Project Tango: Google arbeitet an Tablet mit 3D-Scanner

Das Project Tango-Smartphone kann Räume dreidimensional erfassen – jetzt folgt die Tablet-Version
Das Project Tango-Smartphone kann Räume dreidimensional erfassen – jetzt folgt die Tablet-Version(© 2014 Google Atap)

Google arbeitet an einer Tablet-Version von Project Tango. Das 7-Zoll Tablet mit der Fähigkeit Räume zu scannen und so 3D-Karten von ihnen zu erstellen soll schon im Juni in die Prototypenproduktion gehen, berichtet phoneArena unter Berufung auf das Wall Street Journal.

Genau wie das spezielle Smartphone, das unter dem Titel Project Tango entwickelt wird, erfasst auch das Tablet mittels zwei Kameras auf der Rückseite und Infrarot-Tiefensensoren seine Umgebung und bildet aus den gewonnenen Daten eine 3D-Karte. Das Gerät arbeitet dabei ähnlich wie Microsofts Kinect-Kamera mit einem für das bloße Auge unsichtbaren Raster aus Infrarot-Punkten, die von einem Kamerasystem erfasst werden. 200 Prototypen der Smartphone-Variante wurden im Februar an Entwickler verteilt – das Tablet soll noch vor Juli ganze 4000 Mal hergestellt und ebenfalls weitergegeben werden.

Zukunftstechnologie mit ungewissem Nutzen

Die dreidimensionale Raumerfassung soll künftig unter anderem die Navigation innerhalb von geschlossenen Gebäuden ermöglichen und Menschen mit Sehbehinderung die Orientierung erleichtern. Wozu genau Google diese Technologie noch nutzen könnte, ist unklar. Ein Einsatz im Weltraum ist angedacht, allerdings wäre auch ein frei verfügbarer Service mit den digital erfassten Innenräumen bekannter Gebäude ein möglicher nächster Schritt nach Google Street View.

Project Tango ist Teil der von Motorola übernommenen Forschungssparte, aus der auch Project Ara entsprungen ist. Das modulare Smartphone soll schon Anfang 2015 für einen Startpreis von 50 Dollar auf den Markt kommen. Wann Project Tango in Smartphone- oder Tablet-Format zu erwerben sein könnte, ist ungewiss.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten
Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.