Project Tango: Google schickt Smartphones ins All

Das Tango-Smartphone soll schon im Sommer im All eingesetzt werden.
Das Tango-Smartphone soll schon im Sommer im All eingesetzt werden.(© 2014 Google)

Die NASA will Astronauten mit dem 3D-Smartphone von Google ausstatten. Die Sensoren sollen die alltägliche Arbeit auf der Internationalen Raumstation erleichtern.

3D-Sensoren für Räumlichkeit und Bewegung

Das "Project Tango" befindet sich noch in der Entwicklungsphase, doch Google hat schon einen großen Kooperationspartner an Land gezogen - die NASA. Mit Tango arbeitet der Suchmaschinenkonzern derzeit an Smartphones, die mit 3D-Sensoren ausgestattet sind. Die Technologie ermöglicht Vermessungen und Tracking von Räumlichkeiten und Bewegungen.

Das Tango-Device soll Astronauten der International Space Station (ISS) bei der Erledigung ihrer Arbeit und Aufgaben unterstützen. Das Smartphone wird an einem Roboter angebracht, der sich in der Station ferngesteuert fliegen kann. Mit den Sensoren, die Project Tango entwickelt, kann der Roboter der NASA 3D-Karten erstellen, erklären die Projektleiter. Den Einsatz des Android-Smartphones testete das Team gemeinsam mit der NASA bei einem schwerelosen Flug in Texas. Bereits im Sommer sollen die Astronauten auf der internationalen Raumstation mit den mobilen Geräten ausgestattet werden.

Google startete das "Project Tango" bereits vor einigen Monaten und schickte kürzlich 200 Exemplare des Prototypen an Entwickler. Ob und wann das Smartphone für Endkunden erhältlich ist, ist noch nicht bekannt.