Pharrell-Anwalt droht YouTube mit Milliarden-Klage

Peinlich !53
Pharrell Williams ist nicht "Happy": wenden sich die Stars von YouTube ab?
Pharrell Williams ist nicht "Happy": wenden sich die Stars von YouTube ab?(© 2014 CC: Flickr/Thomas Hawk)

Von wegen "Happy": Pharrell Williams' Anwalt Irving Azoff will unzählige Videos von YouTube löschen lassen – nämlich sämtliche Clips, die Material aus 20.000 Songs seiner Klienten enthalten. Ansonsten droht der Star-Anwalt damit, den Fall in einer potenziellen Milliarden-Dollar-Klage vor Gericht zu bringen, meldet The Hollywood Reporter.

Der Streit dürfte zigtausende Clips umfassen, denn allein Pharrell Williams' Mega-Hit "Happy" kursiert in unzähligen Video-Interpretationen auf YouTube. Überdies will Azoff mit seinem Vorgehen gegen die Google-Tochter für 41 weitere seiner namhaften Klienten sprechen, darunter beispielsweise John Lennon, Chris Cornell oder The Eagles. Der Vorwurf lautet schlicht, dass YouTube nicht über die entsprechenden Rechte verfüge, die betreffenden Songs zu spielen. Izoff wandte sich schon einmal mit diesem Anliegen an YouTube, nämlich direkt nach der Ankündigung seines Abo-Dienstes Music Key.

Wer muss hier auf wen zugehen?

Der Fall ist allerdings nicht unkompliziert: Bevor Izoff die Vertretung übernommen hat, wurden viele der betroffenen Künstler von anderen Institutionen repräsentiert, die mitunter eine Art Blanko-Lizenz an YouTube vergeben haben sollen. Eben diese will YouTube weder Izoffs Kanzlei Global Music Rights, noch die jeweiligen Künstler einsehen lassen. Daraus folgern diese nun den Vorwurf, dass YouTube sich aus gutem Grund bedeckt hält, da es die entsprechenden Lizenzen schlicht nicht vorweisen könne.

YouTube auf der anderen Seite beruft sich darauf, Rechteinhabern die Möglichkeit zum Meldungen von Copyright-Verletzungen anzubieten, in deren Folge als schuldig identifizierte Clips von der Plattform entfernt werden. Eben dieses Vorgehen verlangt man nun von Izoff – also nicht nur die Auflistung des Song-Katalogs, sondern den konkreten Beleg von Videos, in denen diese unrechtmäßig zu hören sind. Die Gegenseite sieht hier allerdings nicht sich in der Bringschuld, sondern YouTube in der Pflicht, im Bedarfsfall selbstständig Lizenzen zu erwerben.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp Web erhält Status-Feature
Guido Karsten
WhatsApp Web lässt Euch nun auch Euren Status bearbeiten
Das Status-Feature war bislang nur in der mobilen Variante des Messengers verfügbar. Nun dürft Ihr auch über die Web-Version darauf zugreifen.
Der Google Assi­stant funk­tio­niert jetzt mit allen kompa­ti­blen Smart­pho­nes
Marco Engelien
Der Google Assistant auf dem OnePlus 3
Der Google Assistant landet auf immer mehr Smartphones. Ab sofort sollen in Deutschland alle kompatiblen Geräte Zugriff auf die KI haben.
Diese Android-Apps brem­sen Euer Smart­phone aus
Jan Johannsen5
Wenn Google und Samsung ihre Apps optimieren, wäre schon viel erreicht.
Wenn die Ladezeiten auf dem Smartphone länger dauern, ist nicht immer die Hardware schuld. Die aktuell leistungshungrigsten Apps listet Avast auf.