Project Ara: Googles Lego-Phone startet bei 50 Dollar

Her damit !21
Mit Googles Project Ara baut Ihr Euch aus dem Modul-Baukasten ein Smartphone ganz nach Euren Wünschen zusammen
Mit Googles Project Ara baut Ihr Euch aus dem Modul-Baukasten ein Smartphone ganz nach Euren Wünschen zusammen(© 2014 Motorola)

Reicht Euch der Speicher nicht aus oder ist Euch die Kamera Eures Smartphones nicht gut genug, so könnt Ihr in Zukunft die einzelnen Bauteile selbst auswechseln und müsst nicht jedes Mal ein komplett neues Smartphone kaufen. So sieht zumindest das Konzept von Googles Project Ara aus, das schon Anfang 2015 in den Verkauf gehen soll.

Paul Emerenko, der Chef des Ara-Projekts verkündete höchstpersönlich, dass Google das Baukasten-Smartphone bereits ab Anfang 2015 verkaufen will. Für den Aluminium-Rahmen, der die Basis des Geräts bildet, ist ein Preis von 50 Dollar im Gespräch. Zu diesem sogenannten "Endoskelett" gehört eine App, die Euch das Ara-Prinzip erklärt und Module zur Erweiterung vorschlägt. Diese Module für Speicher, Prozessor, Kamera, Arbeitsspeicher oder Display sollen nur vier Millimeter dünn sein, sodass das gesamte Smartphone nicht dicker als zehn Millimeter wird. Die Befestigung erfolgt mit Hilfe von Magneten, die Ihr über eine App aktiviert und deaktiviert.

Google treibt die Entwicklung von Ara mit mehreren Entwicklerkonferenzen an, die alle noch in diesem Jahr stattfinden sollen. Die Erste ist für den 15. und 16. April 2014 angesetzt. Auf der Tagesordnung steht die erste Alpha-Version des Ara Module Developers Kit (MDK), das bereits Anfang April veröffentlicht werden soll.

Google umwirbt Entwickler

Die Arbeit der Entwickler will Google unter anderem mit Preisen für die Erfüllung bestimmter Aufgaben belohnen. Veranstaltungsort der Konferenz ist das Computer History Museum in Mountain View. Dort sollen allerdings nur Entwickler Zugang haben, für alle anderen Interessierten kündigt Google einen Livestream an.

Das Project Ara ist einer der wenigen Teile von Motorola, die Google nicht an Lenovo verkauft hat. Mit Phonebloks existiert ein zweites Projekt, das an einem modularen Smartphone mit Baukasten-Prinzip arbeitet. Seitdem Ara im Oktober 2013 das Licht der Öffentlichkeit erblickt hatte, arbeiten beide Teams eng zusammen.

Weitere Artikel zum Thema
Project Ara beer­digt: Kein modu­la­res Smart­phone von Google
Christoph Lübben2
Unfassbar !6Project Ara
Nach Jahren nun die traurige Gewissheit: Mit Project Ara wurde von Google nun der Traum vom komplett modularen Smartphone eingestellt – vorerst.
Project Ara: Googles Muse mit Entwick­lung unzu­frie­den
Christoph Groth2
Peinlich !15Von der ursprünglichen Modul-Vielfant für Project Ara ist Google inzwischen abgerückt
Phonebloks-Erfinder Dave Hakkens hatte Google einst zum Modul-Smartphone Project Ara inspiriert. Die aktuelle Entwicklung gefällt ihm aber gar nicht.
Project Ara: Das modu­lare Smart­phone kommt später – und mit weni­ger Modu­len
Guido Karsten12
Peinlich !83Offenbar wird es viele der erwarteten Project Ara-Module nicht geben
Google hat im Rahmen der I/O-Konferenz erklärt, dass sich Project Ara weiter verzögert. Außerdem soll das Smartphone weit weniger modular werden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.