Pixel Buds 2: Googles erster echter Angriff auf die AirPods

Neben dem Google Pixel 4 (XL) feierten gestern auch neue In-Ears des Suchmaschinenriesen Premiere. Mit den Google Pixel Buds 2 hat das Unternehmen nun endlich einen echten AirPods-Konkurrenten im Portfolio. Denn dieses Mal hat sich Google von den Kabeln verabschiedet, die die Vorgänger von Apples In-Ears unterscheiden.

Der Hersteller nennt seine kommenden True-Wireless-Kopfhörer offiziell nur "die neuen Pixel Buds". Ähnlich wie Apple bei seinen AirPods vermeidet das Unternehmen also eine neue Versionsnummer. Verdient hätten die Kopfhörer diese aber. Denn es hat sich einiges getan. Unter anderem setzt Google auf ein neues Design, das für einen festeren und komfortableren Sitz sorgen soll.

Google Pixel Buds 2 mit Adaptive Sound

Teil des Hybrid-Designs ist auch eine kleine Öffnung an der Unterseite, die Umgebungsgeräusche aufnimmt. Davon abhängig passen die Google Pixel Puds 2 dann ihre Lautstärke an ("Adaptive Sound"). Das soll euch den Griff zum Smartphone ersparen, wenn sich die Geräuschkulisse um euch herum auf einmal ändert. Gleichzeitig soll eine Versiegelung um die Lautsprecher verhindern, dass Umgebungsgeräusche euren Musikgenuss beeinträchtigen.

Bei Telefongesprächen wiederum konzentrieren sich die Mikrofone der Google Pixel Buds 2 auf eure Stimme. Dabei sollt ihr auch bei ungünstigeren Bedingungen gut für euren Gesprächspartner verständlich sein. Dafür sorge ein integrierter Bewegungssensor, der Sprache über die Vibration eures Kiefers erkennen kann.

Bedienen könnt ihr die Google Pixel Buds per Touch-Geste oder Sprachbefehl. Der Google Assistant lässt sich hands-free aktivieren ("Hey Google"), nimmt eure Musikwünsche entgegen, erledigt aber auch diverse andere Aufgaben. Voraussetzung dafür ist natürlich ein gekoppeltes Smartphone. Anders als ihre Vorgänger erkennen die Kopfhörer zudem, wenn ihr sie absetzt.

Google Pixel Buds 2: Preis, Release, Farben

Darüber hinaus packt Google die Pixel Buds 2 in ein neues Ladecase, das ein wenig an die Ladehülle der AirPods erinnert. Wie das neue Apple-Case lässt es sich kabellos aufladen. Besonders stolz ist Google aber auf die Bluetooth-Reichweite seiner In-Ears: Draußen sollen die Pixel Buds über ein Football-Feld hinweg mit eurem Smartphone verbunden bleiben. Drinnen können sich angeblich drei Räume zwischen Handy und Kopfhörern befinden, ohne dass die Verbindung abbricht.

Entscheidend wird natürlich sein, wie gut sich die AirPods-Konkurrenten anhören. Bis ihr das ausprobieren könnt, wird es noch eine Weile dauern. Denn die Google Pixel Buds 2 erscheinen erst im Frühjahr 2020 – für 179 Dollar, womit sie preislich in der gleichen Liga spielen wie die AirPods.

Allerdings bietet Google euch eine größere Auswahl an Farben: "Clearly White", "Oh So Orange", "Quite Mint" und "Almost Black". Wann und zu welchem Preis die In-Ears bei uns erscheinen, ist noch nicht bekannt. Sie sind übrigens nicht ausschließlich zu Android-Smartphones kompatibel. Auch für iPhone-Besitzer bieten sie sich als Alternative an. Bis zum Release dürften allerdings auch die AirPods 3 bereits auf dem Markt sein.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Pay im Faden­kreuz: Kommt jetzt Google Pay auf das iPhone?
Francis Lido
Unfassbar !6Kontaktlos mit dem iPhone bezahlen – bald auch über Google Pay?
Deutschland könnte den Weg für Google Pay auf dem iPhone ebnen. Der Bundestag fordert, dass Apple den NFC-Chip im iPhone freigibt.
Samsung Galaxy S10: Vierte Android-10-Beta in Deutsch­land verfüg­bar
Francis Lido
UPDATEHer damit !11Die Android-10-Beta kommt auf alle Modelle der Galaxy-S10-Reihe
Samsung Galaxy S10, S10+ und S10e bekommen derzeit die Beta zu Android 10. In Kürze soll die Testversion auch erste Geräte in Deutschland erreichen.
Google Maps trifft Über­set­zer: Nie wieder lost in trans­la­tion
Guido Karsten
Google Maps bietet auf Reisen allerhand Unterstützung
Google Maps ist eine äußerst nützliche App. Ein Update fügt nun eine weitere Funktion hinzu, die gerade Auslandsreisen einfacher gestalten kann.