Prime Music: Amazon startet Spotify-Konkurrenzdienst

Her damit22
Kunden mit Amazon Prime erhalten das Streaming-Angebot für Musik ohne Aufpreis dazu
Kunden mit Amazon Prime erhalten das Streaming-Angebot für Musik ohne Aufpreis dazu(© 2014 Amazon, CURVED Montage)

Amazon steigt ins Musik-Streaming ein: In den USA startete jetzt der neue Dienst Prime Music. Amazon-Prime-Kunden können damit von nun an auf mehr als eine Million Songs zugreifen, die werbefrei gestreamt werden, berichtet The Verge.

Der Dienst ist zunächst noch an ein US-Nutzerkonto gebunden und bringt keine zusätzlichen Kosten zu den üblichen Prime-Gebühren mit sich. Im Vergleich zum Hauptkonkurrenten Spotify, dessen Premium Streaming-Dienst in den USA 9,99 Dollar kostet, ist Amazon Prime mit 99 Dollar pro Jahr günstiger und sichert den Kunden noch den kostenlosen Versand des Einkaufs innerhalb von zwei Tagen zu.

Der Musikkatalog von Prime lässt derzeit aktuelle Charthits allerdings ebenso vermissen, wie Musik des Labels Universal Music. Spotify hingegen bietet auch aktuelle Hits und hat mehr als die 20-fache Auswahl an Songs im Programm. Was die Möglichkeit der Offline-Wiedergabe von Playlists angeht, so hat Amazon bereits angekündigt, zu Spotify aufzuschließen: Prime Music Apps für Kindle Fire, iOS, Android, PC und Mac sollen folgen und das Abspielen von Playlists, welche von Amazon nach Genres gepflegt werden, auch offline ermöglichen.

Werden zum Deutschland-Start die Prime-Gebühren erhöht?

Für Kunden aus Deutschland wäre das neue Musik-Streaming-Angebot zumindest nach aktuellen Preisen noch ein ganzes Stück günstiger als in den USA, da für die Prime-Privilegien hierzulande nur 49 Euro im Jahr fällig werden. Wann Prime Music auch zu uns kommt und ob dann die jährliche Gebühr angehoben wird, ist allerdings derzeit noch unbekannt. Das recht frische Video-Streaming-Feature von Amazon Prime kam Anfang des Jahres sehr schnell nach Deutschland. Dies mag allerdings auch an der Integration von Lovefilm gelegen haben, das zu dem Zeitpunkt bereits über Lizenzen zum Streamen von Filmen verfügte.


Weitere Artikel zum Thema
"One World: Together at Home": Apple, Amazon und Co. stre­a­men Live-Konzert
Claudia Krüger
"One World: Together at Home": Apple plant mit Amazon, YouTube und Co. virtuelles Live-Konzert
Spektakuläres Konzert am 18. April: Global Citizen und die WHO präsentieren Popgrößen aus aller Welt im Live-Stream.
Amazon greift wohl Google Stadia an – inklu­sive Killer-Feature?
Guido Karsten
Mit dem Fire TV Controller hat Amazon sogar schon vor langer Zeit eigenes Gaming-Equipment eingeführt
Amazon entwickelt neben eigenen Blockbuster-Videospielen wohl auch an einem Google-Stadia-Konkurrenten – und ein Killer-Feature soll es auch geben.
Irres Gadget: Bald könnt ihr mit Alexa duschen
Christoph Lübben
Smart Home für die besonderen Momente: Hier seht ihr einen Duschkopf mit Alexa-Lautsprecher
Hersteller Kohler hat einen ganz besonderen Duschkopf vorgestellt. Bald müsst ihr auch beim Haare waschen nicht auf Amazon Alexa verzichten.