iPhone X: Wann der Preis unter die 1000-Euro-Marke fallen könnte

Peinlich !7
Das iPhone X soll zumindest nicht in den kommenden Monaten günstiger werden
Das iPhone X soll zumindest nicht in den kommenden Monaten günstiger werden(© 2017 Apple)

Das iPhone X wird zum Marktstart mit Basisausstattung 1149 Euro kosten. Falls Ihr nun überlegt, so lange abzuwarten, bis der Preis unter die 1000-Euro-Marke sinkt, müsst Ihr vermutlich etwas Geduld mitbringen. Solltet Ihr Interesse an der Ausführung mit 256 GB haben, offenbar noch länger.

Das Vergleichsportal guenstiger.de hat laut Pressemitteilung den Preisverfall der in den letzten Jahren erschienen iPhone-Modelle analysiert. Beobachtet wurde die Entwicklung des Preises über einen Zeitraum von jeweils 12 Monaten nach Release des jeweiligen iOS-Smartphones. Auf Basis dieser Daten hat das Portal nun eine Prognose zum iPhone X abgegeben. Demnach wird die Ausführung mit 64 GB Speicher erst nach fünf Monaten günstiger als 1000 Euro sein.

Wertverlust bei iPhones gering

Das iPhone X mit 256 GB Speicher werde sogar erst nach einem ganzen Jahr günstiger als 1000 Euro sein. Zum Vergleich: Zu Release wird diese Ausführung 1319 Euro kosten. Der Grund dafür: Offenbar ist der Wertverlust bei der iPhone-Reihe sehr gering. Im Schnitt dauere es ein Jahr, ehe die Geräte um bis zu 25 Prozent günstiger zu haben sind. Falls Ihr noch überlegt, ob das Jubiläums-iPhone etwas für Euch ist, könnt Ihr einen Blick in das Hands-On von Felix werfen.

Android-Smartphones sollen dagegen schnell an Wert verlieren: Wenn das iPhone X im November 2017 im Handel erscheint, werde das Galaxy S8 nur noch etwa 535 Euro kosten – also ungefähr die Hälfte von Apples neuem Flaggschiff. Das Galaxy S8 Plus könnte dann zum Preis von 602 Euro erhältlich sein. Das Preisportal geht zudem davon aus, dass iPhone 8 und iPhone 8 Plus im November bereits 2 bis 6 Prozent günstiger sein werden.

Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.