Preissturz: Nintendo will 3DS-Verkäufe ankurbeln

Der japanische Elektronikhersteller Nintendo ist mit den Verkaufszahlen der mobilen Konsole Nintendo 3DS unzufrieden, sie liegen deutlich hinter den Erwartungen. Dem will man bei Nintendo jetzt gegensteuern und senkt die Preise.

In Japan soll der Preis nun am 11. August 2011 von 25.000 Yen auf 15.000 Yen gesenkt werden. In den USA und in Europa gilt die Preissenkung einen Tag später. Wie das in Europa jedoch konkret aussehen wird, ist noch unklar. Denn die Preissenkungen sollen von den jeweiligen Händlern festgelegt werden. Sollte der Nintendo 3DS auch um rund ein Drittel günstiger werden, dann läge der Preis ungefähr bei €165,-.

Ärgerlich ist das natürlich vor allem für die Kunden, die die mobile Spielekonsole Nintendo 3DS bereits gekauft haben. Um sie nicht zu verärgern, lockt Nintendo mit kostenlosen Spielen. Welche Spiele das konkret sein werden, ist noch nicht bekannt. Nintendo gibt lediglich an, dass es für jeden Nintendo 3DS-Käufer zehn NES-, GameBoy und GameBoy Advanced-Spiele für lau geben soll. Um in den Genuss dieser kostenlosen Spiele zu kommen, muss man sich jedoch bis zum 12. August 2011 im Nintendo eShop anmelden. Die Spiele, die kostenlos erhältlich sind, will Nintendo nur für diejenigen veröffentlichen, die den Nintendo 3DS bereits gekauft haben, nicht aber für die Allgemeinheit.

Nintendo musste im ersten Geschäftsquartal 2011 herbe Verluste hinnehmen, der Umsatz fiel von 188,65 Milliarden Yen (1,7 Milliarden Euro) auf 93,93 Milliarden Yen (0,85 Milliarden Euro) zurück, was einem Verlust von rund 50% entspricht. Besonders starke Einbrüche mussten dabei die mobilen Konsolen Nintendo DS, Nintendo 3DS und die Spielekonsole Wii hinnehmen.

Update:Amazon hat den Nintendo 3DS jetzt schon zum Vorbestellen zum gesenkten Preis im Angebot.