Project Ara: Sennheiser steuert Sound-Bausteine bei

Her damit !14
Sennheiser
Sennheiser(© 2015 Facebook/SennheiserUSA)

Project Ara holt die Sound-Experten von Sennheiser ins modulare Smartphone-Boot. Google werkelt weiter fleißig an seinem zusammensteckbaren Smartphone, das noch in diesem Jahr in seine erste Testphase gehen soll. Mit Sennheiser beteiligt sich nun auch ein namhafter Hersteller an den Sound-Bausteinen für Project Ara.

Das Traditionsunternehmen Sennheiser ist sicherlich nicht die schlechteste Wahl für die Produktion der Soundbausteine für Googles Project Ara. Viele Audio-Fans schwören schon lange auf die Qualität von Sennheiser-Kopfhörern. Wie Areamobile berichtet, spielt der Konzern nun also auch im Bereich des modularen Smartphones mit und baute bei der Entwicklung seiner Sound-Bausteine auf die Inspiration der eigenen Community. Zwei Module für Project Ara namens "Amphion" und "Proteus" sind so entwickelt worden.

Project Ara mit Kopfhörer-Alleskönner-Modulen

Ein guter Klang ist bei den Sennheiser-Komponenten natürlich selbstverständlich. Doch darüber hinaus sollen sie noch mehr zu bieten haben. Beim Amphion-Baustein können die Nutzer zum Beispiel selbst in die Programmierung eingreifen. Zudem soll der Kopfhörer-Verstärker mehr Power als andere bieten und ein sensibler Mikrofoneingang ermöglicht zudem eine hochqualitative Aufnahme. Beim "Proteus"-Baustein haben die Entwickler von Sennheiser einen ganz speziellen Wunsch der Community erfüllt.

Denn das Modul verfügt über zwei Klinkenbuchsen. Dadurch soll der Anschluss von Mikrofonen mit eben zwei Klinkensteckern ermöglicht werden, wodurch wiederum extrem präzise Aufnahmen möglich sind. Auch das parallele Anschließen von zwei Kopfhörern ist natürlich möglich. Wer sich einen Eindruck von Sennheisers Project Ara-Beteiligung machen möchte, kann sich ein aktuell veröffentlichtes Video bei YouTube ansehen, welches Einblicke in die Soundbaustein-Arbeit gewährt.

Weitere Artikel zum Thema
Nokia 9 beim MWC 2018? HMD Global verspricht "gute Show"
Christoph Lübben3
So soll das Nokia 9 aussehen
Wird das Nokia 9 doch nicht mehr im Jahr 2017 vorgestellt? HMD Global könnte das Top-Gerät erst 2018 auf dem Mobile World Congress zeigen.
Ist iOS 11.2 schon bald fertig? Apple veröf­fent­licht die vierte Beta
Guido Karsten
Mit iOS 11.2 soll auch die Direktüberweisung zwischen Nutzern per Apple Pay Cash möglich werden
Apple hat mittlerweile die vierte Beta von iOS 11.2 veröffentlicht und die Abstände werden kürzer. Folgt womöglich schon bald der finale Release?
Huawei arbei­tet wohl eben­falls an 3D-Gesichts­er­ken­nung
Guido Karsten30
Das Huawei Mate 10 Pro besitzt noch keine Frontkamera mit Tiefenwahrnehmung
Seit dem iPhone-X-Release dreht sich im Smartphone-Bereich alles um Kameras mit Tiefenwahrnehmung. Nun heißt es, auch Huawei schlägt diesen Weg ein.