Polaroid Socialmatic: Sofortbildkamera im Hands-On

Polaroids neueste Sofortbildkamera soll im Winter in Deutschland erhältlich sein. CURVED hat sie auf der Photokina schon einmal in die Hand genommen.

Optisch erinnert die in Schwarz und Weiß erhältliche Socialmatic mit ihrem quadratischen Gehäuse an das Instagram-Logo. Sie nimmt mit Ihrer Frontkamera Fotos mit einer Auflösung von 14 Megapixeln auf. Die Kamera auf der Rückseite liefert Fotos mit zwei Megapixeln — in beiden Fällen hat das Objektiv eine Festbrennweite.

Die Bedienung erfolgt über den 4,5 Zoll großen Touchscreen und als Software kommt Android zum Einsatz. Googles mobiles Betriebssystem läuft flüssig, allerdings sind die Socialmatic-App und die restliche Software noch nicht fertig und laufen daher noch nicht ganz rund, aber bis zum Winter haben die Entwickler noch Zeit, die Fehler auszubessern.

Mit ihrem eingebauten Drucker fertigt die Socialmatic direkt Abzüge in einer Größe von 2 x 3 Zoll auf ZINK-Papier an — die Abkürzung steht für Zero Ink, da keine Tinte gebraucht wird, sondern alle nötigen Chemikalien bereits auf dem Papier vorhanden sind. Die Rückseite des Fotopapiers ist übrigens eine Klebefläche, so dass Ihr die Abzüge überall festkleben könnt. Die Ausstellungsgeräte auf der Photokina waren allerdings noch Vorserienmodelle, so dass sich die Qualität nicht beurteilen lässt.

Fotos drucken oder per WLAN teilen

Die Socialmatic geht aber auch per WLAN online, so dass Ihr die Bilder auch direkt bei sozialen Netzwerken einstellen könnt und nicht zwangsweise ausdrucken müsst. Für iOS und Android sollen Apps erscheinen, so dass die Sofortbildkamera direkten Kontakt zu Smartphones und Tablets aufnehmen kann.

Für eine Kamera ist die Socialmatic sehr sperrig und in der Bedienung etwas unhandlich. Aber sie ist auch nicht dafür gedacht, in den Urlaub mitgenommen zu werden, sondern eher etwas für den fröhlichen Abend mit Freunden.

Polaroid will die Socialmatic ab dem Winter für 299 Euro in Deutschland verkaufen. Das ZINK-Fotopapier kostet im 30er-Pack 14,99 Euro und 50 Stück soll es für 19,99 Euro geben.


Weitere Artikel zum Thema
Mein 5G Podcast: Wie das Mobil­fun­knetz unse­ren Wäldern helfen kann
Guido Karsten
Mit 5G-Sensornetzwerken könnten Förster bei ihrer Arbeit auf Echtzeitdaten zum Status der Wälder zurückgreifen.
Neue Folge des Telefónica-Podcasts Mein G: Dr. Friedrich Förstner vom Startup foldAI erklärt im Interview, wie 5G sogar unseren Wäldern helfen kann.
Apple Watch rettet sogar Ärzten das Leben
Michael Keller
Die Apple Watch hat schon vielen Menschen das Leben gerettet
Die Apple Watch ist nicht nur für Laien nützlich, sondern auch für Profis: Das EKG-Feature soll nun einem Arzt in den USA das Leben gerettet haben.
Galaxy Watch 3: So teuer soll die Smart­watch zum Release sein
Michael Keller
Nicht meins9Die originale Galaxy Watch (Bild) kostete zum Release zwischen 300 und 350 Dollar
Erwartet uns mit der Galaxy Watch 3 eine echte Premium-Smartwatch? Gerüchte zum Preis legen nahe, dass Samsung diesen Bereich anvisiert.