Polar M430: Neue GPS-Pulsuhr misst Herzschlag direkt am Handgelenk

Her damit !20
Dunkelgrau, weiß und orange: Die Polar M430 gibt es in drei Farbvarianten
Dunkelgrau, weiß und orange: Die Polar M430 gibt es in drei Farbvarianten(© 2017 Polar)

Polar gilt bei Laufuhren als Pionier der Herzfrequenzmessung und wird seinem Ruf bei der M430 gerecht. Die GPS-Pulsuhr verfügt über eine optische Pulsmessung mit sechs LED-Lichtern. Das steckt noch alles in dem Leichtgewicht.

Die Pulsmessung der M430 beruht Polar zufolge auf speziellen Herzschlagalgorithmen, die bei jedem Modell angepasst werden. Die Messung erfolgt direkt am Handgelenk, ein Brustgurt ist nicht notwendig. Das High-End-Modell ist wasserdicht und entsprechend auch zum Schwimmen geeignet. Wenn Ihr im Freien lauft, erfasst ein integriertes GPS-Modul sowohl Höhe als auch Distanz und Geschwindigkeit. Beim Sport in geschlossenen Räumen übernimmt ein Beschleunigungssensor die Messung von Tempo und Distanz. Das monochrome Display löst mit 128x128 Pixeln auf und der Akku soll bis zu 30 Stunden durchhalten. Im Vergleich zum Vorgänger M400 hat die Sportuhr noch einmal fünf Gramm abgespeckt und wiegt nun 51 Gramm.

Dickes Analyse-Paket

Die Polar M430, die sich dank Bluetooth Smart auch mit dem Smartphone koppeln lässt, erstellt Euch via adaptiven Polar Flow auch einen individuellen Trainingsplan – je nachdem, welche Ziele Ihr verfolgt. Die Pulsuhr führt zu Beginn nicht nur einen Fitnesstest durch, sondern analysiert zudem, wie stark sich das Training auf Euren Körper auswirkt. Dementsprechend werden Intensität und Dauer eines Workouts gegebenenfalls angepasst. Der sogenannte Running Index hält zudem Eure Entwicklung fest.

Die Polar M430 erfasst Daten auch außerhalb der normalen Trainingseinheiten. Der Activity Guide, ein sogenanntes 24/7-Aktivitätstracking, hält fest, wie aktiv Ihr während des Tages wart und ob Ihr Euch ausreichend bewegt habt. Eine Schlafanalyse (Sleep Plus) ist ebenfalls möglich. Die Sportuhr ist in drei Farben erhältlich – Dunkelgrau, Weiß und Orange. Polar kündigt einen baldigen Vorverkauf an, bevor der Nachfolger der M400 ab Mai 2017 verschickt werden soll. Kostenpunkt zum Release: 229 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
Parrot Mambo FPV im Test: Durch die Augen der Drohne
Marco Engelien
Die Parrot Mambo FPV verspricht viel Action.
Parrot erweitert die Mambo um eine Kamera und eine Brille. Damit kann der Pilot das Geschehen aus Sicht der Drohne erleben. Wir machten den Testflug.
"Einmal Pizza Face­book": Der Messen­ger lässt Nutzer jetzt Essen bestel­len
Francis Lido1
In den USA kann man über Facebook nun auch Essen bestellen
Gemeinsam mit Partnerunternehmen bietet Facebook in den USA die Möglichkeit an, Essen zu bestellen.
Model 3 gebraucht für 150.000 Dollar: Der güns­tige Tesla wird zum Luxus­auto
Marco Engelien2
"Hatta Klima?" Das Tesla Model 3 ist begehrt.
3.000 Kilometer runter, Reifen neu. So könnte die Anzeige des Tesla-Mitarbeiters ausgehen haben, der sein Model 3 zum Kauf anbot – für 150.000 Dollar.