Pixel C: Googles Android-Alternative zu iPad und Surface

Her damit !19
Das Google-Tablet Pixel C nutzt als Betriebssystem Android 6 Marshmallow
Das Google-Tablet Pixel C nutzt als Betriebssystem Android 6 Marshmallow(© 2015 Google)

Konkurrenz für iPad Pro und Surface Pro 4: Google hat auf seinem Event am 29. September auch das Pixel C offiziell vorgestellt. Das "C" im Namen steht für "convertible", also wandelbar – dadurch will Google hervorheben, dass mittels passender Tastatur aus dem Tablet ein Laptop werden kann.

Ein großer Pluspunkt des Tablets ist sein Betriebssystem: Im Gegensatz zum Chromebook Pixel nutzt das Google Pixel C nicht das im Funktionsumfang beschränkte Chrome OS, sondern Android 6.0 Marshmallow, berichtet AndroidAuthority. Das Display des Pixel C misst in der Diagonale 10,2 Zoll und bietet eine Auflösung von 2560 x 1800 Pixeln.

Hohe Rechenleistung und USB-Port Typ-C

Das Google Pixel C muss sich in Bezug auf seine Rechenleistung nicht hinter der Konkurrenz verstecken: Angetrieben wird das Tablet von einem Nvidia Tegra X1, der über acht Kerne verfügt. Als Grafikeinheit ist eine Nvidida Maxwell GPU verbaut; der Arbeitsspeicher hat die Größe von 3 GB. Das Aluminiumdesign des Tablets ist ganz an die gleichnamigen Chromebooks angelehnt, wie bereits im Vorfeld vermutet wurde.

Features des Pixel C sind laut NDTV unter anderem der USB-Port Typ-C und vier integrierte Mikrofone. Das Tablet kann über Magneten mit dem zugehörigen Keyboard zusammengefügt werden – die Verbindung zwischen den Geräten erfolgt über Bluetooth. Das Google Pixel C soll mit 32 GB internem Speicher zum Release 499 Dollar kosten. Die Version mit 64 GB Speicherplatz soll zum Preis von 599 Dollar in den Verkauf gehen. Die Tastatur muss separat erworben werden und kostet zur Einführung 149 Dollar. Das Pixel C soll noch vor Weihnachten 2015 erscheinen und wird zumindest über den Google Store erhältlich sein.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei P30 und P30 Pro im Vergleich: Brüder im Geiste
Marco Engelien
Das P30 Pro (r.) und das P30 haben einiges gemeinsam, unterscheiden sich aber in Teilen.
Das Huawei P30 und das P30 Pro tragen zwar fast den gleichen Namen, unterscheiden sich aber deutlich voneinander. Ein Vergleich.
Das Huawei P30 ist offi­zi­ell: Konkur­renz fürs Galaxy S10e?
Marco Engelien
Das Huawei P30 kann sich durchaus sehen lassen.
Es zieht sich durch die Branche: Jedes großes Gerät braucht mindestens einen Ableger. Deswegen gibt es zum Huawei P30 Pro das Huawei P30.
Google Maps: Android-Nutzer können ab sofort öffent­li­che Events ergän­zen
Guido Karsten
Auf Google Maps könnt ihr nun noch mehr öffentliche Events entdecken
Neben Sehenswürdigkeiten, Geschäften und Co. zeigt Google Maps nun auch viele weitere Events an. Nutzer sollen diese selbst hinzufügen können.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.