PlayStation 5 Specs offiziell: Der Konsolen-Krieg hat begonnen

Her damit7
Wie die PlayStation 5 aussieht, ist noch unbekannt
Wie die PlayStation 5 aussieht, ist noch unbekannt(© 2020 Sony via Twitter)

Kurz nach den Specs der Xbox Series X gab es heute via Livestream auch einen Ausblick auf die Hardware der PlayStation 5. Nun ist also endlich ein erster Vergleich zwischen PS5 und der Xbox Series X möglich. 

Als Antrieb dient der PlayStation 5 eine "AMD Zen 2"-CPU, deren acht Kerne mit jeweils bis zu 3,5 GHz takten. Der Recheneinheit zur Seite steht eine RDNA2-GPU, die 10,28 Teraflops verspricht und 36 CUs beinhaltet. Was bedeutet das? Nun, zumindest auf dem Papier ist die Xbox Series X stärker: Auch hier kommt eine AMD Zen 2 zum Einsatz, allerdings takten die 8 Kerne mit bis zu 3,8 GHz. Und auch die Grafikeinheit scheint performanter: Microsoft stellt 12 Teraflops für die RDNA-2-GPU der Xbox Series X in Aussicht.

Xbox Series X Stärker als PS5?

Allerdings sind die Chipsätze nicht eins zu eins miteinander vergleichbar. Sony setzt auf variable Taktfrequenzen und leitet überschüssige CPU-Leistung an die GPU weiter. Lead-Systemarchitekt Marc Cerny warnte im Livestream auch vor Teraflop-Vergleichen. Diese seien kein verlässliches Maß für das tatsächliche Spielerlebnis.

Was den Umfang des internen Speichers angeht, muss sich die PlayStation 5 geschlagen geben. Eine NVMe-SSD mit 825 GB steht dem 1-TB-Flash-Speicher der Xbox Series X gegenüber. Separat erhältliche externe SSDs, wie Microsoft sie zur Speichererweiterung anbieten wird, hat Sony bislang nicht angekündigt. Ihr werdet aber für PCs vorgesehene NVMe-SSDs in die PS5 einbauen können, wenn diese schnell genug sind (mindestens 5.5GB/s).

Beim Arbeitsspeicher herrscht Gleichstand: Beide Konsolen bieten 16 GB RAM (GDDR6). Wie Microsoft verspricht auch Sony dramatisch reduzierte Ladezeiten im Vergleich zum Vorgänger-Modell. Weitere Gemeinsamkeiten sind ein Bluray-Laufwerk, die Unterstützung externer USB-Festplatten, Raytracing-Support und 4K-Gaming bei bis zu 120 fps.

Die PS5 soll Spiele aber auch in 8K darstellen können, vermutlich hochskaliert. Abwärtskompatibel wird die PlayStation 5 ebenfalls sein – in welcher Form genau bleibt aber weiterhin offen.

PS5: Die Specs im Überblick

  • CPU: AMD Zen 2 mit 8 Kernen (je 3.5GHz, variable Frequenz)
  • GPU: RDNA 2 (10,28 TFLOPs), 36 CUs (je 2.23GHz, variable Frequenz)
  • Arbeitsspeicher: 16 GB RAM (GDDR6 / 256-bit)
  • RAM-Bandbreite: 448 GB/s
  • Interner Speicher: 825 GB SSD
  • Speicher-Erweiterung: über NVMe-SSD-Slot
  • Externer Speicher: unterstützt USB-Festplatten
  • Optisches Laufwerk: Blu-ray (4K UHD )
  • PS5-Release: Weihnachtszeit 2020
  • Preis: unbekannt

Wenn ihr den Livestream verpasst habt, könnt ihr euch die Vorstellung der PS5 in dem folgenden Video nachträglich anschauen. Seid aber gewarnt: Es ist Geduld gefragt. Mark Cerny lässt es mehr als gemächlich angehen, bevor er zur Sache kommt. Die Konsole an sich bekommt ihr ohnehin nicht zu sehen. Das Design der PS5 bleibt weiterhin ein gut gehütetes Geheimnis.

Was sagt ihr zu den technischen Spezifikationen der PlayStation 5? Seid ihr schon gehypet oder eher enttäuscht, dass die Sony-Konsole der Xbox Series X unterlegen scheint?


Weitere Artikel zum Thema
PlaySta­tion 5 vs. Xbox Series X: Sony-Konsole lässt Micro­soft kalt
Guido Karsten
Stärker als Sonys PlayStation 5? Die neue Xbox Series X
Die Xbox Series X startet wohl erfolgreicher als ihr Vorgänger. Microsofts Xbox-Chef Phil Spencer kommentierte nun die Leistungsdaten der PS5.
Xbox Series X: Ein Feature werdet ihr schmerz­lich vermis­sen
Guido Karsten
Zu Beginn soll die Xbox Series X noch eine SPDIF-Schnittstelle geboten haben
Und plötzlich ist es weg: Die neue Xbox Series X hat in den vergangenen Monaten offenbar ein Feature verloren, das sogar die Xbox One S bietet.
Zoom vs. Skype vs. Teams: Welches Video­kon­fe­renz­sys­tem für wen?
Joerg Geiger
Welches Programm eignet sich am ehesten für private Nutzung?
Videokonferenzsysteme erleben aktuell einen regelrechten Boom. Doch welches ist das Richtige? Zoom, Skype und Teams im Vergleich.