Project Tango: Google-3D-Tablet ist schon im Play Store

Project Tango ist mittlerweile sogar schon im Play Store gelistet
Project Tango ist mittlerweile sogar schon im Play Store gelistet(© 2014 Google Atap)

Das kam überraschend: Lange war nichts mehr von Googles 3D-Scanner-Tablet mit dem einprägsamen Arbeitstitel Project Tango zu hören und nun steht es plötzlich im Play Store bereit. Zwar ist das Gerät hierzulande nicht verfügbar, doch handelt es sich bei dem Shop-Angebot von Google wohl ohnehin nicht um ein ganz gewöhnliches.

Wer nun schon darüber nachdenkt, eventuell die Bestellung seines nagelneuen Nexus 9 zu revidieren, der sollte sich das Angebot von Project Tango erst einmal genau anschauen. Denn beim ersten Blick auf die Produktseite des speziellen Tablets wird klar: Hierbei handelt es sich nicht um ein Standardgerät für die breite Masse. Stattdessen ist vom "Project Tango Tablet Entwicklungskit" die Rede, das sich für professionelle Entwickler mit Interesse an mobiler 3D-Abtastung anbietet – und selbst die können es offenbar noch nicht einmal direkt kaufen.

Wird Project Tango schon bald im großen Stil an Entwickler verkauft?

Auch wenn das Entwicklerkit von Project Tango aktuell noch nicht zu haben ist, so scheint es doch, als plane Google einen nicht allzu klein dimensionierten Launch des Tablets: Zum einen wissen wir aus der Vergangenheit, dass LG das 3D-Scanner-Tablet für Google in Serie fertigen wollte. Zum anderen stellt sich die Frage, wieso Google das Gerät über den Play Store anbieten sollte, wenn es sich nur um eine kleine Reihe von Prototypen handelt. Genaueres wissen wir wohl erst, wenn Project Tango auch wirklich bestellt werden kann. Dann nämlich wird sich zeigen, ob das Gerät zum Preis von 1024 US-Dollar genauso schnell ausverkauft ist wie beispielsweise das Google Nexus 6.

Weitere Artikel zum Thema
Neues Nokia-Smart­phone soll im Okto­ber enthüllt werden
Christoph Lübben
Auf dem Event könnte auch einfach das bereits bekannte Nokia 8 für China angekündigt
HMD Global soll auf einem Event im Oktober mindestens ein neues Nokia-Smartphone enthüllen. Womöglich wird das Mittelklasse-Gerät Nokia 7 präsentiert.
Der neue Snap­dra­gon 636 ermög­licht 2:1-Displays in Mittel­klasse-Smart­pho­nes
Jan Johannsen
Der Snapdragon 636 ermöglicht 2:1-Displays in Mittelklasse-Smartphones. Das LG Q6 musste noch mit einem Snapdragon 425 auskommen.
Der Snapdragon 636 ist schneller als sein Vorgänger. Wichtiger ist aber, dass er Displays im 2:1-Format in Mittelklasse-Smartphones ermöglicht.
Galaxy S9: Release könnte sich wegen 3D-Front­ka­mera verzö­gern
Christoph Lübben
Das Galaxy S9 könnte dem Galaxy S8 (Bild) optisch ähneln, jedoch eine 3D-Kamera in der oberen Leiste erhalten
Nun behauptet eine weitere Quelle, das Samsung eine 3D-Frontkamera im Galaxy S9 verbauen könnte. Allerdings könnte dies zu Lieferproblemen führen.