"Pokemon Go": Eltern können bald die Privatsphäre ihrer Kinder schützen

"Pokémon Go" schützt die Privatsphäre von Kindern bald besser
"Pokémon Go" schützt die Privatsphäre von Kindern bald besser(© 2016 CURVED)

"Pokemon Go" erfreut sich in allen Altersgruppen großer Beliebtheit. Entwickler Niantic will es Eltern nun ermöglichen, Privatsphäreeinstellungen für ihre Kinder vorzunehmen. Dafür soll das Spiel bald eine neue Anmeldemöglichkeit bieten.

In Kürze soll der Log-in über Niantic Kids möglich sein, schreibt das Unternehmen auf der offiziellen Webseite zu "Pokémon Go". Dafür müssen sich aber zunächst die Eltern bei der von Super Awsome betriebenen Anmeldeplattform registrieren. Anschließend können sie die Berechtigungen ihrer Sprösslinge festlegen, bevor sie die Kleinen auf die Taschenmonster loslassen.

Besserer Datenschutz für Kinder

Niantic Kids verbessert darüber hinaus den Datenschutz. Die Eltern können einstellen, welche personenbezogenen Daten "in 'Pokemon Go' geteilt werden." Wer diese normalerweise erhält, geht aus der Ankündigung nicht hervor. Niantic verspricht aber, dass die Daten der Kinder während des Spielens "geschützt sind".

Kinder, die bislang über den Pokémon Trainer Club auf das Spiel zugegriffen haben, sollen auch mit Niantic Kids dazu in der Lage sein. Die neue Anmeldeplattform sei aus einer Zusammenarbeit mit dem Kids Web Service von Super Awsome hervorgegangen, "einem kidSAFE-Programm für die Sicherheit von Kindern mit ESRB-Datenschutzzertifikat."

Wie anfangs beschrieben, ist "Pokémon Go" aber nicht nur unter Kindern beliebt. Der anfängliche Hype ist inzwischen zwar verflacht. Doch es gibt nach wie vor eine riesige Community, die Niantic mit regelmäßigen Updates bei Laune hält. Seit Kurzem können Spieler etwa gefangene Pokémon miteinander tauschen.


Weitere Artikel zum Thema
Windows 10 Mobile: Ende 2019 ist wohl endgül­tig Schluss
Michael Keller
Die Kacheln von Windows 10 Mobile gibt es bald nicht mehr
Gibt es bald nur noch zwei Betriebssysteme für Smartphones? Einem Dokument zufolge stellt Microsoft Windows 10 Mobile Ende 2019 ein. Für immer.
Die Food-Trends 2019 – und wo ihr sie ohne Meal Prep über Deli­veroo ordert
Tina Klostermeier
Was sind die Food-Trends des Jahres? Gesund, leicht, nachhaltig und proteinreich soll es sein
Ihr habt Superfoods und Poké Bowls satt? Weniger Fleisch, mehr Fisch und Eiweiß: Deliveroo stellt seine Food-Trends 2019 vor.
Netflix für Games: Micro­soft plant eige­nen Stre­a­ming-Service für Spiele
Christoph Lübben
Auch die "Forza"-Reihe könnte mit Project xCloud auf fast jedem Gerät spielbar sein
Spiele auch auf langsamen Geräten flüssig spielen: Microsoft möchte eine Art Netflix starten – allerdings ausschließlich für Games.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.