Poco X2 vorgestellt: Keine Überraschungen und dennoch beeindruckend

Dürfen wir vorstellen: das Poco X2
Dürfen wir vorstellen: das Poco X2 (© 2020 Poco India/Twitter)

Poco hat unmittelbar nach seiner Xiaomi-Ausgliederung direkt ein neues Smartphone auf den Markt gebracht: das Poco X2. Sollte euch das (in China erhältliche) Xiaomi Redmi K30 bekannt sein, dürfte euch der Nachfolger des Pocophone F1 kaum überraschen. Beide Geräte scheinen identisch. Das Setup liest sich im Verhältnis zum Preis dennoch großartig – vom Chipsatz abgesehen.

Das Poco X2 verfügt über ein kurviges LC-Display. Dieses ist 6,67 Zoll groß, löst mit 2.400 x 1.080 Pixeln (FHD+) auf und kommt mit 20:9 auf das gleiche Seitenverhältnis wie das Samsung Galaxy S20. Durch sein Format soll das Handy trotz seiner stattlichen Größe gut in der Hand liegen.

Das Panel unterstützt eine Bildwiederholrate von 120 Hz. Diese ist also deutlich höher als bei vielen anderen Handys. Animationen sehen auf dem Poco X2 demnach deutlich geschmeidiger aus und auch das Scrollen wirkt angenehmer. Bei kompatiblen Games, Filmen und Serien macht sich ebenfalls ein Unterschied bemerkbar.

Mittelklasse-Chipsatz und Quad-Kamera

Das Herzstück des Poco X2 ist ein Snapdragon 730G, ein für Spiele optimierter Mittelklasse-Chipsatz. Auf einen Prozessor aus dem obersten Regal müsst ihr also verzichten. Dem 730G stehen je nach Ausführung 6 oder 8 GB RAM und bis zu 256 GB interner Speicher zur Verfügung. Diesen könnt ihr via SD-Karte um bis zu 512 GB erweitern.

Beim Kamera-Setup vertraut der Hersteller auf vier Objektive auf der Rückseite und zwei in das Display integrierte Linsen für Selfies:

  • Hauptkamera mit 64 MP (Sony IMX686)
  • Ultraweitwinkel mit 8 MP und 120 Grad Sichtbereich
  • Makrokamera mit 2 MP und 2 cm Focus Distance
  • Tiefensensor mit 2 MP
  • Dual-Frontkamera mit 20 MP und 2 MP

An Bord ist auch der neue Bildsensor Sony IMX686 von dem Xiaomi bereits in höchsten Tönen geschwärmt hat. Dieser soll außergewöhnlich gute und detailreiche Fotos ermöglichen. Zudem unterstützt die Kamera Aufnahmen im RAW-Format sowie Zeitlupen-Videos mit 960 Bildern pro Sekunde.

Großer Akku und Anschluss für Kopfhörer

Den 4500-mAh-Akku könnt ihr mit 27 W rasch wieder aufladen. Das dafür nötige Netzteil liefert der Hersteller mit. Auf der rechten Seite des Gehäuses befindet sich ein Fingerabdrucksensor, während Gorilla Glass 5 die Rückseite schützt. Einen traditionellen Klinkenanschluss gibt es ebenfalls – kabelgebundener Hörgenuss ist also jederzeit möglich.

Großes Paket zum kleinen Preis

Das Poco X2 erscheint in drei Farbrichtungen (Matrix Purple, Phoenix Red, Atlantis Blue). Da der Hersteller das Smartphone bisher aber nur in Indien vorgestellt hat, gibt es bisher nur Preise in indischer Währung, aber nicht in Euro. Gemeinhin kosten die Geräte bei uns später immer ein bisschen mehr.

  • 6 GB + 64 GB: 15,999 Indische Rupie (etwa 200 Euro)
  • 6 GB + 128 GB: 16,999 Indische Rupie (etwa 215 Euro)
  • 8 GB + 256 GB: 19,999 Indische Rupie (etwa 255 Euro)

Es ist auch noch unklar, ob und wann das Poco X2 bei uns auf den Markt kommt. Wir rechnen aber fest mit einem Deutschland-Release. Das Pocophone F1 erfreut sich wegen seines tollen Preis-Leistungs-Verhältnisses hierzulande schließlich großer Beliebtheit.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 20: Das lang­samste Flagg­schiff der zwei­ten Jahres­hälfte?
Michael Keller
Auch im Galaxy Note 10 (Bild) kommen je nach Region verschiedene Chipsätze zum Einsatz
Wie schnell ist das Galaxy Note 20? Angeblich benutzt Samsung für das Top-Smartphone den gleichen Chipsatz wie für das Galaxy S20.
Steckt im iPhone 12 ein schwä­che­rer Akku als im iPhone 11?
Michael Keller
Hat der Nachfolger des iPhone 11 Pro (Bild) einen schwächeren Akku?
Der Release-Termin des iPhone 12 nähert sich: Nun sind angeblich Informationen zu den Akkus der verschiedenen Modelle aufgetaucht.
Xiaomi-Event ange­kün­digt: Diese Geräte erwar­ten uns wohl
Francis Lido
Das Xiaomi Mi Band 5 startet bald endlich auch in Deutschland – mit NFC?
In wenigen Tagen wird Xiaomi neue Produkte vorstellen. Eines davon ist wohl die europäische Version des Xiaomi Mi Band 5. Was erwartet uns sonst noch?