Patentstreit: Beats und Bose einigen sich

Peinlich !6
Beats-Eigentümer Apple will keine Bose-Produkte mehr verkaufen.
Beats-Eigentümer Apple will keine Bose-Produkte mehr verkaufen.(© 2014 CURVED)

Bose warf dem Konkurrenten vor, die Geräuschunterdrückung der Kopfhörer kopiert zu haben. Die beiden Unternehmen legen den Rechtsstreit bei, allerdings will Apple keine Bose-Produkte mehr verkaufen.

Außergerichtliche Einigung

Die Kopfhörer-Hersteller Bose und Beats legen ihren Rechtsstreit bei. Bose warf seinem Konkurrenten im Sommer vor, mehrere Patente verletzt zu haben. Unter anderem ging es dem Audiospezialisten um eine Technologie zur Geräuschunterdrückung, die Beats Electronics kopiert haben soll. Vier Jahrzehnte habe man an der Technologie gearbeitet, die 2000 schließlich auf den Markt kam, so der Hersteller.

Die beiden Unternehmen haben sich jetzt außergerichtlich geeinigt und bitten die US-Handelskommission um die Einstellung des Verfahrens. Über die Details dieser Einigung schweigen die beiden Parteien.

Steigender Konkurrenzkampf

Ganz friedlich dürfte der Disput jedoch nicht beendet worden sein. Denn wie MacRumors jetzt berichtet, will Beats-Eigentümer Apple alle Bose-Audiogeräte aus seinen Filialen entfernen. Bereits nächste Woche sollen die Produkte des Mitbewerbers aus den Stores verschwinden. Ein offizieller Grund ist auch hier nicht bekannt.

Mit der Übernahme von Beats durch Apple ist jedenfalls der Konkurrenzkampf zwischen den beiden Produzenten gestiegen. Erst vergangene Woche schloss Bose einen Deal mit der US-Football-Liga NFL ab, der es Spielern verbietet, sich mit anderen Marken vor der Kamera sehen zu lassen. San Francisco 49ers-Star Colin Kaepernick musste bereits die Konsequenzen spüren und erhielt eine 10.000 US-Dollar-Strafe, weil er sich nicht an die neue Vorgabe hielt.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Smart­phone-App soll für Online-Spiele unver­zicht­bar sein
Christoph Groth3
Unfassbar !13Multiplayer-Matches mit der Nintendo Switch erfordern womöglich ein Smartphone mit Switch-App
Optional oder nicht? Nintendos US-Chef Reggie Fils-Aimé deutet an, dass Voice-Chat und Matchmaking mit der Nintendo Switch nur via App funktioniert.
Garmin vivo­move im Test: dezen­ter Fitness­tra­cker
Jan Johannsen
Her damit !7Garmin vivomove: Ist der rote Balken voll, will die Uhr bewegt werden.
7.5
Die Garmin vivomove ist eine klassische Uhr, die nebenbei Schritte zählt und die Daten auf das Smartphone schickt. Der dezente Fitnesstracker Test.
Google Sicher­heits­up­date für Januar 2017 schließt über 90 Sicher­heits­lücken
2
Peinlich !7Googles Patches für Januar 2017 sollen Android sicherer machen
Ist Android ein Schweizer Käse? Mit dem Google Sicherheitsupdate für Januar 2017 sollen 94 Lücken im Android-System geschlossen werden – ein Rekord.