Prada Phone 3.0 by LG – Der Alltagstest

Nach meinem ersten Eindruck des intern P940 genannten Smartphones von LG möchte ich nun etwas über den Einsatz im Alltag schreiben.

First View
Eigentlich alle Leute fanden das Handy auf den ersten Blick übertrieben groß. Mit 4,3' Zoll ist es auch eines der größten Smartphones. Das Prada ist wirklich sehr eckig gebaut und wirkt daher noch größer. Die besonders flache Bauweise kam jedoch bei allen gut an. Auch das schlichte Design wurde gelobt. Es sieht sehr edel aus und hinterlässt eine guten Eindruck!

Telefonie
Man kann seinen Gesprächspartner sehr gut hören, da man die Lautstärke recht ordentlich hochdrehen kann. Leider klingt es aber etwas dumpf und neigt zum krächtzen. Ein Vergleichstelefonat hörte sich auf einem iPhone 4 als Referenz zwar etwas leiser aber klarer an. Der Freisprechmodus punktet auch mit einer guten Lautstärke. Die sonst üblichen Telefonfunktionen erfüllen alle Anforderungen perfekt. Kontakte können auf Wunsch von Google syncronisiert werden, was ich auch nur empfehlen kann. Kontaktbilder werden im Telefonbuch ebenfalls mit angezeigt. Alles natürlich im Schwarz-Weiß-Prada-Design.

Webbrowser
Der vorinstallierte Webbrowser läuft sehr flüssig und gut. Natürlich hat man - dank Android - weitreichende Möglichkeiten sich auch einen anderen Browser auszusuchen. Dazu besteht aber meiner Meinung nach kein Grund. Der Seitenaufbau geht wirklich schnell und die üblichen Funktionen wie Favoriten und mehrere Fenster gleichzeitig sind gut gelöst. Ein kurzer Test auf der Webseite von Audi hat sogar gezeigt das Flashanimationen ohne Probleme flüssig abgespielt werden. Das einzige Problem was beim Surfen im Web auf dem LG Prada 3.0 bleibt ist das sehr niedrig aufgelöste Display. Man muss sehr oft zoomen um kleinere Texte lesen zu können. In den nachfolgenden Bildern findet ihr einen Vergleich mit einem Ausschnitt aus der BASE Webseite zwischen dem LG Prada 3.0 und dem Apple iPhone 4.

Messaging
Auch die vorinstallierte SMS App wurde ans Prada-Design angepasst was mir wirklich sehr gut gefällt (abgesehen von dem grünen "Senden"-Button der überhaupt nicht passt). Ich habe noch kein anderes Android-Smartphone mit so einer einheitlichen Benutzeroberfläche in der Hand gehabt. Die Nachrichten werden, wie mittlerweile üblich, in jeweils eine Konversation pro Gesprächspartner aufgeteilt und innerhalb dieser dann als Chat dargestellt. Die Bildschirmtastatur bietet auf Wunsch ein haptisches Feedback und lässt sich prima mit zwei Daumen sowohl im Hoch- als auch im Querformat bedienen. Für das tippen mit einer Hand ist mir persönlich das Gerät etwas zu groß und eckig.

Musik und Multimedia
Der mitgelieferte Musikplayer spielt MP3 und AAC Files ohne Probleme ab. Schwierigkeiten gibts mit den Album-Covern. Diese werden vom System wohl noch einmal komprimiert und sehen nichtmehr wirklich schön aus. Hoffentlich gibts dazu spätestens beim Android 4.0 Update auch ein Patch. Wirklich sehr gelungen ist die Albendarstellung, wenn man das Gerät im Querformat hält.

Mit der App "SmartShare" ist eine DLNA Kombiapp vorinstalliert. Sprich es handelt sich um einen Client um Videos, Fotos und Musik vom heimischen PC oder NAS zu streamen und gleichzeitig um einen Server mit dem auf dem Handy hinterlegte Multimediadateien an einen DLNA Empfänger schicken kann. Mittlerweile haben viele Fernseher, Blu-Ray-Player und Receiver eine solche Funktion mit eingebaut. Auch die PlayStation 3 hat einen solchen Player an Board und arbeitet prima mit dem Prada zusammen. Formattechnisch habe ich WMV, MP4 und MPG Dateien ausprobiert.

Den vorinstallierten Videoplayer habe ich außerdem noch mit einem 1080p MKV File gefüttert. Dieses wurde problemlos wiedergegeben und auch Spulen konnte man schön flüssig. Was die Formatvielfalt angeht lässt das Prada also keine Wünsche offen.

Kameratest
Die Hauptkamera auf der Rückseite des Gerätes bietet 8MP und einen LED Blitz. Die Kameraapp bietet die üblichen Einstellungen. Am besten lässt sich die Kameraqualität anhand einiger Beispielbilder zeigen. Die Bilder sind auf 50% der Größe reduziert.

NFC - Near Field Communication
Diese neue Technologie mit der man kleine Datenmengen über sehr kurze Distanz übertragen kann ist im LG Prada 3.0 bereits an Board. Die Technik ist so langsam im Kommen und hat gegenüber Bluetooth den Vorteil das die Geräte nicht erst gepaired (also verbunden) werden müssen. Glücklicherweise hat ein Kollege auf der Arbeit ein Galaxy Nexus, welches auch NFC bietet. Damit konnte ich die Funktion auch testen. Wir haben dann unsere Visitenkarten per NFC problemlos austauschen können. Für diesen Zweck ist das System auf jeden Fall hervorragend geeignet. Einige Apps wie beispielsweise die des sozialen Business-Netzwerkes Xing sollen wohl auch bereits NFC für den Austausch von Kontaktdaten nutzen.

Weitere (Standard-)Features im Überblick
- Kalender (auf Wunsch mit z.B. GoogleSync)
- Wecker und Weltuhr
- eMail- und GMail-App
- FM Radio
- Wetter-App
- Notizen & Taschenrechner
- Zugang zum AndroidMarket
- PolarisOffice vorinstalliert
- Vorinstallierte Backupsoftware

Habt ihr noch Fragen zum Prada Phone 3.0 by LG? Wollt ihr noch weitere Details zu einem bestimmten Feature? Freue mich über euer Feedback in den Kommentaren!