Preise für Samsung Galaxy S7 und S7 Edge: So viel kosten sie

Her damit !100
Samsung Galaxy S7 und S7 Edge
Samsung Galaxy S7 und S7 Edge(© 2016 CURVED)

Das Edge wird günstiger: Samsung hat auf dem Mobile World Congress (MWC) das Galaxy S7 und das Galaxy S7 Edge vorgestellt. Vorbesteller werden dieses Mal besonders bevorzugt.

Das Galaxy S7 kostet zur Veröffentlichung ab Mitte März in Europa 699,99 Euro. Ende des Jahrs 2015 hieß es noch, dass Samsung sein Top-Modell für das Jahr 2016 günstiger herausbringen wolle als den Vorgänger. Der Ableger Galaxy S7 Edge hingegen wird zum Preis von 799,99 Euro angeboten. Damit ist das Gerät tatsächlich etwas günstiger: Bei der Veröffentlichung betrug der Preis für das Galaxy S6 Edge 849 Euro.

Beide Modelle kommen mit vier Gigabyte Arbeitsspeicher und 32 Gigabyte internem Speicher, der sich nun wieder per microSD-Karte erweitern lässt. Der Akku des Samsung Galaxy S7 ist mit 3000 mAh etwas kleiner als der im S7 Edge (3600 mAh).

Die Gear VR gibt es für Vorbesteller gratis

Wer eines der beiden Galaxys jetzt vorbestellt, soll es laut Samsung bis zu drei Tage vor dem offiziellen Verkaufsstart bekommen. Der soll in den USA am 11. März beginnen. Außerdem gilt: Wer zwischen dem 21. Februar und 10. März bei Samsung vorbestellt, bekommt eine Gear VR gratis dazu. Der VR-Aufsatz kostet sonst 99 Euro. In Deutschland sind für Vorbesteller die Farben Schwarz, Gold und Weiß sowohl beim S7 als auch beim S7 Edge erhältlich.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp unter­stützt ab sofort Nougat-Benach­rich­ti­gun­gen in vollem Umfang
Demnächst unterstützt WhatsApp auch die neuen Features von Android Nougat
Das neue Benachrichtigungssystem von Android Nougat funktioniert bald mit WhatsApp: In der aktuellen Beta lassen sich Nachrichten endlich gruppieren.
HTC One A9: Android Nougat-Update erhält Frei­gabe des Herstel­lers
Guido Karsten
Das Design des HTC One A9 ähnelt dem von Apples iPhone
Nicht nur Besitzer eines HTC 10 dürfen gespannt auf das Android Nougat-Update warten: Auch das HTC One A9 soll die neue Firmware schon bald erhalten.
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.