Patentstreit: Beats und Bose einigen sich

Peinlich !6
Beats-Eigentümer Apple will keine Bose-Produkte mehr verkaufen.
Beats-Eigentümer Apple will keine Bose-Produkte mehr verkaufen.(© 2014 CURVED)

Bose warf dem Konkurrenten vor, die Geräuschunterdrückung der Kopfhörer kopiert zu haben. Die beiden Unternehmen legen den Rechtsstreit bei, allerdings will Apple keine Bose-Produkte mehr verkaufen.

Außergerichtliche Einigung

Die Kopfhörer-Hersteller Bose und Beats legen ihren Rechtsstreit bei. Bose warf seinem Konkurrenten im Sommer vor, mehrere Patente verletzt zu haben. Unter anderem ging es dem Audiospezialisten um eine Technologie zur Geräuschunterdrückung, die Beats Electronics kopiert haben soll. Vier Jahrzehnte habe man an der Technologie gearbeitet, die 2000 schließlich auf den Markt kam, so der Hersteller.

Die beiden Unternehmen haben sich jetzt außergerichtlich geeinigt und bitten die US-Handelskommission um die Einstellung des Verfahrens. Über die Details dieser Einigung schweigen die beiden Parteien.

Steigender Konkurrenzkampf

Ganz friedlich dürfte der Disput jedoch nicht beendet worden sein. Denn wie MacRumors jetzt berichtet, will Beats-Eigentümer Apple alle Bose-Audiogeräte aus seinen Filialen entfernen. Bereits nächste Woche sollen die Produkte des Mitbewerbers aus den Stores verschwinden. Ein offizieller Grund ist auch hier nicht bekannt.

Mit der Übernahme von Beats durch Apple ist jedenfalls der Konkurrenzkampf zwischen den beiden Produzenten gestiegen. Erst vergangene Woche schloss Bose einen Deal mit der US-Football-Liga NFL ab, der es Spielern verbietet, sich mit anderen Marken vor der Kamera sehen zu lassen. San Francisco 49ers-Star Colin Kaepernick musste bereits die Konsequenzen spüren und erhielt eine 10.000 US-Dollar-Strafe, weil er sich nicht an die neue Vorgabe hielt.


Weitere Artikel zum Thema
Lenovo goes BlackBerry: Moto Mod bietet physi­sche Tasta­tur
Her damit !21Das Design dieser Moto Mod ist womöglich noch nicht final
Als wenn Lenovo und BlackBerry fusionieren würden: Ein Entwickler plant die Produktion einer Moto Mod, die eine physische Tastatur beinhaltet.
Eigene VR-Brille ange­kün­digt: Qual­comm will Virtual Reality voran­trei­ben
Der Snapdragon 835 ist nur noch 10 Nanometer groß - und damit 35 Prozent kleiner als sein Vorgänger.
Bisher war Qualcomm nur mittelbar an der Entwicklung von Virtual Reality beteiligt. Das wollen sie mit ihrer eigenen VR-Brille nun ändern.
Huawei Watch 2 erscheint in mehre­ren Farben
2
Her damit !5Die Huawei Watch 2 besitzt den Bilder zufolge ein sportliches Design
So soll die Huawei Watch 2 aussehen: Gleich mehrere Bilder der kommenden Smartwatch sind ins Netz gelangt und offenbaren ein sportliches Design.