PayPal-Chef sattelt auf Facebook um

Smart5
Der heute 43-jährige David Marcus gründete mit 23 Jahren seine erste Firma, GTN Telecom
Der heute 43-jährige David Marcus gründete mit 23 Jahren seine erste Firma, GTN Telecom(© 2014 CC: Flickr/Adam Tinworth)

David Marcus geht zu Facebook, das teilt der ehemalige PayPal-Boss passenderweise auf seiner Facebook-Seite mit. Als Grund gibt er an, im Laufe der Zeit zu sehr mit Management-Aufgaben beschäftigt gewesen zu sein. Sein Herz hänge aber daran, Projekte mitzugestalten.

Den entscheidenden Schritt wagte er schließlich nach gutem Zureden von Mark Zuckerberg. Marcus wird künftig die Entwicklung des Facebook-Messengers überwachen und die Position eines Vice President einnehmen. Mit Marcus hat sich Facebook einen erfahrenen Mitarbeiter an Bord geholt. In seiner Zeit als Kopf von PayPal änderte er die Ausrichtung des Unternehmens hin zu Mobilgeräten – damit dürfte er der richtige Kandidat sein, um den Facebook Messenger auf Kurs zu bringen. Mit WhatsApp wird er hingegen nichts zu tun haben, sein Aufgabenbereich beschränkt sich exklusiv auf den Facebook Messenger.

Nah am Produkt, statt darüber

Für den Job nimmt David Marcus offenbar auch gerne in Kauf, einen weniger hohen Posten anzutreten. Angefangen hatte er ursprünglich mit einem eigenen Unternehmen, Zong, das PayPal vor etwa drei Jahren übernahm. Chef von PayPal wurde Marcus dann vor etwa zwei Jahren und als solcher verantwortlich für 14.000 Mitarbeiter – für die Produktentwicklung blieb damit offenbar keine Zeit mehr.


Weitere Artikel zum Thema
o2 my Home: Tele­fó­nica bündelt sein Breit­band-Ange­bot
CURVED Redaktion
Der Homespot-Router (Bild) gilt als vollwertiger Festnetz-Anschluss
Mit o2 my Home vereinfacht Telefónica sein Internet-Angebot für zuhause und bietet nur noch Tarife nach Geschwindigkeit an.
Make Huawei Great Again? Was sich nach der US-Wahl ändern könnte
CURVED Redaktion
US-Wahl: Was würde eine Trump-Niederlage für Huawei bedeuten?
Heute findet die Wahl des amerikanischen Präsidenten statt. Sollte Joe Biden gewinnen, könnte es Änderungen an der US-Handelssperre geben.
USA machen Huawei kaputt: Herstel­ler soll Produk­tion herun­ter­fah­ren
Christoph Lübben
Nicht meins8Huawei baut seit Jahren gute Smartphones – doch immer mehr Steine liegen im Weg des Herstellers
Kein Google, keine Chips: Schon lange setzt der Handelsstreit zwischen China und USA zu. Nun kommt es zu weiteren Auswirkungen.