Projekt InMind: Yahoo will besseres Siri entwickeln

Mit einer eigenen Spracherkennung will Yahoo Apple Konkurrenz machen
Mit einer eigenen Spracherkennung will Yahoo Apple Konkurrenz machen(© 2014 iStock.com/ahaze)

Yahoo setzt alles daran, um mit Apple und Google Schritt zu halten.  Der Internetriese gab nun bekannt, dass man zehn Millionen Dollar in die Entwicklung von intelligenten Apps stecken wolle. Siri, Google Now und Co. könnten also bald neue Konkurrenz bekommen.

Nach der Tumblr-Übernahme bahnt sich der nächste Coup von Yahoo an. In den nächsten fünf Jahren arbeitet das US-Unternehmen im Rahmen eines Forschungsprojekts mit der Carnegie Mellon University (Pittsburg) zusammen, um App-Nutzern das Leben zu erleichtern. Oberstes Ziel: die Verbesserung des Echtzeit-Datendienstes von Yahoo - und die Entwicklung von lernfähigen Programmen.

Intelligente App als persönlicher Assistent

Besonders interessant ist die geplante App InMind, sozusagen eine verbesserte Alternative zu Apples Siri. Das Programm soll nicht nur Auskunft geben über das Wetter oder die Bundesliga-Ergebnisse, sondern als eine Art persönlicher (Sprach-)Assistent dienen, der das Leben des Nutzers begleitet und organisiert.

Zu diesem Zweck müsse das Programm in der Lage sein, auf Basis der gegebenen Informationen sinnvolle Konversationen mit dem Nutzer zu führen - und Gesagtes letztendlich zu verstehen. Eine solche Kontexterfassung sei die Schwäche von Siri, so der Yahoo-Forschungschef Ron Bachmann.


Weitere Artikel zum Thema
Snap­chat: "Stand­ort-teilen"-Feature aus Sicht von Daten­schüt­zern bedenk­lich
Michael Keller
Auf einer Karte könnt Ihr in Snapchat Eure Freunde finden
Snapchat hat per Update ein "Standort-teilen"-Feature eingeführt. Datenschützer sehen in der Funktion vor allem für junge Nutzer eine Gefahr.
Surface Pro 4: Micro­soft redu­ziert das Tablet kurz­ei­tig dras­tisch
Michael Keller
Aktuell schenkt Euch Microsoft zum Surface Pro 4 eine Tastatur
Das Surface Pro 4 ist aktuell sehr günstig erhältlich: Microsoft hat den Preis kurzzeitig um mehrere Hundert Euro gesenkt.
Arbei­ten an den "Game of Thro­nes"-Nach­fol­gern nehmen Fahrt auf
In den Spin-off-Serien von "Game of Thrones" könnten die Vorfahren von Daenerys Targaryen eine Rolle spielen
Die "Game of Thrones"-Spin-offs nehmen Form an. Außerdem soll George R. R. Martins "Nightflyers" eine Pilotfolge auf SyFy erhalten.