Polo Tech: Ralph Lauren testet smartes T-Shirt

Ralph Lauren Polo Tech
Ralph Lauren Polo Tech(© 2014 Ralph Lauren)

Der Bekleidungshersteller Ralph Lauren testet bei den US Open in New York das smarte T-Shirt "Polo Tech". Mehrere Balljungen und der Tennisspieler Marcos Giron tragen die eng anliegenden Nylon-Shirts mit eingearbeiteten Sensoren, deren Daten sich mit Hilfe einer iOS-App auslesen lassen.

Wenn selbst ein Armband stört, dann sind Sensoren im T-Shirt die passende Lösung, glaubt zumindest Ralph Lauren und testet sein smartes T-Shirt Polo Tech erstmals unter realen Bedingungen.

Marcos Giron ist die Nummer Eins der Tennispieler von den US-Colleges und nimmt bei den US Open erstmals an einem Grand Slam-Turnier teil. Er wird das Polo Tech nicht im Spiel, sondern nur während des Trainings tragen. Aber das ist ja auch der richtige Ort, um Bewegungen zu korrigieren und an der Atmung zu arbeiten. Die Balljungen werden das smarte T-Shirt dagegen länger anhaben.

Die enge Passform des T-Shirts mit dem großen gelben Polo-Spieler ist nötig, damit die Sensoren direkten Kontakt zum Körper haben, soll aber nach Angaben von Ralph Lauren auch die Durchblutung und Muskelentspannung erhöhen. In den Nylon-Stoff des Polo Tech sind biosensitive Silberfasern eingearbeitet, die die Herzfrequenz, die Atmung sowie die Bewegung überwachen und dabei auch Schritte und verbrannte Kalorien zählen.

Die Daten sammelt eine kleine "Black Box" mit einer Akkulaufzeit von 30 Stunden, die die Nutzer an Ihrem smarten T-Shirt befestigen müssen. Diese überträgt sie per Bluetooth an eine iOS-App auf einem iPhone oder iPad. Während das Shirt mit den Sensoren waschbar ist, ist der kleine Kasten nur wasserabweisend. Schweiß und leichter Regen sollen kein Problem darstellen, aber Schwimmer sollten sich für ein anderes Wearable entscheiden - wobei ein T-Shirt im Becken sowieso nur bremst.

Ralph Lauren entwickelte das smarte T-Shirt zusammen mit der kanadischen Firma OMsignal, die die entsprechende Technologie bereits im Mai 2013 vorstellte. Bei den US Open kommt das Wearable erstmals in einem größeren Rahmen zum Einsatz. Für den Bekleidungshersteller ist das Polo Tech nicht nur ein Sport- und Fitness-Accessoire, sondern soll zu einem alltäglichen Gegenstand werden.

Das finale smarte T-Shirt will das Unternehmen 2015 in den Handel bringen. Es soll bei Trägern aller Altersgruppen "das Wohlempfinden und die Lebensqualität erhöhen", wie David Lauren, der Senior Vice President of Advertising, Marketing and Public Relations, erklärt.


Weitere Artikel zum Thema
Lenovo goes BlackBerry: Moto Mod bietet physi­sche Tasta­tur
Her damit !21Das Design dieser Moto Mod ist womöglich noch nicht final
Als wenn Lenovo und BlackBerry fusionieren würden: Ein Entwickler plant die Produktion einer Moto Mod, die eine physische Tastatur beinhaltet.
Eigene VR-Brille ange­kün­digt: Qual­comm will Virtual Reality voran­trei­ben
Der Snapdragon 835 ist nur noch 10 Nanometer groß - und damit 35 Prozent kleiner als sein Vorgänger.
Bisher war Qualcomm nur mittelbar an der Entwicklung von Virtual Reality beteiligt. Das wollen sie mit ihrer eigenen VR-Brille nun ändern.
Huawei Watch 2 erscheint in mehre­ren Farben
2
Her damit !5Die Huawei Watch 2 besitzt den Bilder zufolge ein sportliches Design
So soll die Huawei Watch 2 aussehen: Gleich mehrere Bilder der kommenden Smartwatch sind ins Netz gelangt und offenbaren ein sportliches Design.