Project Tango: Google arbeitet an Tablet mit 3D-Scanner

Das Project Tango-Smartphone kann Räume dreidimensional erfassen – jetzt folgt die Tablet-Version
Das Project Tango-Smartphone kann Räume dreidimensional erfassen – jetzt folgt die Tablet-Version(© 2014 Google Atap)

Google arbeitet an einer Tablet-Version von Project Tango. Das 7-Zoll Tablet mit der Fähigkeit Räume zu scannen und so 3D-Karten von ihnen zu erstellen soll schon im Juni in die Prototypenproduktion gehen, berichtet phoneArena unter Berufung auf das Wall Street Journal.

Genau wie das spezielle Smartphone, das unter dem Titel Project Tango entwickelt wird, erfasst auch das Tablet mittels zwei Kameras auf der Rückseite und Infrarot-Tiefensensoren seine Umgebung und bildet aus den gewonnenen Daten eine 3D-Karte. Das Gerät arbeitet dabei ähnlich wie Microsofts Kinect-Kamera mit einem für das bloße Auge unsichtbaren Raster aus Infrarot-Punkten, die von einem Kamerasystem erfasst werden. 200 Prototypen der Smartphone-Variante wurden im Februar an Entwickler verteilt – das Tablet soll noch vor Juli ganze 4000 Mal hergestellt und ebenfalls weitergegeben werden.

Zukunftstechnologie mit ungewissem Nutzen

Die dreidimensionale Raumerfassung soll künftig unter anderem die Navigation innerhalb von geschlossenen Gebäuden ermöglichen und Menschen mit Sehbehinderung die Orientierung erleichtern. Wozu genau Google diese Technologie noch nutzen könnte, ist unklar. Ein Einsatz im Weltraum ist angedacht, allerdings wäre auch ein frei verfügbarer Service mit den digital erfassten Innenräumen bekannter Gebäude ein möglicher nächster Schritt nach Google Street View.

Project Tango ist Teil der von Motorola übernommenen Forschungssparte, aus der auch Project Ara entsprungen ist. Das modulare Smartphone soll schon Anfang 2015 für einen Startpreis von 50 Dollar auf den Markt kommen. Wann Project Tango in Smartphone- oder Tablet-Format zu erwerben sein könnte, ist ungewiss.

Weitere Artikel zum Thema
Project Ara beer­digt: Kein modu­la­res Smart­phone von Google
Christoph Lübben2
Unfassbar !6Project Ara
Nach Jahren nun die traurige Gewissheit: Mit Project Ara wurde von Google nun der Traum vom komplett modularen Smartphone eingestellt – vorerst.
Project Ara: Googles Muse mit Entwick­lung unzu­frie­den
Christoph Groth2
Peinlich !15Von der ursprünglichen Modul-Vielfant für Project Ara ist Google inzwischen abgerückt
Phonebloks-Erfinder Dave Hakkens hatte Google einst zum Modul-Smartphone Project Ara inspiriert. Die aktuelle Entwicklung gefällt ihm aber gar nicht.
Project Ara: Das modu­lare Smart­phone kommt später – und mit weni­ger Modu­len
Guido Karsten12
Peinlich !83Offenbar wird es viele der erwarteten Project Ara-Module nicht geben
Google hat im Rahmen der I/O-Konferenz erklärt, dass sich Project Ara weiter verzögert. Außerdem soll das Smartphone weit weniger modular werden.