Peinliche Panne: Porno-Chatter versehentlich entlarvt

Wer sich auf einer Plattform wie YouPorn tummelt, der möchte im Normalfall wohl lieber unerkannt bleiben. Umso peinlicher das Sicherheitsleck der Website, das jetzt ans Licht kam. Tausende Nutzerdaten sind frei im Internet zugänglich.

Zugangsdaten, E-Mail-Adressen, Geburtsdaten, Passwörter und weitere persönliche Daten der YouPorn-Nutzer waren Medienberichten zufolge seit 2007 unverschlüsselt und für Jedermann zugänglich. Ein Wunder eigentlich, dass diese Panne erst jetzt ans Licht kam.

Dem Sicherheitsexperten Anders Nilsson zufolge lagen die Daten von mehr als einer Million Nutzern auf einem öffentlich zugänglichen Server. Rund 6.400 der Datensätze wurden auf Pastebin.com veröffentlicht. Wie es heißt, ist nur der YouPorn-Chat betroffen, der von einer Fremdfirma betrieben wird. Grund für die Sicherheitslücke seien laut den Sicherheits-Experten von Sophos schlicht und ergreifend unzureichende Schutzmaßnahmen. Zwar ist der entsprechende Server inzwischen nicht mehr am Netz oder zumindest nicht mehr frei zugänglich, allerdings ist zumindest ein Teil der Datensätze immer noch bei Pastebin.com einsehbar.

Peinlich könnte es jetzt für einige Nutzer von YouPorn werden, denn sie können relativ einfach über die veröffentlichten E-Mail-Adressen ausfindig gemacht werden. So manch eine/r wird jetzt wohl in Erklärungsnot kommen. Allerdings sollten Nutzer von YouPorn, die ihre dort angegebene E-Mail-Adresse und das Passwort auch anderweitig verwenden unbedingt alle entsprechenden Nutzerkonten überprüfen und die Passwörter ändern.