PC-Weltmarkt: Konkurrenz schrumpft, Apple wächst

Im den ersten drei Monaten des Jahres sind die weltweiten PC-Verkaufszahlen zurückgegangen. Nur Apple konnte sich steigern. Dies bedeutet für das kalifornische Unternehmen mehr Umsatz und vor allem mehr Marktanteil. Zumal man mit dem iPad selbst "Schuld" an dem Rückgang der PC-Verkäufe ist - Apple räumt also gleich zweimal ab.

Laut IDC wurden im Zeitraum von Januar bis März 2011 80,6 Millionen PCs verkauft, das sind 3,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. In den USA gingen die Verkaufszahlen von 17 Millionen Geräten auf 16,1 Millionen Geräte zurück, nur Apple konnte seinen Marktanteil von 7 Prozent auf 8,5 Prozent steigern und reiht sich langsam aber sicher in die Liste der großen PC-Hersteller in den USA ein. Angeführt wird die Liste in den USA weiterhin von Hewlett-Packard mit 25,5 Prozent, dicht gefolgt von Dell (22,3 Prozent). Auf den Plätzen danach folgen Acer (11,4 Prozent), Toshiba (10,4 Prozent) und Apple mit 8,5 Prozent.

Die Tablets sind schuld

Den größten Rückschlag erlitt Acer, dessen Verkaufszahlen um 24,9 Prozent zurückgingen und somit einen Marktanteil von 2,9 Prozent verloren. Acer konnte in den letzten Jahren vor allem mit kleinen und günstigen Netbooks Punkten, welche zunehmend von den Tablets verdrängt werden. An vorderster Front der Schuldigen steht Apple, die mit dem iPad einen völlig neuen Markt eröffneten. Vielen Menschen reicht ein Tablet, gerade für die ältere Generation ist es einfacher und leichter zu bedienen, egal ob iOS oder Android. Beide Systeme bieten einen einfachen Umgang mit den Geräten und machen Netbooks geradezu überflüssig.

Sollte sich der Trend fortsetzen, könnte Apple bald der viertgrößte PC-Hersteller in den USA werden, und läge somit noch vor Acer.

Ich denke Tablets werden in Zukunft eine immer stärkere Rolle spielen und dem PC weiteren Marktanteil entreissen. Ganz verdrängen wird man die gute alte Dose jedoch nicht, gerade im professionellen Bereich sind sie unter keinen Umständen wegzudenken. Lediglich der Privatanwender wird in Zukunft eher zum Tablet als zur Desktop-Lösung greifen.