Peak: Neue Smartwatch von Intel-Tochter Basis

Mit Intel hat Basis die Möglichkeit, seine neue Smartwatch besser zu verbreiten
Mit Intel hat Basis die Möglichkeit, seine neue Smartwatch besser zu verbreiten(© 2014 Basis)

Nachfolger der B1: Mit Peak bringt das Unternehmen Basis die erste Smartwatch auf den Markt, seit es von Intel vor knapp einem halben Jahr übernommen wurde. Peak ist für die Erfassung von Fitness-Daten gedacht – im Vergleich zum Vorgänger wurde in erster Linie das Design überarbeitet.

Die in die Smartwatch integrierten Sensoren messen die Bewegung des Trägers, seine Herzfrequenz, wie stark er schwitzt, wie viel Hitze er abgibt und wie sein Blut sich bewegt. Das Wearable unterstützt außerdem Bluetooth, sodass eine Synchronisation der Smartwatch mit einem mobilen Gerät über eine spezielle App möglich wird, berichtet Engadget. Die Anwendung soll für iOS und Android erscheinen. Zudem will Basis ein SDK für die Smartwatch veröffentlichen, damit Entwickler weitere Apps herausbringen können.

Basis verleiht Peak ein edleres Design und eine Akkulaufzeit von vier Tagen

Der größte Unterschied zum Vorgänger B1 liegt aber im Design der Smartwatch: Peak ist flacher und hat wie beispielsweise die Apple Watch auch ein Metallgehäuse. Die B1 war insgesamt sehr klotzig und wirkte zudem wegen des Plastikgehäuses weniger edel – keine Uhr, die zu jedem Outfit und jedem Anlass passte. Außerdem hat die Peak einen LCD-Touchscreen und keine Buttons an der Seite. Der Akku der neuen Smartwatch soll vier Tage durchhalten, das Gerät soll zudem bis zu 50 Meter Tiefe wasserdicht sein. Die Peak-Smartwatch soll ab November erhältlich sein, der Einführungspreis ist noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Android Wear 2.0 auf dem iPhone: Endlich eine Alter­na­tive zur Apple Watch?
Marco Engelien
Über die "Android Wear"-App auf dem iPhone verwaltet Ihr die Smwartwatch.
Android-Wear-Uhren funktionierten mit dem iPhone nur eingeschränkt. Ändert sich das mit Android Wear 2.0? Das haben wir ausprobiert.
Yi Halo: Diese Google-Kamera kostet 17.000 Dollar
Michael Keller
Yi Halo wiegt gerade einmal 3,5 Kilogramm
Google hat eine Kamera für Profi-Filmemacher vorgestellt: Die neue Yi Halo beherrscht 3D-360-Grad-Videos und soll Virtual-Reality-Filme drehen.
Spotify soll an eige­nem Musik-Player arbei­ten
Gibt es Spotify bald nicht nur als Software?
Spotify mit einem speziell für den Dienst entwickelten Musik-Player hören: Der Streaming-Anbieter arbeitet offenbar an seiner eigenen Hardware.