Projekt Tango: LG baut das 3D-Scanner-Tablet in Serie

LG und Google wollen das 3D-Scanner-Tablet Projekt Tango doch massentauglich machen und in Serie fertigen
LG und Google wollen das 3D-Scanner-Tablet Projekt Tango doch massentauglich machen und in Serie fertigen(© 2014 YouTube/Google ATAP)

LG und Google bringen das Tango-Tablet 2015 auf den breiten Markt. Das Gerät mit der 3D-Sensorik, dessen Entwickler-Prototyp bereits vorbestellt werden kann, reiht sich damit in eine ganze Reihe künftiger Produkte mit Virtual Reality-Funktionalität ein, berichtet das Wall Street Journal.

Auf der Entwicklerkonferenz I/O demonstrierten Google-Mitarbeiter, wie mit dem Tango beim Erkunden eines Gebäudes eine dreidimensionale Karte erstellt werden kann. Möglich machen dies eine starker Grafikprozessor, spezielle Kameras und viel RAM. LG scheint in der beeindruckenden Technologie bereits ein marktfähiges Konzept zu sehen, das nun in Zusammenarbeit mit Google massentauglich gemacht werden soll.

Werkzeug für Entwickler von 3D-Spielen?

Da Google bereits Anfang der Woche angekündigt hatte, die offene 3D-Spiele-Engine Unity in Project Tango zu integrieren, könnte das Tablet wohl künftig ein mächtiges Werkzeug für Spieleentwickler werden. Statt 3D-Umgebungen mühsam manuell in einem entsprechenden Editor zu erschaffen, könnten Entwickler die dreidimensionalen Grundrisse von existierenden Gebäuden einscannen und als Rohform verwenden. Die Anwendung im Games-Bereich wäre zumindest eine Idee für einen Nutzen des 3D-Scanner-Tablets – und Ideen hatte sich Google ja ausdrücklich erhofft.

Project Tango ist eines der am weitesten fortgeschrittenen Projekte aus der Technologieschmiede Advanced Technology and Projects, kurz ATAP, welche Google aus dem Verkauf von Motorola zurückbehalten hat. Wie auch Facebook mit dem Kauf von Oculus Rift stößt Google mit deren Technologie in den Viritual Reality-Bereich vor.


Weitere Artikel zum Thema
Google Stadia: Micro­soft ist beein­druckt und will dage­gen­hal­ten
Francis Lido
Der Google-Stadia-Controller gefällt dem Xbox-Chef offenbar
Microsofts Phil Spencer soll in einer E-Mail seine Gedanken zu Google Stadia geteilt haben. Der Xbox-Chef will bald mit xCloud kontern.
Protest auf Wiki­pe­dia: Darum ist die Platt­form offline
Lars Wertgen
Die deutsche Wikipedia-Community sieht das freie Internet in Gefahr
Auf Wikipedia seht ihr derzeit Schwarz: Die Plattform will auf die möglichen Folgen von Artikel 13 aufmerksam machen.
Google Stadia: So schnell muss euer Inter­net für Spiele-Stre­a­ming sein
Francis Lido
Google Stadia: Der offizielle Controller ist Voraussetzung für das Spielen über Chromecast
Welche Internet-Geschwindigkeit benötigt ihr für Google Stadia? Der Chef des Spiele-Streaming-Dienstes hat es verraten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.