Praxistest: Die 13 Megapixel-Kamera im Samsung Galaxy S4

Eine der prominentesten Neuerungen des Samsung Galaxy S4 ist wohl die 13,0 Megapixel-Kamera und deren neue Kamera-Features. Samsung hat nicht nur eine neue Linse nebst Sensor verbaut, sondern der Kamera einige nette Software-Tricks beigebracht, die dabei helfen sollen perfekte Fotos zu schießen. Neben dem bekannten elektronischen Bildstabilisator kommen viele neue Software-Tricks zum Einsatz die der Foto- und Videoqualität auf die Sprünge helfen sollen. Ich habe die Kamera bereits ausführlich genutzt und möchte euch die Ergebnisse, sowie die neuen Funktionen im Detail nicht vorenthalten.

Die Hauptkamera ist recht auffällig in der oberen Gehäusehälfte auf der Rückseite eingelassen. Unterhalb der Kameralinse findet sich der LED-Blitz, bzw. das Videolicht wieder. Die Kamera kann Fotos in einer Maximalauflösung von 4128 x 3096 Pixeln aufnehmen sowie Videos in Full-HD, was 1920 x 1080 Pixeln entspricht.

Die Blendenzahl des Samsung Galaxy S4 von F/2.2, gegenüber F/2.6 beim Samsung Galaxy S3, weist übrigens auf eine größere Blendenöffnung hin, was vor allem bei schlechten Lichtverhältnissen für deutlich mehr Licht und dadurch weniger störendes Rauschen in den Bildern sorgt.

Interface

Das eigentliche Kamera-Interface wurde gegenüber den bisherigen Samsung-Geräten deutlich überarbeitet und bietet für die neuen Programm-Modi eine sehr gute Übersicht (eine Art Rondellübersicht). Ich habe für euch mal von jedem Bildmodus einen Screenshot mitsamt der danebenstehenden Beschreibung erstellt, damit man sich leichter ein Bild machen kann.

Wie man sieht hat Samsung richtig viele neue Features integriert und beschreibt diese per Einblendung jeweils sehr verständlich. Vor allem die animierten Fotos, Drama Shot, Sound & Shot, Dual Shot oder der Radierer stellen die wesentlichen Neuerungen gegenüber Geräten wie dem Samsung Galaxy S3 dar, doch dazu später mehr.

Im Einstellungsmenü bietet das Samsung Galaxy S4 einige Menge an Optionen:

  • Auflösung (13M, 9.6M, 8M, 6M, 2.4M)
  • Serienbilder (EIN / AUS)
  • Gesichtserkennung (EIN / AUS)
  • Messung (Mittenbetont / Matrix / Spot)
  • ISO (Auto/100/200/400/800)
  • Bildstabilisator (EIN / AUS)
  • Automatische Nacherkennung (EIN / AUS)
  • Videogröße (Full-HD / HDV / HD / QVGA)
  • Videostabilisierung (EIN / AUS)
  • GPS-Tag (EIN / AUS)
  • Lautstärketaste (Zoom-Taste / Kamerataste / Aufnahmetaste)
  • Selbstauslöser (AUS / 2Sek./ 5Sek./ 10Sek.)
  • Weißabgleich (Auto / Tageslicht / Bewölkt / Glühlampe / Fluoreszent)
  • Belichtungswert (von -2 bis +2)
  • Hilfslinien (EIN / AUS)
  • Fotolicht (EIN / AUS / Auto)
  • Sprachsteuerung (EIN / AUS)
  • Kontextabhängige Dateinamen (EIN / AUS)
  • Speicher (SD-Karte / Gerät)

Die Bedienung selbst ist sehr einfach und intuitiv. Hier kommt man nach wenigen Minuten sehr gut klar und braucht keine Bedienungsanleitung zu wälzen. Rechts am Bildrand findet man den Kamera-Auslöser und die Umschaltfunktion zur Video-Aufnahme wieder. Des Weiteren kann man über die Modus-Funktion die verschiedenen vorgestellten Bildmodi wählen.

Bildqualität

Kommen wir zur Bildqualität des Samsung Galaxy S4 - diese kann sich in meinen bisherigen Tests wirklich sehen lassen. Die Bilder haben eine hohe Bildschärfe und weisen trotz der smartphonetypisch kleinen Kameralinse recht wenig Bildrauschen auf. Erst bei wirklich wenig Licht kommt ein deutliches Bildrauschen und Körnung hinzu.

Wer die Bilder übrigens im richtigen Seitenverhältnis für eine Vollbilddartellung auf dem Samsung Galaxy S4-Display schießen möchte, der wird die Bilder im 16:9 Format schießen müssen, was die Auflösung auf 9,6 Megapixel, statt der maximal möglichen 13,0 Megapixel beschneidet.

Beispielbilder

Hier nun einige Bilder die ich mit dem Samsung Galaxy S4 (i9505) geschossen habe, denn nur so kann sich jeder selbst ein Bild der bereits erwähnten Bildqualität machen.

Die gezeigten Bilder sind aus technischen Gründen auf 50% der Originalgröße reduziert wurden und allesamt im Automatik-Modus geschossen.

Beispielvideo

Nachfolgend ein kurzes Full-HD-Video das ich mit dem Samsung Galaxy S4 aufgenommen habe. Die Framerate und Tonqualität können sich meiner Meinung nach durchaus sehen lassen.

Neue Features im Detail

Alle Features werde ich hier nicht bis ins kleinste Detail beschreiben können, doch ich werde versuchen zu den prominentesten Funktionen eine ausführliche Übersicht zu geben.

