Projekt InMind: Yahoo will besseres Siri entwickeln

Yahoo setzt alles daran, um mit Apple und Google Schritt zu halten.  Der Internetriese gab nun bekannt, dass man zehn Millionen Dollar in die Entwicklung von intelligenten Apps stecken wolle. Siri, Google Now und Co. könnten also bald neue Konkurrenz bekommen.

Nach der Tumblr-Übernahme bahnt sich der nächste Coup von Yahoo an. In den nächsten fünf Jahren arbeitet das US-Unternehmen im Rahmen eines Forschungsprojekts mit der Carnegie Mellon University (Pittsburg) zusammen, um App-Nutzern das Leben zu erleichtern. Oberstes Ziel: die Verbesserung des Echtzeit-Datendienstes von Yahoo - und die Entwicklung von lernfähigen Programmen.

Intelligente App als persönlicher Assistent

Besonders interessant ist die geplante App InMind, sozusagen eine verbesserte Alternative zu Apples Siri. Das Programm soll nicht nur Auskunft geben über das Wetter oder die Bundesliga-Ergebnisse, sondern als eine Art persönlicher (Sprach-)Assistent dienen, der das Leben des Nutzers begleitet und organisiert.

Zu diesem Zweck müsse das Programm in der Lage sein, auf Basis der gegebenen Informationen sinnvolle Konversationen mit dem Nutzer zu führen - und Gesagtes letztendlich zu verstehen. Eine solche Kontexterfassung sei die Schwäche von Siri, so der Yahoo-Forschungschef Ron Bachmann.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Neue Fotos sollen Kompo­nen­ten der kabel­lo­sen Lade­sta­tion zeigen
Guido Karsten4
Das Ladepad für iPhone 8 und iPhone 7s könnte den Bildern zufolge eine runde Form besitzen
Schon im November 2016 hieß es, das iPhone 8 könne kabellos geladen werden. Nun sind Bilder aufgetaucht, die Teile der Ladestation zeigen sollen.
Diese 20 Apps sind die größ­ten Akkufres­ser
Jan Johannsen4
Wer die richtigen Apps löscht, muss seine Gadgets weniger aufladen.
Wenn der Akku viel zu schnell leer ist, kann die Ursache in der Software liegen. Die folgenden 20 Apps verbrauchen besonders viel Strom.
Phis­hing per iMes­sage und SMS: Betrü­ger haben es auf Apple IDs abge­se­hen
Guido Karsten1
Nachrichten von unbekannten Kontakten mit Links darin sollten Euch immer nachdenklich stimmen
Messenger-Dienste wie iMessage werden immer wieder von Betrügern zweckentfremdet. In einem neuen Fall haben es Hochstapler auf Apple IDs abgesehen.