Pebble Time: Vorgänger-Erfolg in nur 48 Stunden getoppt

Pebble Time: Die Smartwatch ist mit allen 22mm-Armbändern kompatibel
Pebble Time: Die Smartwatch ist mit allen 22mm-Armbändern kompatibel(© 2015 Pebble Technology)

Die Pebble-Smartwatch war ein voller Erfolg auf Kickstarter und konnte innerhalb von fünf Wochen über zehn Millionen Dollar einnehmen. Mit der Pebble Time will es das Team noch mal wissen und finanziert den Nachfolger ebenfalls auf der Crowdfunding-Webseite. Dabei kam in nur 48 Stunden schon mehr zusammen als beim Vorgänger.

Das eigentliche Finanzierungsziel von 500.000 Dollar war bereits binnen einer Stunde erreicht, und zwar doppelt. Eine Million Dollar hatten Backer dem Projekt schon nach nur 49 Minuten zugesichert. Allein der erste Tag brachte dem Entwicklerteam bereits über acht Millionen Dollar ein. Das Resultat des Vorgängers überschritt die Pebble Time nach insgesamt zwei Tagen.

Auf dem besten Weg zum erfolgreichsten Kickstarter-Projekt

Inzwischen geht die Zahl der Unterstützer auf die 50.000 zu und bis die Deadline am 28. März erreicht ist, bleibt der Pebble Time noch ein guter Monat. Zeit genug also, um neue Rekorde aufzustellen und das bis dato meistfinanzierte Projekt Coolest Cooler zu schlagen. Die Original-Pebble ist dabei gerade erst in Deutschland erschienen. Genau genommen handelt es sich bei der Pebble Time schon um die dritte Auflage der erfolgreichen Smartwatch, denn mit der Pebble Steel kam zwischenzeitlich noch eine Premium-Variante mit Metallgehäuse und Lederarmband heraus. Das verspricht die Pebble Time nun zu toppen – mit schmalerem Design, farbigem Display und einem eingebauten Mikrofon.

Der Akku soll immer dabei immer noch ausreichend bemessen sein, um das Wearable bis zu eine Woche lang mit Energie zu versorgen. Für den vollen Funktionsumfang ist weiterhin ein gekoppeltes Smartphone notwendig, mindestens ein iPhone 4s mit iOS 8 oder ein Gerät mit Android 4.0 und aufwärts. Zudem kommuniziert die Pebble Time mit Fitnesstrackern wie Misfit und Jawbone. Was genau an der Smartwatch so faszinierend ist und wie ihre Aussichten im Konkurrenzkampf gegen die Apple Watch sind, darüber klärt Euch CURVED-Redakteur Felix in seiner Analyse der Pebble Time auf.

Weitere Artikel zum Thema
Fitbit über­nimmt offen­bar Smart­watch-Herstel­ler Pebble und löst Marke auf
Michael Keller1
Unfassbar !6Smartwatches wie die Pebble Time Steel könnten schon bald Geschichte sein
Fitbit soll angeblich Pebble für eine relativ niedrige Summe aufkaufen. Die Übernahme soll langfristig zur Auflösung der Marke Pebble führen.
Pebble: Update für Smart­watch-Firm­ware und Begleit-Apps rollt aus
Daniel Lüders
Die Pebble-Smartwatches nutzen ein E-Paper-Display und bieten deshalb eine lange Laufzeit
Aktualisierung für die Pebble-Smartwatches: Sowohl die Firmware als auch die Apps für iOS und Android erfahren ein Update.
2015: Das Jahr, in dem die Smart­watch erwach­sen wurde
Jan Johannsen4
Supergeil !5Die besten Smartwatches 2015
2015 erlebten die Smartwatches endlich den Durchbruch. Wohl auch dank der Apple Watch, die den Wearables enorme Aufmerksamkeit zukommen ließ.