Dual Shot: Eine Neuerung beim Samsung Galaxy S4 ist das die Frontkamera während Fotos oder Videos zusätzlich zur Hauptkamera benutzt werden kann, man sieht also beide Richtungen in die das Handy zeigt. Das eingeblendete Bild der Frontkamera wird gleichzeitig mit dem Bild der rückwärtigen Kamera kombiniert. Der Bildausschnitt der fotografierenden Person kann hierbei mit verschiedenen Effekten versehen werden und beliebig im Gesamtbild verschoben werden.

Drama Shot: Beim diesem Modus wird aus mehreren hintereinander geschossenen Bildern eine Art Collage erstellt. Während der Aufnahme muss sich ein Objekt durch das Bild bewegen, sodass man die Bewegung in mehreren Sequenzen auf dem Bild erkennen kann. Mein Beispielbild veranschaulich das, was ich zu beschreiben versuche wohl am Besten.

Man braucht anfangs etwas Übung um solche Aufnahmen hinzubekommen, da es sehr viel um Timing und die Geschwindigkeit des bewegten Objektes geht. Die Drama Shots werden übrigens maximal 2,0 Megapixel groß, was 1920 x 1080 Pixeln (Full-HD) entspricht.

Klangfarbe (HDR): Die Abkürzung HDR steht für High Dynamic Range, was man auf deutsch als Hochkontrastbild übersetzen könnte. Dabei wird von der Bildszene eine Belichtungsreihe aufgenommen, bei der jede Bildregion in mindestens einem der Einzelbilder korrekt belichtet wird. Die Einzelbilder werden anschließend per Software zu einem HDR-Bild kombiniert. Herauskommen sehr detailierte Bilder, die stellenweise eine gewisse Unnatürlichkeit (gerade im Grünbereich von Pflanzen) aufweisen, dafür aber sehr schön anzusehen sind. Auf meinem Beispielbild sieht man es am Himmel sehr schön, auf der einen Hälfe ist der Himmel schön blau, auf der anderen komplett weiß. 

Sound & Shot: Bei diesem Modus wird wie nicht anders zu vermuten ein Standbild aufgenommen und parallel dazu einige Sekunden Ton aufgenommen. Die maximale Tonaufnahme ist dabei auf 9 Sekunden limitiert. Viel mehr gibt es zu der Funktion nicht zu sagen. Ein logischer Schritt dies zu integrieren, da dieses Feature schon seit Jahren bei Digitalkameras diverser Hersteller Anwendung findet. 

Radierer: Ein weiterer Modus der sehr praktisch ist, und in meinem Test ziemlich gut funktioniert hat. Hierbei werden störende, bewegte Objekte im Vorder- oder Hintergrund automatisch entfernt. Läuft also eine Person durch das Bild oder den Hintergrund wird diese automatisch aus dem Bild herausgerechnet. Ermöglich wird dies durch fünf in Folge geschossene Bilder, wobei ein relativ ruhiges Händchen beim Fotografieren von Vorteil ist.

Animiertes Foto: Das Samsung Galaxy S4 nimmt ein bewegtes Bild auf, bei dem man die Länge, Laufrichtung sowie den Animationsbereich definieren und eingrenzen kann. Ein animiertes Fotos wird hierbei als GIF gespeichert, was ein Teilen per Internet, Smartphone, etc. vereinfacht. Einen Nachteil hat die Sache aber, so kann ein großes Bild schon mal zwischen 20-25 MB an Platz ein.

Sonstige Modi: Zu den weiteren Modi gehört unter anderem Bestes Foto und Best Face. In beiden Fällen werden mehrere Bilder geschossen und der Anwender kann das beste Bild aus einer kleinen Übersicht von Bildern auswählen. Im Nachtmodus werden Bilder ohne Verwendung des Fotolichts aufgehellt, wobei dies natürlich nicht bei kompletter Finternis hilff. Der Sport-Modus hilft bei sich schnell bewegenden Objekten, diese scharf und unverwackelt darzustellen. Hier ist nichtsdestotrotz ein möglichst ruhiges Händchen von Vorteil, oder aber man nutzt den Selbstauslöser der Kamera um nicht zu verwackeln.

Effekte

Die Kamera bietet im AUTO Modus eine Vielzahl an Bildeffekten die dem Bild eine jeweils spezielle Note verleihen sollen. Unter anderem stehen hier Vignette, Graustufe, Sepia, Jahrgang, Verbl. Farbe, Türkis, Cartoon, Ölpastell, Fischauge, und einige mehr zur Auswahl. Gut umgesetzt ist hierbei die Effektvorschau am Bildrand, so erkennt man im Ansatz was der jeweilige Effekt bewirkt, ohne ihn explizit auswählen zu müssen. Die Effekte sehen stellenweise ganz nett aus, es gibt aber nichts was nicht auch hinterher mit einem Grafikprogramm noch hinzufügen könnte.

Fazit

Abschließend kann man sagen, das Samsung mit der Kamera des Samsung Galaxy S4 eine der besten Kameras auf dem Handymarkt abgeliefert hat. Die Kamera macht wirklich erstklassige Bilder, nur bei extremer Dunkelheit muss man gewisse Abstriche bei der Qualität machen. Auch die Videofunktion in Full-HD hinterlässt einen guten Eindruck, nur bei der Bildstabilisation sollte Samsung nochmal Hand anlegen, hier gibt es noch Verbesserungspotential.

Was die neuen Kamera-Modi angeht, hat Samsung wirklich gute Arbeit geleistet und die Funktionen haben alle ihre Daseinsberechtigung. Man hat hierbei dafür Sorge getragen das die verschiedenen Modi vernünftig funktionieren, und so kann man beachtliche Foto-Ergebnisse erzielen.