Party up: Ultimate Ears lässt Euch bis zu 50 Boom-Lautsprecher koppeln

Supergeil !8
Die UE Boom 2 von Ultimate Ears
Die UE Boom 2 von Ultimate Ears(© 2015 CURVED)

Multi-Boom statt Multiroom: Ab sofort lassen sich mehr als 50 Lautsprecher von Ultimate Ears innerhalb weniger Sekunden kabellos miteinander verbinden.

Mit dem neuen PartyUp-Feature werden UE BOOMs, UE BOOMs 2 und UE MEGABOOMs untereinander kabellos verbunden. Damit das funktioniert, müsst Ihr lediglich  das kostenlosen „Over-the-Air“-Update für die UE BOOM, UE BOOM 2 und UE MEGABOOM-App herunterladen – schon werden alle verfügbaren Lautsprecher angezeigt und können einfach per „Drag and Drop“ innerhalb weniger Sekunden miteinander gekoppelt werden.

Wir konnten uns bereits auf der IFA davon überzeugen, wie gut das Feature funktioniert. Dabei ist es auch egal, ob einer der Lautsprecher vorher schon einmal mit dem Smartphone verbunden war. Denn die Lautsprecher bauen das Netzwerk untereinander auf und erkennen sich gegenseitig. So muss der Boom-Speaker lediglich in der Nähe stehen.

Das App-Update ist sowohl für iOS als auch Android verfügbar. Praktisch: Neben dem Party-Up-Modus  ermöglicht die neue Version auch die Unterstützung für Siri ab der UE Boom 2.


Weitere Artikel zum Thema
Alte Status­mel­dung von WhatsApp soll als Tagline zurück­keh­ren
Her damit !13Die neuen WhatsApp-Statusmeldungen gefallen offenbar nicht allen Nutzern
Hört WhatsApp auf seine Nutzer? In der aktuellen Beta des Messengers für iOS und Windows 10 Mobile finden sich Hinweise auf eine sogenannte "Tagline".
Lenovo goes BlackBerry: Moto Mod bietet physi­sche Tasta­tur
Her damit !21Das Design dieser Moto Mod ist womöglich noch nicht final
Als wenn Lenovo und BlackBerry fusionieren würden: Ein Entwickler plant die Produktion einer Moto Mod, die eine physische Tastatur beinhaltet.
Eigene VR-Brille ange­kün­digt: Qual­comm will Virtual Reality voran­trei­ben
Der Snapdragon 835 ist nur noch 10 Nanometer groß - und damit 35 Prozent kleiner als sein Vorgänger.
Bisher war Qualcomm nur mittelbar an der Entwicklung von Virtual Reality beteiligt. Das wollen sie mit ihrer eigenen VR-Brille nun ändern.