PornHub Wankband: Masturbieren bis der Akku voll ist

Umweltschutz der etwas anderen Art: Mit dem Wankband präsentiert PornHub ein ganz spezielles Wearable, das Energie durch Bewegung erzeugt. Voraussetzungen sind dafür lediglich starke Unterarme sowie eine ausgeprägte Libido. 

Masturbieren im Namen der Umwelt. Was im ersten Moment klingt, wie ein Scherz, soll mit dem Wankband von PornHub tatsächlich in die frivole Tat umgesetzt werden. Denn das Wearable erzeugt Strom durch Selbstbefriedigung. Wenn man(n) Hand an sein bestes Stück legt, starten die Auf-und-Abwärtsbewegungen des Unterarms den Ladeprozess des Wankband. Nun gilt es, Stehvermögen zu beweisen, damit nicht nur der Träger, sondern auch das Wearable zum Höhepunkt kommt.

Wankband: Der Strom danach

Nachdem sich der Träger erfolgreich erleichtert hat, sollte das  Wankband im Optimalfall etwas Energie in seinen Akkus gespeichert haben. Anschließend lässt sich das Wearable dann per USB-Kabel mit Eurem Smartphone oder Tablet verbinden, um eben diese Energie an den Akku des gewünschten Gerätes abzugeben. Laut PornHub braucht dank des Wankband jetzt auch kein Mann mehr ein schlechtes Gewissen haben, wenn er seinen Trieben erliegt und den Taschentuchverbrauch zu Hause erhöht. Denn immerhin produziert er im Gegenzug ja kostbare Energie.

Bisher ist noch nicht bekannt, wann und ob das Wankband tatsächlich auf den Markt kommt. Momentan befindet sich das gute Stück noch in der Beta-Phase. Auf der Produkt-Website können sich Interessenten jedoch als Tester anmelden. Dafür braucht es lediglich den Namen, eine E-Mail-Adresse sowie einen Grund dafür, warum man das Wankband testen möchte. Willige Tester können zuvor auch einen Blick auf das Video werfen, das PornHub vor Kurzem veröffentlicht hat und in dem das Wankband ausführlich vorgestellt wird.


Weitere Artikel zum Thema
Exper­ten gesucht: Apple versteckt Stel­len­aus­schrei­bung auf gehei­mer Seite
Lars Wertgen
Für einige Stellenangebote lässt Apple sich offenbar ganz besondere Tests einfallen
Apple sucht neue Entwickler und zeigt sich in der Stellenausschreibung zugleich anspruchsvoll und kreativ. Zunächst muss die Anzeige gefunden werden.
HTC Vive: Virtual-Reality-Head­set dras­tisch im Preis gesenkt
Guido Karsten1
HTC Vive soll noch lange keinen Nachfolger erhalten
Die HTC Vive ist nun bereits ab 699 Euro erhältlich. Dadurch möchte der Hersteller eine größere Zielgruppe ansprechen.
Vorsicht, Steam! Aldi steigt ins Video­spie­le­ge­schäft ein
Lars Wertgen
Ab dem 22. August 2017 bietet ALDI life Videospiele an
Der Discounter Aldi ist längst mehr als ein Markt für günstige Lebensmittel. Die Kette expandiert und nimmt nun auch Videospiele ins Sortiment auf.