Pro: Was ich an der Nintendo Switch liebe

Her damit !92
Was spricht für die Nintendo Switch?
Was spricht für die Nintendo Switch?(© 2017 CURVED Montage)

Die Nintendo Switch und ihre Vor- und Nachteile sind derzeit fast täglich Gesprächsthema bei uns in der Redaktion. Warum ich ihr die Treue halte.

Es wird viel gemeckert über die neue Nintendo-Konsole. Allein in meinem Freundeskreis haben fünf Leute ihre Vorbestellung widerrufen, als mehr und mehr über die Switch bekannt wurde. Doch so nervig vieles, das uns vielleicht täglich frustrieren wird, sein wird, so gibt es doch einiges, das die Switch einfach gut macht. Unsere Kaufgründe für die Nintendo Switch:

Mobiles Hybridkonzept

Zum ersten Mal können wir einen Teil unserer Spielkonsole unterwegs mitnehmen und weiterzocken. Wir müssen nie wieder ein Spiel unterbrechen. Perfekt! Auch das Dock, mit dem Ihr das Tablet an den Fernseher anschließt, ist klein und handlich und kann unkompliziert zu Freunden oder mit in den Urlaub genommen werden.

Games, Games, Games

E-N-D-L-I-C-H gibt es ein neues "Zelda"-Spiel! Und auch das Spiele-Lineup ist zum Start um Klassen besser als noch bei der WiiU. Die ersten sechs Monate nach Verkaufsstart klingen vielversprechend: Im April kommt die Neuauflage von "Super Mario Kart 8 Deluxe" mit allen DLCs der WiiU-Version plus Zusatzinhalten, im Sommer der zweite Teil vom bunten Shooter "Splatoon" und zu Weihnachten tauchen wir mit "Super Mario Odyssey" in ein neues 3D-Abenteuer des Klempners ab. Insgesamt sind wohl derzeit mehr als 100 Spiele für die Nintendo Switch in Entwicklung.

Echter Multiplayer

Richtig cool ist, dass bis zu vier Spieler an einer Konsole im Splitscreen zocken können und dass sich bis zu acht Nintendo Switch per Wifi zusammenschließen lassen. Echter Multiplayer wie er sein sollte, wenn man sich in einem Raum aufhält! Da können sich andere Hersteller und Entwickler noch etwas abgucken.

Nintendo Switch: Acht Konsolen im Wifi-Multiplayer beim Spielen von "Super Mario Kart 8 Deluxe"(© 2017 CURVED)

Konzept der Joy-Con-Controller

Zum Zocken sind sie zwar gewöhnungsbedürftig klein, aber ihre integrierten Funktionen sind sehr cool: Amiibo-Sammelfiguren können durch NFC per Berührung ins Spiel integriert werden und im rechten Joy-Con steckt sogar ein Infrarot-Sensor, der Handzeichen erkennen kann. Nintendo hat sich außerdem für die Controller eine spannende neue Vibrationstechnik einfallen lassen. Das HD Rumble imitiert zum Beispiel Eiswürfel, die in einem Glas klappern oder Metallkugeln, die in einer Holzbox rollen. Durch Bewegen des Controllers könnt Ihr unter anderem hören und spüren, wie viele Kugeln oder Würfel enthalten sein sollen. Ich bin gespannt, was andere Entwickler mit diesen Funktionen so anstellen.

Es ist Nintendo ...

Wie für Nintendo typisch ist alles bunt und putzig. So könnt Ihr die Konsole zwar im klassischen Schwarz/Grau kaufen, bekommt sie aber auch mit farbenfrohen türkisen und roten Joy-Con-Controllern. Andere Handhelds und Konsolen bleiben lieber bei unauffälligen Farben.

Wollt Ihr auch weiterhin die Nintendo-Games zocken, braucht Ihr früher oder später diese Konsole. Denn "The Legend of Zelda: Breath of the Wild" wird das letzte Nintendo-Spiel, das noch für die WiiU erscheint.

Was denkt Ihr über die Nintendo Switch? Warum kauft Ihr den Hybriden oder warum nicht? Schreibt es uns in die Kommentare.

Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch Marke Eigen­bau: Bast­ler erstellt Rasperry-Hand­held
Francis Lido
Zelda auf dem Nintimdo RP
Ein Bastler hat eine Handheld-Konsole entworfen, die wie die Switch auch an den Fernseher angeschlossen werden kann.
Apple hat den Mac mini nicht verges­sen
Francis Lido2
Der Mac mini wurde seit ein paar Jahren nicht mehr mit neuer Hardware versehen
Wer dachte, dass Apple den Mac mini bald aus dem Programm nehmen würde, hat sich wohl getäuscht. Auch in Zukunft soll er Teil der Produktpalette sein.
Instant Apps sind nun Teil des Google Play Store
Michael Keller
Der Google Play Store ist die Basis für Android-Apps
Apps streamen, statt sie zu installieren: Der Google Play Store bietet nun die sogenannten Instant Apps an, die Google erstmals 2016 vorgestellt hat.