Google Pixel 4 ohne Berührung steuern: Ein Handy wie aus "Minority Report"?

Das Pixel 4 naht mit großen Schritten. Immer mehr Informationen sickern zu Googles nächsten Flaggschiff durch – und vermitteln bereits einen guten Eindruck davon, was uns im Herbst 2019 erwartet. Zwei aktuelle Gerüchte drehen sich um die Sensoren des Smartphones. Offenbar wird das Handy unzählige davon erhalten.

Das Google Pixel 4 und die XL-Version sollen auf der Vorderseite gleich fünf Kamerasensoren erhalten. Das geht angeblich aus Dummy-Modellen der beiden Smartphones hervor, die zur Hüllen-Herstellung dienen und dem YouTube-Kanal "Unbox Therapy" in die Hände gefallen sind. Die Sensoren könnten für eine neuartige Bedienung sorgen, bei der ihr das Smartphone womöglich nicht einmal berühren müsst. Das dürfte an den bekannten Sci-Fi-Klassiker "Minority Report" erinnern, in dem Tom Cruise einen Computer auf so eine Weise steuert.

Kontaktlose Gestensteuerung?

Ein spezieller Chip könnte die Steuerung ohne Berührung ermöglichen, wie 9to5Google berichtet. Bereits im Jahr 2015 hat Google diesen als "Project Soli" vorgestellt. Die Komponente ist in der Lage, durch Sensoren die Bewegungen einer Hand zu erkennen – bis hin zum leichten Drehen eines Fingers. Mit so einem Chip könnte das Google Pixel 4 auch komplexere Gesten voneinander unterscheiden. Komplett neu ist die Technologie allerdings nicht: Das LG G8 ThinQ bietet bereits eine Hand-Erkennung.

Über das Feature könnt ihr womöglich nur mit Daumen und Zeigefinger den Lautstärkeregler steuern, ohne dazu das Smartphone berühren zu müssen. Wie so eine Bedienung in der Praxis aussieht, zeigt euch ein Google-Video, das ihr am unteren Ende dieses Artikels findet. Darin navigiert ein Nutzer durch eine Bildbearbeitungs-App, indem er bestimmte Gesten neben einem Tablet ausführt. Denkbar ist auch, dass ihr über den Chip den superschnellen Google Assistant bedienen könnt – ganz ohne Sprachbefehl.

Die Kamera-Sensoren auf der Vorderseite des Google Pixel 4 könnten zudem einer sicheren 3D-Gesichtserkennung dienen – das ist allerdings nur Spekulation. In einer Testversion von Android Q sind allerdings bereits Hinweise auf so ein Feature zu finden. Laut Android Authority liegt daher der Schluss nahe, dass Google die Neuerung mit dem Pixel-3-Nachfolger einführt.

Pixel 4: Dualkamera und keine Notch

Im Vergleich zum Vorgänger hat Google wohl auch auf der Smartphone-Rückseite nachgerüstet: Hier soll das Pixel 4 eine quadratische Kamera-Aussparung besitzen. Erst kürzlich gab es Gerüchte zu dieser Kameraform, die auch das iPhone 2019 auszeichnen soll. In dem Buckel sollen sich zwei Kameralinsen befinden sowie ein "Spektral-Sensor". Letzterer dient wahrscheinlich dazu, die Farben einer Szenerie für ein Foto besser erkennen (und trennen) zu können.

Das Pixel 4 und das 4 XL werden voraussichtlich kein randloses Display mitbringen. Den Modellen zufolge setzt Google aber auch nicht auf eine Notch. Stattdessen werden die Sensoren für die Frontkamera (und die Gesichtserkennung) wohl im oberen Rand untergebracht sein, der sogenannten "Stirn".


Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel 4 im DxOMark Kamera-Test: So gut knippst das neue Flagg­schiff
Lars Wertgen
Das Google Pixel 4 hat eine duale Kamera
Das Google Pixel 4 ist da. Kann die Kamera des Smartphones mit dem Huawei Mate 30 Pro mithalten? Der Kamera-Test von DxOMark liefert die Antwort.
Googles Hard­ware-Chef würde Gäste auf Smart Spea­ker hinwei­sen – und ihr?
Martin Haase
Google-Hardwarechef Rick Osterloh würde Besucher auf Smart Speaker hinweisen.
Googles Hardware-Chef Rick Osterloh würde seinen Gästen Bescheid sagen, dass er smarte Lautsprecher Zuhause hat. Und ihr?
Galaxy S10: Update auf Android 10 bringt Alter­na­tive zu Finger­ab­druck­sen­sor
Christoph Lübben
Hat Samsung den richtigen Riecher? Das Unternehmen verbessert mit Android 10 die Gesichtserkennung des Galaxy S10
Das Galaxy S10 erhält mit dem Update auf Android 10 mehr Sicherheit. Es kommen neue Features für die Gesichtserkennung des Smartphones.