenspiel von Software und Hardware – Konsole und Controller – auf Herz und Nieren prüft.

Software Developer Kits im Dezember

Schon im kommenden Monat sollen die ersten OUYA Software Developer Kits (ODK) ausgeliefert werden. Ab dann können die Entwickler mit dem Programmieren von Spielen und Apps für die OUYA Konsole loslegen. Denn natürlich ist auch hier wichtig, gleich zum Start der Konsole eine gewisse Anzahl an Apps zur Auswahl zu haben, um die OUYA interessanter zu machen. Daher war Julie Uhrmann in der vergangenen Zeit auch viel unterwegs. Sie hat mit Programmierern gesprochen, um sie von ihrem Projekt zu überzeugen.