Pebble Steel: Smartwatch bekommt klassischen Look

Die neue Pebble Steel zeigt sich in einem Werbespot
Die neue Pebble Steel zeigt sich in einem Werbespot(© 2014 Pebble)

Auf der CES 2014 in Las Vegas hat Smartwatch-Hersteller Pebble die zweite Generation seiner Uhr vorgestellt. Die Pebble Steel ist ein Schritt in Richtung Eleganz und Seriosität, wirkte der Vorgänger doch deutlich schlichter.

Die erste Smartwatch der Entwickler war eine der Erfolgsgeschichten des vergangenen Jahres: Per Crowdfunding sammelte das Projekt mehr als zehn Millionen US-Dollar ein, bis heute sind mehr als 300.000 Modelle der intelligenten Uhr, die sich via Bluetooth mit einem Smartphone verbinden lässt, verkauft.

Pebble Steel mit Edelstahlgehäuse und Lederarmband

Die auf der CES 2014 präsentierte neue Pebble Steel hat nun statt eines Kunststoffgehäuses eines aus Edelstahl – das lässt die Uhr deutlich wertiger erscheinen. Gegen Kratzer auf der Anzeige schützt Gorilla Glass, das Armband gibt es aus Metall oder Leder.

Das Display besteht nach wie vor aus energiesparendem E-Ink. Der Hersteller verspricht eine Laufzeit von einer Woche ohne Aufladen. Mit Strom versorgt wird die Pebble Steel per Magnetanschluss an einer Steckdose. Die Smartwatch kostet 249 US-Dollar und wird vorerst leider nur in den USA ausgeliefert.

Appstores sind für Android und iOS verfügbar

Gut gemacht: Die smarte Uhr bietet ihren Appstore seit einigen Wochen auch im Google Play Store an. Über die Anwendung können Uhrenbesitzer Android-Apps nutzen. Im Watchapp-Verzeichnis können Nutzer nach neuen Apps suchen, installieren und verwalten. Zu den ausgewählten Android-Anwendungen zählen unter anderem Glance, welche Wetter-, Kalender- und Börseinformationen liefert, die Pebblecam, eine Fernbedienung für die Smartphone-Kamera und "Sleep as Android", ein intelligenter Wecker und Schlafzyklus-Tracker.

Der iOS-Store für die Pebble ging im Februar an den Start und ermöglicht den Zugriff auf mehr als 1.000 Apps für die Smartwatch. Bisher können nur bis zu acht Apps von Drittanbietern auf der Uhr gespeichert werden. Mit der "Locker"-Funktion können Pebble-User deshalb auf der Android- und iOS-Version Anwendungen archivieren und später wieder installieren.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller10
Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !6Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.