Phishing: Polizei warnt Volksbank-Kunden vor Betrügern

Ihr solltet nicht jeder neuen E-Mail trauen und den Absender prüfen
Ihr solltet nicht jeder neuen E-Mail trauen und den Absender prüfen(© 2016 CURVED)

Keine Panik bei ungewöhnlichen Aktivitäten: Derzeit erhalten offenbar mehrere Nutzer eine E-Mail von der Volksbank, die eigentlich von Betrügern stammt. Einige der Mitteilungen sollen täuschend echt wirken, insgesamt gibt es wohl mehrere Varianten der Phishing-Mail.

Die gefälschten Volksbank-Mails sehen zwar unterschiedlich aus, haben aber ein gemeinsames Ziel: Sie wollen Nutzer dazu bringen, auf einer Fake-Webseite persönliche Daten einzugeben, wie die Polizei Niedersachsen warnt. Es geht um Informationen wie EC-Kartennummer, Name, Adresse und Telefonnummer, auf die es die Betrüger abgesehen haben. Die Mitteilungen sehen dabei sehr authentisch aus, in einigen Varianten liefern zumindest kleinere Rechtschreibfehler einen Hinweis darauf, dass die Mail nicht wirklich von der Volksbank stammt.

URL und Mail-Adresse checken

In den E-Mails heißt es zum Teil, die Volksbank habe ungewöhnliche Aktivitäten bei eurem Konto festgestellt. Zur Verifizierung sollt ihr auf den Button in der Mail klicken und eure Daten eingeben. In anderen Betrüger-Mitteilungen ist wiederum von einer System-Umstellung die Rede, für die ihr eine Bestätigung durchführen sollt. Besonders fies: Einige der Mails nutzen eine persönliche Anrede. Womöglich ist das der Fall, wenn persönliche Daten von euch schon einmal ins Netz gelangt sind.

Klar ist: Ihr solltet euch solche Mails genau ansehen, bevor ihr entsprechenden Anweisungen folgt. Ein Blick auf die E-Mail-Adresse ist dabei sehr wichtig. So könnt ihr meist schnell erkennen, ob es sich um eine offizielle Mitteilung handelt. Ansonsten gibt euch die URL eines Links Aufschluss darüber, ob die Nachricht wirklich zur offiziellen Webseite der Volksbank führt. Wenn ihr euch bezüglich der Echtheit einer Mail nicht sicher seid, könnt ihr eure Bank auch telefonisch kontaktieren. Diesen Kontakt solltet ihr auch dann möglichst schnell suchen, wenn ihr auf die Masche der Betrüger hereingefallen seid.


Weitere Artikel zum Thema
Bixby: Samsungs Sprachas­sis­tent star­tet offi­zi­ell in Deutsch­land durch
Christoph Lübben
Her damit !8Bixby hat ab sofort Verständnis für euch, wenn ihr Deutsch sprechen wollt
Bixby hat eine neue Sprache gelernt: Ab sofort könnt ihr den Samsung-Assistenten auch offiziell auf Deutsch verwenden.
Netflix: "Night­flyers" erhält keine zweite Staf­fel
Christoph Lübben
"Nightflyers" wird uns auf einige Fragen wohl nie eine Antwort liefern
Die Reise hat ein Ende: "Nightflyers" wird nicht mit einer zweiten Staffel auf Netflix zurückkehren. Die Mitschuld trägt wohl das lineare TV.
WhatsApp für iOS: Schutz durch Face ID und Touch ID teil­weise umgeh­bar
Christoph Lübben
WhatsApp könnt ihr mit Face ID und Touch ID auf dem iPhone sichern – offenbar aber nur teilweise
WhatsApp hat eine Sicherheitslücke: Über einen Trick könnt ihr im Messenger die Abfrage von Face ID oder Touch ID wohl umgehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.