Pornhub stellt Twerk-Bot für Virtual-Reality-Brillen vor

Her damit20
Der Streaming-Anbieter Pornhub bietet nun ein VR-Set mit Robo-Butt an
Der Streaming-Anbieter Pornhub bietet nun ein VR-Set mit Robo-Butt an(© 2015 YouTube / Pornhub)

Erst das Wankband, nun der Twerk-Bot: Pornhub hat ein neues Gadget entwickelt, dass als Sexspielzeug gedacht ist. Der sogenannte "Twerking Butt" ist ein Roboter-Hintern, der sich auf verschiedenen Arten bewegen kann und für die Benutzung mit einer Virtual-Reality-Brille optimiert ist.

Der "Twerking Butt" ist mit einer Schicht überzogen, die sich wie Haut anfühlen soll und die auch Wärme abgibt, berichtet Gizmodo. Die einfache Version des Gadgets soll auf sechs unterschiedliche Arten sowohl massieren als auch vibrieren können. Die Deluxe-Version soll laut Hersteller über unendlich viele Einstellungsmöglichkeiten verfügen.

Einführungspreis ab 500 Dollar

Gesteuert wird der Twerking Butt über eine im Lieferumfang enthaltene Fernbedienung oder die mobile App auf dem Smartphone oder Tablet. Auch die benötigte VR-Brille ist in dem Paket enthalten. Die Classic-Version kostet derzeit mit Rabatt 500 Dollar, während Pornhub für die Deluxe-Ausführung 800 Dollar verlangt. Der reguläre Preis wird ab Mitte Juli bei 700 Dollar für die einfache Version und 1000 Dollar für die Deluxe-Variante liegen.

Pornhub hatte bereits im März durch eine skurrile Erfindung auf sich aufmerksam gemacht: das Wankband. Mittels des Wearables soll ein elektronisches Gerät durch Masturbieren wieder aufgeladen werden können. Die virtuelle Realität wird im Bereich der Sexspielzeuge sicherlich noch einige Kuriositäten hervorbringen: So hat der Gründer von Oculus VR erst unlängst mitgeteilt, dass die VR-Brille Oculus Rift ausdrücklich auch für den Konsum von Pornos vorgesehen ist.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch: Darum schlägt sie bei Herz­pro­ble­men nicht immer Alarm
Francis Lido
Auch die Apple Watch erkennt Herzprobleme nicht zu hundert Prozent
Nicht immer erkennt die Apple Watch Herzprobleme zuverlässig. Vorhofflimmern bleibt mitunter unbemerkt.
Apple Watch: Darum könnte sie künf­tig noch mehr Leben retten
Francis Lido
Her damit8Die Apple Watch überwacht euer Herz
Wird die Apple Watch noch häufiger zum Lebensretter? Womöglich verhindert die Uhr in Zukunft Schlaganfälle.
Galaxy Buds+: Für eines der neuen Featu­res benö­tigt ihr ein Samsung Galaxy
Lars Wertgen
Die Galaxy Buds+ haben sich im Vergleich zum bisherigen Modell kaum verändert
Der Multi-Device-Support der Samsung Galaxy Buds+ steht nicht jedem zur Verfügung. Ihr benötigt bestimmte Hardware.