Prada Phone 3.0 by LG – Benchmarks, Performance & Fazit

Dieser Bericht wird die Testreihe zum Prada Phone beenden. In den vorherigen Artikeln habe ich euch bereits meinen Ersten Eindruck vermittelt und beschrieben wie sich das Luxus Smartphone im Alltag schlägt.

Ich möchte euch nun abschließend noch die Performancewerte aus den üblichen Android-Benchmarks präsentieren, die Ergebnisse kurz erläutern, mit anderen Top-Smartphones vergleichen und natürlich auch mein persönliches Performance-Gefühl auf Basis einiger Apps und Spiele beschreiben.

Zunächst jedoch noch ein paar Fotos vom LG Prada 3.0:

Die typischen Smartphone-Benchmarks

Da ich ja zugegebenerweise nicht wirklich der Power-Android-User bin musste ich mich erstmal ein wenig schlau machen. Bekam jedoch recht schnell die Info das Linpack und Quadrant die typischen Android-Smartphone-Benchmarks seien. Daher möchte ich euch die Ergebnisse der beiden Kandidaten nicht vorenthalten. Ich habe natürlich vor der Ausführung alle anderen Anwendungen gestoppt um den höchst möglichen Wert zu erreichen.

 

Das Quadrant-Benchmark bietet sinnvollerweise direkt ein paar Vergleichswerte an. Das Samsung Galaxy S2, welches aktuell wohl eines der Top-Smartphones ist, schafft etwas mehr als das Prada und liegt bei etwa 3100 Punkten. Der Linpack-Wert rangiert in etwa im gleichen Bereich wie das Samsung Nexus S. Wenn ihr selbst einmal testen wollt wie euer aktuelles Smartphone sich gegen das Prada 3.0 schlägt, könnt ihr das Quadrant Benchmark kostenlos aus Googles Play Store laden.

Hier noch einige Detail-Daten aus dem Android-Benchmark der Firma "Softweg" für unsere Technik-Fans:

  • Processor ARMv7 Processor rev 3 (v7l) Linux BogoMIPS 2013.45
  • Memory RAM 960584 Memory SWAP 0
  • Graphics
  •    Total graphics score: 52.967823
  •    Draw opacity bitmap: 18.302055MPixels per sec
  •    Draw transparent bitmap: 14.094977MPixels per sec
  • CPU Whetstone
  •    Total CPU score: 2877.2996
  •    MWIPS DP: 177.93594MWIPS(DP)
  •    MWIPS SP: 234.74179MWIPS(SP)
  •    MFLOPS DP: 14.742911MFLOPS(DP)
  •    MFLOPS SP: 23.79215MFLOPS(SP)
  •    VAX MIPS DP: 164.64978VAX MIPS(DP)
  •    VAX MIPS SP: 183.59935VAX MIPS(SP)
  • Memory
  •    Total memory score: 548.8778
  •    Copy memory: 498.7531Mb/sec
  • Filesystem
  •    Total file system score: 205.52695
  •    Creating 1000 empty files: 0.314sec
  •    Deleting 1000 empty files: 0.128sec
  •    Write 1M into file: 90.90909M/sec
  •    Read 1M from file: 322.58066M/sec

Der persönliche Eindruck

Der Performanceeindruck bei der normalen Nutzung des Gerätes ist sehr gut. Alle Menüs und Apps öffnen sich sehr schnell und es gibt kaum längere Ladezeiten. Auch Animationen und Effekte laufen flüssig. Das Smartphone wird wohl auch mit Android 4.0 keinerlei Probleme haben, da definitiv genug Prozessorpower vorhanden ist. Übliche Handygames wie Cut the Rope, Angry Birds oder das grade erschienene Temple Run laufen natürlich problemlos und flüssig. Auch aufwendige 3D Spiele wie Real Racing HD laufen einwandfrei und sehen auf dem sehr hellen und kontrastreichen Display toll aus.

Fazit

Das Prada Phone 3.0 ist nicht nur einfach ein Designstück, sondern auch ein voll ausgewachsenes Android-Smartphone, welches sich in Performance und Features keinesfalls vor der Konkurrenz verstecken muss. Allerdings muss man für den Markennamen und die schick überarbeitete Android-Oberfläche einen heftigen Aufpreis zahlen. Zum Zeitpunkt des Testberichtes kostet das Prada immernoch ca. 500€ bei den großen Online-Händlern oder bei BASE zur Handymiete für 25€. Sogar das Galaxy Nexus ist günstiger zu haben und bietet einfach mehr fürs Geld. Die einheitliche Bedienoberfläche wird für eingewöhnte Android-Fans kein Kaufargument sein und könnte höchstens Umsteiger die von iOS kommen begeistern.

Wer also bereit ist einen Aufpreis für den Markennamen und ein hübsch angepasstes Android-Betriebssystem zu zahlen, der macht mit dem Prada Phone nichts falsch. Das Smartphone ist hochwertig verarbeitet und bietet die marktüblichen Features. Das Update auf die neue Android-Version 4.0 alias ICS ist bereits angekündigt und wird bald zur Verfügung gestellt werden. Technikfreaks mit größerem Smartphone-Budget sollten dann doch eher zum Galaxy Nexus greifen oder auf das neue Samsung Galaxy S3 warten.